WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Nordrhein-Westfalen



Landesflagge


Basisdaten
Landeshauptstadt: Düsseldorf
Fläche: 34.080 km²
Einwohner: 18.079.686 (31.12.2003)
Bevölkerungsdichte: 530,5 Einwohner/km²
Schulden: 6.456 € pro Einwohner ''(2002)
Schulden gesamt: 116,6 Mrd. € ''(2002)
: DE-NW
Homepage: www.nrw.de
Politik
Ministerpräsident: Peer Steinbrück (SPD)
Regierende Parteien: SPD/Grüne
Sitzverteilung im Landtag
(231 Sitze):
SPD 102
CDU 88
FDP 24
B90/Grüne 17
letzte Wahl: 14. Mai 2000
nächste Wahl: 2005
Parlamentarische Vertretung
Stimmen im Bundesrat: 6
Karte

Nordrhein-Westfalen (Abk.: NRW, früher amtlich auch NW) ist ein Bundesland der Bundesrepublik Deutschland. Es grenzt an die Länder Niedersachsen, Hessen und Rheinland-Pfalz sowie an Belgien und an die Niederlande.

Table of contents
1 Geografie
2 Geschichte
3 Verwaltungsgliederung
4 Regionen
5 Sprache
6 Weblinks
7 Literatur

Geografie

Mit über 18 Millionen Einwohnern ist Nordrhein-Westfalen das bevölkerungsreichste Land der Bundesrepublik, flächenmäßig mit 34.080 km² das viertgrößte. In Nordrhein-Westfalen liegt das Ruhrgebiet (unter anderem) mit den Städten Bochum, Bottrop, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Hagen, Hamm, Herne, Mülheim (Ruhr) und Oberhausen. Weitere große Städte in NRW sind Münster im Norden, Bielefeld in Ostwestfalen, Köln , Leverkusen und Bonn im Süden, Siegen im Siegerland, Krefeld und Mönchengladbach im Westen und Aachen im Südwesten, sowie Wuppertal, Solingen und Remscheid im Bergischen Land. Landeshauptstadt ist Düsseldorf.

Der nördliche Teil des früheren Westfalen mit Osnabrück gehört heute zu Niedersachsen.

Geschichte

Am 23. August 1946 wurde Nordrhein-Westfalen, durch die britische Militärregierung, aus dem nördlichen Teil der ehemals preußischen Rheinprovinz und der ebenfalls ehemals preußischen Provinz Westfalen gegründet. Das ehemalige Land Lippe (heute Kreis Lippe) wurde am 21. Januar 1947 durch eine Verordnung der Militärregierung dem neuen Land eingegliedert.

Die Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe wurden am 12. Mai 1953 gegründet.

Am 30. Juni 1965 wurde die Ruhr-Universität in Bochum eröffnet.

Die Universität Dortmund wurde am 12. Dezember 1968 eröffnet.

Am 1. August 1971 wurden 15 Fachhochschulen in Aachen, Bielefeld, Bochum, Dortmund, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Hagen, Köln, Krefeld, Lemgo, Münster, Paderborn, Siegen und Wuppertal gegründet. Ein Jahr später am 16. Mai 1972 wurden in Duisburg, Essen, Paderborn, Siegen und Wuppertal Gesamthochschulen gegründet. 1975 folgte die einzige deutsche Fernuniversität in Hagen.

Die Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen seit 1946:

siehe auch: Wahlen in Nordrhein-Westfalen
siehe auch: Politisches System Nordrhein-Westfalens

Verwaltungsgliederung

]]

Regierungsbezirke

Auf der Fläche des heutigen NRW bestanden acht Regierungsbezirke: Nordrhein-Westfalen besteht heute aus den fünf Regierungsbezirken Arnsberg, Detmold, Düsseldorf, Köln und Münster. Zur Zeit sind allerdings Überlegungen im Gange die Kommunen im Ruhrgebiet, welche im Kommunalverband Ruhrgebiet organisiert sind, in einen eigenständigen Regierungsbezirk zusammen zu fassen. Darüber hinaus gibt es Bestrebungen die Zahl der Regierungsbezirke von jetzt fünf auf drei zu senken.

Kreise

31 Kreise (Autokennzeichen):

  1. Aachen (AC)
  2. Borken (BOR)
  3. Coesfeld (COE)
  4. Düren (DN)
  5. Ennepe-Ruhr-Kreis (EN)
  6. Rhein-Erft-Kreis (BM)
  7. Euskirchen (EU)
  8. Gütersloh (GT)
  9. Heinsberg (HS)
  10. Herford (HF)
  11. Hochsauerlandkreis (HSK)
  1. Höxter (HX)
  2. Kleve (KLE)
  3. Kreis Lippe (LIP)
  4. Märkischer Kreis (MK)
  5. Mettmann (ME)
  6. Minden-Lübbecke (MI)
  7. Rhein-Kreis Neuss (NE)
  8. Oberbergischer Kreis (GM)
  9. Olpe (OE)
  10. Paderborn (PB)

  1. Recklinghausen (RE)
  2. Rheinisch-Bergischer Kreis (GL)
  3. Rhein-Sieg-Kreis (SU)
  4. Siegen-Wittgenstein (SI)
  5. Soest (SO)
  6. Steinfurt (ST)
  7. Unna (UN)
  8. Viersen (VIE)
  9. Warendorf (WAF)
  10. Wesel (WES)

Kreisfreie Städte

  1. Aachen (AC)
  2. Bielefeld (BI)
  3. Bochum (BO)
  4. Bonn (BN)
  5. Bottrop (BOT)
  6. Köln (K)
  7. Dortmund (DO)
  8. Duisburg (DU)
  1. Düsseldorf (D)
  2. Essen (E)
  3. Gelsenkirchen (GE)
  4. Hagen (HA)
  5. Hamm (HAM)
  6. Herne (HER)
  7. Krefeld (KR)
  8. Leverkusen (LEV)
  1. Mönchengladbach (MG)
  2. Mülheim an der Ruhr (MH)
  3. Münster (MS)
  4. Oberhausen (OB)
  5. Remscheid (RS)
  6. Solingen (SG)
  7. Wuppertal (W)

Städte und Gemeinden

Siehe auch: Liste der Orte in Nordrhein-Westfalen

Regionen

Sprache

Weblinks

Literatur

Hartmann, Jürgen (Hrsg.): Handbuch der deutschen Bundesländer. Bonn 1997


Deutsche Bundesländer
Baden-Württemberg | Bayern | Berlin | Brandenburg | Bremen | Hamburg | Hessen | Mecklenburg-Vorpommern | Niedersachsen | Nordrhein-Westfalen | Rheinland-Pfalz | Saarland | Sachsen | Sachsen-Anhalt | Schleswig-Holstein | Thüringen




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^