WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Kommunismus



Kommunismus (lat communis = "gemeinsam") ist 1. insbesondere seit dem 19. Jahrhundert eine Vorstellung über ein herrschaftsfreies Zusammenleben gleicher Menschen. 2. nach Karl Marx die Utopie der dem Sozialistischen Staat folgenden freien Gesellschaft (nach dem "Absterben des Staates", wie Friedrich Engels formulierte), in dem alle Produktionsmittel und Güter das gemeinsame Eigentum aller Bürger und alle sozialen Gegensätze aufgehoben sind.

Table of contents
1 Frühe Vorstellungen
2 19. Jahrhundert
3 Kommunismus im 20. JH
4 Bekannte Vertreter des Kommunismus
5 Verwandte Begriffe
6 Weblinks

Frühe Vorstellungen

Die Vorstellung herrschaftsfreien Zusammenlebens gleicher Menschen ist eine sehr alte Vorstellung und partiell sehr frühe Lebensform. So hat u. a. Friedrich Engels, der zusammen mit Karl Marx das Kommunistische Manifest schrieb, der protofamiliaren Gemeinschaft (Stamm), bevor also die Gattenfamilie (Vater, Mutter, Kinder) Basis für Haus und Familie wurde, eine Form von Urkommunismus zugeschrieben (Der Ursprung der Familie, des Privateigentums und des Staates, ??).

In gewisser Weise wird dem Frühchristentum eine solche Vorstellung zugeordnet. Andere nennen Thomas Münzer als sehr frühen Vertreter dieser Ideen, die sich später primär in Europa verbreiteten und in realen Staaten dem Anspruch nach ideologische Basis wurden.

Über lange Zeit ist der Begriff Kommunismus weitgehend identisch mit dem Begriff Sozialismus; für Marx und Engels war Sozialismus die Vorform des Kommunismus. Im Zuge der Aufklärung entstanden im 18. Jahrhundert Vorstellungen herrschaftsfreien Zusammenlebens, die heute zumeist Frühsozialismus und/ oder Utopischer Sozialismus genannt werden.

Als weitere Strömung in dieser Vorstellung ist der Anarchismus zu nennen. Anders als in den sozialistischen Strömungen wird in den anarchistischen sehr früh eine individualistische Konzeption formuliert, die Gemeinschaft und/ oder Gesellschaft als ohne jede staatlich-institutionelle Ordnung für realistisch hält.

Bei allen frühen kommunistischen und sozialistischen Vorstellungen wurde allerdings nicht von der Gleichheit der Geschlechter ausgegangen, meist nicht auf eine individualistische Konzeption, sondern auf Familie als gemeinschaftliche Basis bezug genommen. Das gilt für frühsozialistische Modellgemeinden, etwa die von Robert Owen, bis hin zur Räterepublik, wie sie in Deutschland 1918 angestrebt wurde, bei der ja Betriebe (und soldatische Einheiten) die Vertreter der Basis in die höheren Gremien entsandten, die strukturell keine Gleichheit der Geschlechter aufwiesen, sondern fast nur aus Männern bestanden.

Bei aller Kritik, die z. B. Marx/ Engels an der Vorherrschaft des Mannes übten, war auch ihnen Geschlechterdemokratie kein aktuell vorrangiges Ziel. In den entstehenden sozialistisch-kommunistischen Staaten waren zwar formal die Geschlechter meist gleichgestellt, nicht aber im Alltag; auch wenn in der Produktion Frauen eine den Männern ähnliche Stellung aufwiesen (bei weniger Lohn), waren sie im Hause doch weiterhin partiarchalen Strukturen unterworfen.

19. Jahrhundert

Durch die Aufklärung, die (bürgerliche) Französische Revolution zum Ende des 18. JH und dann die zuerst in England beginnende Industrialisierung wurde das 19. JH zu einem Jahrhundert bedeutender sozialer Umwälzungen. Nach Überwindung der adeligen Unterdrückung in Frankreich entstand eine entsprechende Bewegung im europäischen und besonders dem deutschen liberalen Bürgertum, um Ausbeutung, Unterdrückung, Leibeigenschaft und die Privatkriege des herrschenden Adels zu beenden. Durch die Morde an französischen Adeligen und die napoleonische Reaktion des Kaisertums war diese Bewegung aber auch irritiert. Die bürgerliche Revolution von 1848 in Deutschland (Paulskirche] wurde jedoch durch Militär und politische Verfolgung blutig niedergeschlagen und viele der aktiven Bürger wurden hingerichtet.

Ein Teil des Bürgertums hatte Anfang des 19. JH - während einer Zeit, in der jede freiheitliche liberale Äußerung vom herrschenden Adel verfolgt, und Zeitungen zensiert und verboten wurden - erkannt, dass mit dem Entstehen von bürgerlichem Handel und Gewerbe bereits eine neue soziale Sprengkraft wuchs. In der Industrialisierung entstanden nicht nur neue gesellschaftliche Gruppen (die in der entstehenden Wissenschaft "Klassen" heißen). Mit Kapitalisten- und Arbeiterklasse traten soziale Akteure in die Weltgeschichte ein, die - einander bedingend - um die Macht zu kämpfen begannen. Die Arbeit Friedrich Engels´ "Die Lage der arbeitenden Klassen in England" zeigte die Verelendung großer Teile des Volkes nun durch die liberale bürgerliche Gesellschaft. Andere gesellschaftliche Klassen wurden aus dem Fokus der Veränderung zurückgedrängt.

Kapital entsteht aus Geld, wenn lebendige Arbeit ausgebeutet wird, die den Mehrwert produziert, weil die Arbeiter weniger Lohn erhalten, als der Kapitalist (im Durchschnitt) durch den Verkauf der Ware realisieren kann - das ist die Substanz der nur gemeinsam denkbaren Existenz von Kapital und Arbeit, Kapitalisten und Arbeiterklasse, dem Proletariat

Aus einem Zusammenschluss liberaler Bürger, dem Bund der Gerechten, entstand 1848 der Bund der Kommunisten, der sich mit einer flammenden Streitschrift zu Wort meldete: "Das Kommunistische Manifest". 1848 in seinem Auftrag von Karl Marx und Friedrich Engels verfasst, wurde es zu einer ideologischen Basis, mit dem über England und dann Europa hinaus große Teile des aufgeklärten Bürgertums des 19. JH und auch der große Teil proletarischer Schichten zur Idee einer kommunistischen Sozialreform vereinigt wurden. Desweiteren wurde im Manifest die Stellung und Aufgabe der Kommunistischen Partei u.a. beschrieben als "Bildung des Proletariats zur Klasse, Sturz der Bourgeoisherrschaft, Eroberung der politischen Macht durch das Proletariat.", und so die politische Führung der Partei gesichert. Als Grundlage der Revolution und der von Marx selbst genannten globalen Theorie galt der gewaltsame Klassenkampf. "Die Kommunisten verschmähen es, ihre Ansichten und Absichten zu verheimlichen. Sie erklären es offen, daß ihre Zwecke nur erreicht werden können durch den gewaltsamen Umsturz aller bisherigen Gesellschaftsordnung. Mögen die herrschenden Klassen vor einer kommunistischen Revolution zittern. Proletarier aller Länder - vereinigt euch!", lautet der letzte Abschnitt des Kommunistischen Manifest´, das beide im Auftrag des "Bundes der Kommunisten" verfassten.

Durch die Bände "Das Kapital" von Karl Marx wurde die darin formulierte "Kritik der politischen Ökonomie" zu einer politischen und wirtschaftlichen Theorie, die die bürgerliche Gesellschaft als ausbeuterisches Gewaltverhältnis verurteilt. Es ging darum, eine Gesellschaftsform zu finden, in der "jeder nach seinen Fähigkeiten" tätig sein und "jedem nach seinen Bedürfnissen" der produzierte Reichtum offen stehen solle. Durch die Arbeiten Marx´und Engels entstand ein theoretisches Konzept, allgemein als "Marxismus" bezeichnet, das in der Wissenschaft des 19. JH - etwa neben den Arbeiten Darwins - ein "materialistisches Weltbild" gegenüber der christlichen Schöpfungsgeschichte etablierte.

Marx und Engels traten mit ihrem Wirken dafür ein, einen "Wissenschaftlichen Sozialismus zu begründen, der im Gegensatz zu Ideen des Utopischen Sozialismus, des Anarchismus, aber auch zu Vorstellungen bürgerlicher Kräfte, wie z. B. die sog. Kathedersozialisten, entwickelt wurde. In der frühen Soziologie sind auch andere "Kommunismus"-Begriffe erarbeitet worden.

So bezeichnet Ferdinand Tönnies in Gemeinschaft und Gesellschaft (1887) im Untertitel den Kommunismus als "empirische Kulturform"; dieser "Communismus" ist nach seiner Theorie aber nur gemeinschaftlich möglich; hingegen geht es in gesellschaftlichen Zusammenhängen immer nur um den "Socialismus". Da bei ihm zwar "Gesellschaft" aus "Gemeinschaft" hervorgehen kann, er den umgekehrten Prozess aber als unmöglich beurteilt, kann bei ihm aus Sozialismus auch nie Kommunismus werden. Auch Max Weber sieht Kommunismus als Vergemeinschaftung, wenn er auf z. B. den "Familienkommunismus" und den "Mönchskommunismus" hin weist.

Dass im 20. JH der Begriff "Kommunismus" wieder zum Hauptbegriff gegenüber dem des Sozialismus wird, hat zumindest vier Gründe.

1. Alle Parteien, die sozialistische Zielsetzungen entwickelten, nannten sich zuerst "kommunistisch". Das begann bereits beim Bund der Kommunisten, der das "Kommunistische Manifest" veröffentlichte, und betraf dann vor allem die Parteien, die im "Ostblock" und dann China u. w. m. sich als Kommunistische Parteien etablierten (z. B. KPdSU; s. u.).

2. Als eine der ersten Abgrenzungen - wobei es vor allem um die Figur der "Diktatur des Proletariats" ging, die in den kommunistischen Parteien als Parteidiktaturen der jeweiligen KP gedacht wurden - entstanden dann die Sozialdemokratischen Parteien bereits im letzten Drittel des 19. JH, wie z. B. die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD). Sie verstanden sich dabei vorerst als primär sozialistische Parteien (in Deutschland die SPD bis nach dem 2. Weltkrieg), aber im Widerspruch zum Kommunismus.

3. Es ist die Übernahme des Begriffs "Sozialismus" durch die faschistischen deutschen Nationalsozialisten" zu nennen, die "den Kommunismus" gleich nach dem "dem Judentum" zum Hauptfeind erklärten.

4. Nach dem 2. Weltkrieg spielt der "Kalte Krieg eine entsprechende Rolle, um die - sich selbst sozialistisch nennenden - Staaten als "den Kommunismus" zu bekämpfen (West-Ost-Konflikt).

Steht jetzt im nächsten Satz 5. Für den äußeren Betrachter gibt es anscheinend nur einen fließenden Übergang zwischen Kommunismus und Sozialismus, da viele der als kommunistisch bezeichneten Staaten Lösungsvorschläge und Maßnahmen von Marx umgesetzt haben.

Kommunismus im 20. JH

Der Begriff Kommunismus steht seit der Russischen Oktoberrevolution 1917, bei der die UdSSR entstand, besonders für jene Staaten, die nach dem 2. Weltkrieg als "Ostblock" bezeichnet wurden, weil sie unter den Einfluss der UdSSR (als Schutzmacht) gerieten. Gegenüber dem europäischen Imperialismus/ Kolonialismus der Zeit um 1900 wurden die Marxschen Ideen als Marxismus-Leninismus der UdSSR von vielen Befreiungsbewegungen aufgegriffen und für ihre Länder/ Situationen als eigene Ideologien weiterentwickelt.

(Rot-) China gehörte zuerst als eigenständiger Teil des weltweiten Kommunismus zum "Ostblock", spaltete sich nach anfänglicher "Bruderfreundschaft" mit der UdSSR als eigenständiger "Block" aus diesem Zusammenhang ab. In Chinas Einflussbereich gehörten vor allem Nordkorea und Nordvietnam. In vielen Staaten (etwa Afrikas und Lateinamerika) führten die Blockmächte USA, UdSSR und China " Stellvertreterkriege". Das Ende des Ostblocks kam in den 80er Jahre des 20. JH und ist primär durch die Auflösung der UdSSR bestimmt (Wiedervereinigung Deutschlands; Ausweitung NATO, EU-Erweiterung 2004). Hinzuweisen ist auch auf zwei, in jeweils ihrer Art besondere kommunistische Staaten: Kuba wegen der langjährigen Herrschaft der KP Fidel Castros, und Kambodscha wegen der extremen Gewaltanwendung im Wahn, einen " Neuen Menschen" zu schaffen.

Kennzeichen dieser Länder, die sich überwiegend "Volksdemokratien" nannten, ist die alleinige Herrschaft einer Kommunistischen Partei (KP) des jeweiligen Landes (auch wenn formell weitere kleine gleichgeschaltete Parteien existieren konnten, wie in der DDR). Das Selbstverständnis der kommunistischen Staaten war zumeist das eines sozialistischen Staates, der sich im Übergang zum Kommunismus befinde.

Theoretisch begründet wurde diese Form der Diktatur mit der von Marx und Engels formulierten Diktatur des Proletariats über die bürgerlichen Klassen. Die Arbeiterklasse, das Proletariat, war bis dahin (19. JH) nicht institutionell über ein Parlament in die Organisierung des Staates eingebunden. Die Diktatur des Proletariats sollte deshalb in einer Übergangszeit - dem Sozialismus - die Führung im Staat und über die gesellschaftlichen Produktionsmittel der Arbeiterklasse zusprechen, war aber durchaus als eine demokratische Form gedacht, die schon in den Betrieben beginnen sollte (aber s. o. Rätesystem).

Marx und Engels sind bis heute die "Ikonen" der Kommunistischen Bewegungen, die jeweils durch die regionalen "Führer" ergänzt wurden, wie Lenin in der UdSSR (der später von Stalin abgelöst wurde), Mao Tse Tung in China, Ho Tschi Min in ( vorerst Nord-) Vietnam (Vietnamkrieg), oder - nicht zu vergessen - Fidel Castro auf Kuba. Unter dem Begriff "Marxismus" wurden in den einzelnen kommunistischen Staaten und Bewegungen eine ganze Reihe mehr oder weniger untereinander und zu den "Klassikern" Marx und Engels differierende Theorien entsprechend ihrer jeweiligen Interessenlage formuliert. Das reicht vom Marxismus-Leninismus (bis zum Stalinismus) über die "Mao-Bibel" bis hin zum "Grünen Buch" Ghadhafis in Libyen.

In Westeuropa waren Kommunistische Bewegungen bis zum 2. Weltkrieg verbreitet, nach dem Krieg gab es vor allem in Frankreich und Italien bis in die 80er Jahre starke Kommunistische Parteien; sehr dogmatisch auf Sowjet-Kurs in Frankreich, während in Italien der so genannte Euro-Kommunismus entstand, der sich an die Sozialdemokratie annäherte. In Westdeutschland entstanden nach der Studentenbewegung von 1968 zahlreiche - je nach Vorbild in der Kommunistischen Welt, von der UdSSR bis Albanien - kommunistisch orientierte Gruppierungen, die sich oft gegenseitig bekämpften.

In Deutschland begünstigten in der Weimarer Republik die Auseinandersetzungen innerhalb der Arbeiterbewegung, primär vertreten durch die SPD (Sozialdemokratische Partei Deutschlands) auf der einen und die KPD (Kommunistische Partei Deutschlands) auf der anderen Seite, die Machtergreifung der Faschisten (Sozialfaschismusthese).

Nach dem 2. Weltkrieg wurde Deutschland in Besatzungszonen aufgeteilt, von denen die drei westlichen (französische, britische, US-amerikanische) später zur Bundesrepublik Deutschland wurden, während die sowjetische Besatzungszone als Deutsche Demokratische Republik (DDR) bis zur Wiedervereinigung Deutschlands (als Bundesrepublik Deutschland) in der Einflußsphäre der UdSSR verblieb.

Die kommunistischen Staaten waren besonders in ihren Anfangsjahren stark durch die jeweilige historische Situation bestimmt und konnten große Teile der arbeitenden Bevölkerung (incl. der Bauern) auf der einen Seite und die bürgerliche Intelligenz für sich gewinnen, weil sie einschneidende soziale Reformen durchführten. Dazu gehörten die Vergesellschaftung der Produktionsmittel und die Enteignung der Landbesitzer. Es gelang, Hunger und Verelendung großer Teile der Bevölkerungen durch die Enteignung großer Teile der Oberschicht kurzzeitig aufzuheben.

Jedoch wurden meist bereits wenige Jahre später große Teile der Reformen revidiert, weil die Produktivität der "vergesellschafteten" Betriebe nicht ausreichend war, die Bedürfnisse der Bevölkerung und des Staates zu befriedigen - insbesondere gab es durch Verstaatlichung der Landwirtschaft große Hungersnöte. Auch wurde die Macht der jeweiligen Kommunistischen Partei gestärkt und quasi mit dem Staat gleich gestellt (faktische Verstaatlichung anstelle der Vergesellschaftung der Produktionsmittel im Zuge der Planwirtschaft), was auch mit der Instabilität vieler kommunistischer Konzepte und den dadurch notwendig werdenden Kontrollen zusammenhing.

Aber auch die revolutionären Vorstellungen sozialistischer Intelligenz wurden z. B. in der UdSSR schon in den 20er Jahren zurück genommen (z. B. sozialistische Modelle gemeinschaftlichen Wohnens; Durchsetzung des "Sozialistischen Realismus" in der Kunst; Verschärfung der Moralvorstellungen...).

Zu bedenken ist für die Entwicklung der kommunistischen Staaten, dass sie zumeist in Zusammenhang mit kriegerischen Auseinandersetzungen entstanden: die UdSSR im ersten Weltkrieg, in dem Rußland Gegner Deutschlands war; China im Bürgerkrieg mit der Bewegung Chiang_Kai-sheks (die sich später nach Taiwan zurückzog und dort einen eigenen - von China bis heute nicht anerkannten - Staat gründete).

Es waren aber nicht nur äußere Probleme (Hunger, Krieg; Literatur für die UdSSR: Isaac Deutscher, Die unvollendete Revolution, Frankfurt 1973); für China: Edgar Snow, Roter Stern über China, Frankfurt 1970), die die Kommunistischen Staaten (getragen durch deren KP) zu Diktaturen werden ließen. Die jeweiligen Machthaber interpretierten die von Marx und Engels vorgelegten Arbeiten zum Wissenschaftlichen Sozialismus auch entsprechend der eigenen Machtinteressen; primär wurde eine absolute Führungsrolle der Kommunistischen Partei als Stellvertreter des Proletariats definiert, die anstelle der Arbeiterklasse und den Bauern die Geschicke des Landes allein ohne demokratische Legitimation (Scheinwahlen) bestimmte.

So waren es äußere wie innere Strukturen, die in den kommunistischen Staaten zum Teil zu extremer Unterdrückung der Oppositionen führten, und auch die innerparteiliche Auseinandersetzung um die Macht in den jeweiligen Kommunistischen Parteien führte zu extremen Gewaltexzessen, die vor allem mit Stalin, Mao Tse Tung und der Kulturrevolution und den Roten Khmer unter Pol Pot in Kambodscha verbunden werden.

In den letzten Jahren, nachdem durch den Zusammenbruch der sozialistischen Staaten viele Archive zugänglich wurden, lebte die kontroverse Diskussion über die Vergleichbarkeit der Verbrechen im Kommunismus mit denen des deutschen Faschismus (siehe auch Totalitarismusthese) wieder auf. Speziell das Schwarzbuch des Kommunismus, welches verschiedene Studien über die Verbrechen kommunistischer Regierungen weltweit umfasst, wurde viel diskutiert, in diesem Zusammenhang wurde der Begriff Roter Holocaust als Provokation verwendet, um die Unvergleichbarkeit beider Ideologien zu verdeutlichen.

Bekannte Vertreter des Kommunismus

Karl Marx
Friedrich Engels
Rosa Luxemburg
Karl Liebknecht
Clara Zetkin
Che Guevara
Fidel Castro
Lenin
Mao Tse Tung
Leo Trotzki
Erich Honecker
Ernst Thälmann
Bertolt Brecht
Antonio Gramsci
Pablo Neruda
Josip Broz Tito

Verwandte Begriffe

Kommunistische Partei
Marxismus
Leninismus
Maoismus
Stalinismus
Titoismus
Trotzkismus
Sozialismus
Wissenschaftlicher Sozialismus
Historischer Materialismus
Reformkommunismus
Eurokommunismus
Internationale

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^