WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Besatzungszone



Als Besatzungszonen werden von fremden Truppen besetzte Gebiete eines Staates bezeichnet.

Nach dem Versailler Vertrag musste das Deutsche Reich zwischen 1919 und 1930 eine Besetzung des Rheinlandes und des Saarlandes durch französische Besatzungstruppen akzeptieren.

Im allgemeinen deutschen Sprachgebrauch versteht man unter Besatzungszonen die nach dem Zweiten Weltkrieg durch die Siegermächte besetzten Gebiete Deutschlands und Österreichs. Sinngemäß spricht man auch von der Zeit zwischen 1945 und 1949 in Deutschland, 1945 bis 1955 in Österreich, in der die Siegermächte die beiden Länder besetzt hielten und die politische Oberhoheit über sie hatten, von der Besatzungszeit.

Deutschland

Nach dem Sieg über das nationalsozialistische Deutschland wurde beschlossen, das besiegte Deutschland (ohne die sowjetisch und polnisch besetzten Ostgebiete) in drei Besatzungszonen aufzuteilen. Im Juli 1945 schließlich wurden vier Besatzungszonen unter den vier alliierten Siegermächten USA, Großbritannien, Sowjetunion und Frankreich gebildet und auf der Londoner Viermächtekonferenz vom 26. Juni bis 8. August 1945 bestätigt.

Im Westen und im Süden Deutschlands befanden sich die britische, die französische und die amerikanische Besatzungszone, die sowjetische im Osten. Die Amerikaner gründeten in ihrer Zone die Länder Bayern, Württemberg-Baden, Hessen und Bremen, die Briten die Länder Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und Hamburg, die Franzosen die Länder Rheinland-Pfalz, Baden und Württemberg-Hohenzollern sowie das Saarland.

Aufgrund der wachsenden Differenzen zwischen der Sowjetunion und den westlichen Siegermächten wurde im September 1947 aus der amerikanischen und britischen Zone die Bizone gebildet, zu der im August 1948 schließlich auch die französische Besatzungszone mit Ausnahme des Saarlandes beitrat. Die dabei entstandene gemeinsame Trizone war die Grundlage des späteren Westdeutschlands, der Bundesrepublik Deutschland bis 1990.

Aus der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) wurde am 7. Oktober 1949 die Deutsche Demokratische Republik (DDR) gegründet.

Aus den 11 Bundesländern (ohne Saarland) wurde am 23. Mai 1949 die "Bundesrepublik Deutschland" genannte Bonner Republik gegründet. 1952 fusionierten die Länder Baden, Württemberg-Baden und Württemberg-Hohenzollern zum Land Baden-Württemberg. Damit reduzierte sich die Zahl der Bundesländer auf 9 (ohne Berlin). Mit dem Beitritt des Saarlandes erhöhte sie sich dann wieder auf 10.

Einen Sonderfall stellten die Besatzungszonen in Berlin (West-Berlin, Ost-Berlin) dar, die als Sektoren bezeichnet wurden. Man sprach daher nach 1945 von der Vier-Sektoren-Stadt Berlin (dieser besondere Status galt übrigens für wenige Jahre auch für die österreichische Hauptstadt Wien).

Die Vier-Sektoren-Stadt Berlin sollte anfangs nach dem Willen der Siegermächte weder der sie umschließenden DDR noch dem westlichen Teil der Bundesrepublik zugeordnet werden. Mit der fortdauernden politischen Spaltung allerdings vereinnahmte die DDR Ost-Berlin als ihre vollintegrierte Hauptstadt, und West-Berlin wurde von der Bundesrepublik als gleichberechtigtes (11.) Bundesland vereinnahmt.

Historische Situation während der Besatzungszeit in Deutschland

Nach dem Ende des 2. Weltkrieges lag ein Großteil Europas, insbesondere Deutschlands in Trümmern. Die Alliierten beschlossen eine Politik der Demokratisierung, der Entmilitarisierung und der Entnazifizierung im ehemaligen Deutschen Reich.

Bei den Nürnberger Prozessen wurden die Hauptkriegsverbrecher vor einem internationalen Tribunal angeklagt. Unter ihnen waren auch überlebende einflussreiche NS-Politiker wie z.B. Hermann Göring, der wie einige andere zum Tode verurteilt wurde. Viele andere, die dabei zu langen Haftstrafen verurteilt wurden, wurden im Lauf der 1950er Jahre wieder entlassen und spielten teilweise beim Aufbau der Verwaltung und der Bundeswehr in der Bundesrepublik Deutschland eine Rolle.

In den Zonen der Westalliierten wurde die Entnazifizierung schon bald eingeschränkt, nachdem der Interessengegensatz zwischen den politischen Systemen der UdSSR einerseits und der USA, Frankreichs und Großbritanniens andererseits immer deutlicher im aufkommenden Kalten Krieg zutage trat. Mitteleuropa war Ende der 1940er Jahre und auch später noch ein wichtiger Konfliktherd des Kalten Krieges. Beide Systeme verfolgten jeweils unterschiedliche soziale, politische und wirtschaftliche Konzepte. Während in den westlichen Zonen der Marshall-Plan den wirtschaftlichen Aufbau nach dem Muster einer kapitalistischen freien Marktwirtschaft vorantrieb, war die Ostzone geprägt von der Durchsetzung einer am Kommunismus der UdSSR orientierten Planwirtschaft.

1948 wurde in der Trizone in Westdeutschland die Währungsreform durchgeführt, die sehr schnell zu einem wirtschaftlichen Aufschwung im Westen führte. Dem Schwarzmarkt wurde dadurch die Grundlage entzogen. Die Läden füllten sich wieder mit einem breiteren und reichlicheren Warenangebot. Im Osten konnte man mit dieser Entwicklung so nicht mithalten.

Insbesondere in der 4-Sektorenstadt Berlin eskalierte die politische Situation aufgrund der dicht nebeneinander bestehenden Wirtschaftssysteme. Es kam zur Berlin-Blockade durch die UdSSR. Berlin wurde vom Westen abgeriegelt. Das diplomatische Kräftemessen stand kurz vor einer Wende vom Kalten zum Heißen Krieg. In einer berühmt gewordenen Rede rief der Westberliner Oberbürgermeister Ernst Reuter bei einer Großdemonstration die Weltgemeinschaft auf, Westberlin nicht im Stich zu lassen ("Ihr Völker der Welt, schaut auf diese Stadt") Westberlin wurde daraufhin von den Westalliierten über Monate hinweg durch die Luftbrücke mit den notwendigsten Gütern versorgt, bis schließlich die Blockade aufgegeben wurde.

Im Herbst 1949 wurden in den deutschen Besatzungszonen kurz hintereinander zwei unterschiedliche deutsche Staaten gegründet:

Im Westen die Bundesrepublik Deutschland als eine parlamentarische Demokratie, an deren Spitze bei der ersten Bundestagswahl eine CDU-Regierung unter Bundeskanzler Konrad Adenauer gewählt wurde. Adenauer orientierte sich von Anfang an dem auch miltärisch entstehenden Bündnissystem des Westens.

Aus der Ostzone entstand die am so genannten demokratischen Zentralismus der UdSSR orientierte Deutsche Demokratische Republik (DDR) unter der Herrschaft der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) unter Walter Ulbricht. Die SED war 1946 aus der Zwangsvereinigung der SPD mit der KPD im Osten Deutschlands hervorgegangen.

Bedingt durch die Westbindung Adenauers wurde die Spaltung Deutschlands über Jahrzehnte hinaus zementiert.

Österreich

Österreich wurde in in der Zeit von 1945 - 1955 ebenfalls von den Sowjets und von den westlichen Alliierten USA, Großbritannien und Frankreich besetzt. Das Land, wie es bis 1938 bestand wurde in vier Besatzungszonen eingeteilt.

Die amerikanische Zone umfasste das südlich der Donau gelegene Oberösterreich sowie Salzburg, die britische Zone Kärnten, die Steiermark und Osttirol, die französische bestand aus Vorarlberg und Tirol. Die größte Zone war die sowjetische Zone und bestand aus Niederösterreich, dem Burgenland und dem nördlich der Donau gelegenen Oberösterreich (Mühlviertel).

Wien wurde ebenfalls aufgeteilt. Die innere Stadt wurden gemeinsam verwaltet. An die Amerikaner fielen die Bezirke 7, 8, 9, 17, 18, 19, an die Briten 3, 5, 11, 12, 13, an die Franzosen 6, 14, 15, 16 und an die Sowjets die Bezirke 2, 4, 10, 20, 21 (siehe auch: Wiener Gemeindebezirke).

Am 11. September 1945 konstituierte sich der Alliierte Rat aus den vier Oberbefehlshabern. Später bestand der Rat aus den vier Hochkomissaren.

Für die Besatzungskosten der vorerst 700.000 Mann, später aber bis auf 60.000 Mann reduziert, musste der österreichische Staat aufkommen.

Am 15. Mai 1955 wurde der österreichische Staatsvertrag abgeschlossen, mit dem am 25. Oktober 1955 der letzte Besatzungssoldat österreichisches Hoheitsgebiet verließ.

Die geteilte Stadt Wien hatte auch der Film Vier im Jeep zu Thema.

Historische Situation während der Besatzungszeit in Österreich

In Österreich konnte eine Spaltung des Landes wie in Deutschland vermieden werden, indem sich das Land zur Blockneutralität verpflichtete. Entspechende Angebote Stalins an Deutschland als Bedingung für den Erhalt einer deutschen Einheit waren von Adenauer ausgeschlagen worden.

Siehe auch




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^