WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Tirol (Bundesland)



Landesflagge
Basisdaten
Landeshauptstadt: Innsbruck
Größte Stadt: Innsbruck
: AT-7
Homepage: www.tirol.gv.at
Karte: Tirol in Österreich
Politik
Landeshauptmann Herwig van Staa (ÖVP)
Regierende Parteien ÖVP und SPÖ
Sitzverteilung im Landtag
(36 Sitze):
ÖVP 20
SPÖ 9
GAT 5
FPÖ 2
letzte Wahl: 28. September 2003
nächste Wahl: 2008
Bevölkerung
Einwohner: 673.504 (15.05.2001)
- Rang: 5. von 9
Bevölkerungsdichte: 53 Einwohner/km²
Geografie
Fläche: 12.648 km²
- davon Land: xxx km² (xx %)
- davon Wasser: xxx km² (xx %)
- Rang: 3. von 9
Geografische Lage: xx° xx' xx° xx' n. Br.
xx° xx' - xx° xx' ö. L.
Ausdehnung: Nord-Süd: xx km
West-Ost: xx km
Höchster Punkt: 3.797 m
(Großglockner)
Tiefster Punkt: 465 m (Grenze b. Erl)
Verwaltungsgliederung
Bezirke: 1 Statutarstadt
8 Bezirke
Gemeinden: 279
- davon Städte: 11
- davon Marktgemeinden: 19
Karte: Tirol und Bezirke

 

Das Bundesland Tirol gehört zur föderalen Republik Österreich und bildet den österreichischen Teil von Tirol. Es grenzt an die Bundesländer Vorarlberg, Salzburg und Kärnten sowie an Deutschland, die Schweiz und Italien.

Table of contents
1 Beschreibung der Landesflagge
2 Verwaltung
3 Geschichte
4 Politik
5 Geografie
6 Verkehrsverbindungen
7 Dialekte
8 Weblinks

Beschreibung der Landesflagge

Roter Adler im silbernen Schild mit goldener Krone und goldenen Flügelspangen mit Kleeblattenden und einem grünen Kranz hinter dem Kopf.

Verwaltung

Das Bundesland Tirol gliedert sich in acht politische Bezirke und eine Statutarstadt (Innsbruck). Von West nach Ost und Nord nach Süd geordnet sind das

Siehe auch: Orte in Tirol

Geschichte

''Zur Geschichte vor 1918, siehe Tirol
Durch den Friedensvertrag von St. Germain 1919 von Südtirol getrennt, kam das Bundesland Tirol (Nord- und Osttirol) zur neu gegründeten Republik Deutschösterreich (später Republik Österreich). Es gab verschiedene Bestrebungen für ein autonomes oder selbständiges Land oder den Anschluß an das Deutsche Reich. In den 1920er Jahren trat eine allmähliche Stabilisierung der Wirtschaft durch Industrie, Bauprojekte (Straßen, Elektrifizierung von Bahnstrecken, Kraftwerke) und dem Wiedereinsetzen des Tourismus (erste Seilbahnbauten) ein. Die einsetzende Weltwirtschaftskrise und die von Hitler 1933 verfügte Tausend-Mark-Sperre sorgten jedoch für einen starken Rückgang der Nächtigungszahlen, was die Wirtschaft schwer beeinträchtigte. Am 13. Februar 1934 kam es in Wörgl zu Gefechten zwischen dem sozialdemokratischen Republikanischen Schutzbund und bewaffneten Kräften der autoritären Regierung Dollfuß. Am 12. März 1938 marschiert die Wehrmacht nach Österreich ein. Der Gau Tirol-Vorarlberg wird errichtet, und Osttirol dem Gau Kärnten eingegliedert. Im Zuge der "Option", des Umsiedlungsabkommens zwischen Hitler und Mussolini, wanderten ab 1940 etwa 70.000 Südtiroler aus, die Hälfte davon fanden in eigens errichteten Siedlungen in Nord- und Osttirol Unterkunft. Durch die Kriegsereignisse des Zweiten Weltkriegs wurde die Umsiedlung gestoppt. Ein Drittel der Ausgesiedelten kehrt nach 1945 wieder in ihre alte Heimat zurück. Die Herrschaft des NS-Regimes und die Kämpfe an allen Fronten forderten auch in Tirol zahlreiche Opfer. Ab 1943 begannen die Luftangriffe der Alliierten. Als am 3. Mai 1945 amerikanische Truppen nach Innsbruck einrückten, konnte ihnen die Widerstandbewegung bereits eine provisorische Landesleitung übergeben, die auch viele sinnlose Zerstörungen verhindert hatte. Im Sommer 1945 war Tirol dann Teil der französischen Besatzungszone, während Osttirol der britischen Zone zugeschlagen wurde. 1947 wird Osttirol wieder mit Nordtirol vereinigt. Am 15. Mai 1955 wurde der österreichische Staatsvertrag unterzeichnet, die letzten Besatzungstruppen verlassen das Land. In dieser Zeit setzte ein merkbarer wirtschaftlicher Aufschwung ein, und das Land wandelte sich von einer agrarischen in eine Industriegesellschaft mit gleichzeitig hohem Dienstleistungssektor. Dazu trug auch ein Wiederaufschwung des Tourismus bei. Ende der 1950er Jahre setzte ein regelrechter Straßenbauboom mit wichtigen Autobahn- und Tunnelbauten ein. Innsbruck war gemeinsam mit anderen Austragungsorten zweimal Schauplatz von Olympischen Winterspielen (1964 und 1976). Auf Anregung des Landeshauptmanns Eduard Wallnöfer wurde 1972 die Arbeitsgemeinschaft Alpenländer (Arge Alp) gegründet, um Fragen des Alpenraums von grenzüberschreitendem Interesse erörtern zu können. In den 1980er Jahren regte sich in der Bevölkerung zunehmend Kritik an den Auswirkungen des Verkehrs und des Massentourismus. Mit dem EU-Beitritt Österreichs 1995 und dem Inkrafttreten des Schengener Abkommens 1998 konnte die wirtschaftliche, kulturelle und politische Zusammenarbeit beiderseits des Brenners intensiviert werden, wodurch auch die Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino beiträgt.

Politik

Seit 2003 wird Tirol von einer Koalition aus ÖVP und SPÖ regiert, obwohl die ÖVP im Landtag über eine absolute Mehrheit verfügt. Landeshauptmann ist Herwig Van Staa (ÖVP).

Im Landtag sind neben ÖVP und SPÖ mit ihrem Landesvorsitzenden Hannes Gschwendtner auch noch die FPÖ mit ihrem Vorsitzenden Willi Tilg und die Die Grünen - Die Grüne Alternative Tirol mit ihrem Klubobmann Georg Willi vertreten.

Nach der Landtagswahl vom 28.09.2003 verfügt die ÖVP über 20 Mandate, die SPÖ über 9 Mandate, die FPÖ über 2 Mandate und Die Grünen - Die Grüne Alternative Tirol über 5 Mandate.

Ausgenommen die Legislaturperiode von 1999-2003 hatte die ÖVP immer über eine absolute Mehrheit im Landtag verfügt. Über das Proporzsystem waren jedoch auch die anderen Parteien in die Regierung eingebunden.

Ein weiterer wichtiger Akteur der Tiroler Politik ist auch die BürgerInneninitiative Transitforum Austria Tirol.

Geografie

Gebirge: Der höchste Berg ist der 3797m hohe Großglockner in Osttirol (an der Grenze zu Kärnten).
Gebirge in Tirol Täler und wichtige Seitentäler: Flüsse und wichtige Zuflüsse:

Verkehrsverbindungen

Tirol ist an die internationale Verkehrsinfrastruktur angeschlossen. Ein internationaler Flughafen besteht in der Landeshauptstadt Innsbruck, Kleinflugplätze bestehen in verschiedenen Orten, beispielsweise in Langkampfen bei Kufstein.

Zwei Autobahnen durchziehen das Land: bei Kufstein beginnt der Tiroler Teil der Inntalautobahn, welche sich in Bayern bei Rosenheim in die Richtungen München und Salzburg spaltet. Von Kufstein führt die Inntalautobahn durch das Inntal, vorbei an den Städten Wörgl, Schwaz, Hall, Innsbruck, Imst, Landeck. Dort geht die Inntalautobahn über in die Arlberg-Schnellstraße, welche bei St. Anton das Land durch den Arlbergtunnel mit Vorarlberg verbindet. Bei Innsbruck gibt es ein Autobahnkreuz mit der Brennerautobahn, welche in Richtung Süden, durch das Wipptal bis an die italienische Staatsgrenze führt.

Verbindungen nach Deutschland auf Bundesstraßenniveau bestehen bei Vils in die Richtungen Kempten und Füssen, bei Ehrwald nach Garmisch-Partenkirchen, bei Scharnitz nach Mittenwald, durch das Achental über den Achenpass und bei Kufstein nach Kiefersfelden. Zu Italien bestehen Bundesstraßenverbindungen von Sillian nach Innichen, durch das Wipptal am Brennerpass, durch das Ötztal am Timmelsjoch, und durch das obere Inntal über den Reschenpass. Mit der Schweiz besteht eine Verbindung durch das obere Inntal ins Engadin.

Wichtige Eisenbahnverbindungen durchkreuzen Tirol: Die Nord-Süd-Verbindung von München nach Verona führt bei Kufstein auf Tiroler Boden, an Innsbruck vorbei und führt als Brennerbahn auf den Brennerpass, wo sie das Land wieder in Richtung Italien verlässt. Die Ost-West-Verbindung von Wien über Linz und Salzburg fährt in zwei Varianten durch Tirol: Einerseits über Rosenheim, wo sie bei Kufstein Tiroler Boden betritt, andererseits als rein österreichische Strecke von Salzburg über Schwarzach/St. Veit, wo sie bei Hochfilzen nach Tirol kommt und über St. Johann in Tirol und Kitzbühel bis nach Wörgl fährt, um dort wieder auf die Westbahn zu treffen. Beide Varianten führen durch das Inntal, an Innsbruck vorbei, wo die Arlbergbahn beginnt, und über den Arlberg nach Vorarlberg, wo sich die Strecke teilt und sowohl Bregenz wie auch Zürich/Basel angefahren werden. Daneben gibt es noch weniger wichtige internationale Eisenbahnverbindungen, etwa die Außerfernbahn, die Reutte mit Kempten und Garmisch-Partenkirchen verbindet oder auch die Mittenwaldbahn, welche von Innsbruck über Seefeld und Mittenwald ebenfalls nach Garmisch-Partenkirchen führt.

Tirol besitzt auch ansonsten ein gutes Verkehrsinfrastruktursystem mit vier weiteren Eisenbahnstrecken: Die Stubaitalbahn von Fulpmes nach Innsbruck, die Igler von Igls nach Innsbruck, die Achenseebahn von Jenbach nach Seespitz und die Zillertalbahn ebenfalls von Jenbach nach Mayrhofen. Wichtiger für den öffentlichen Personenverkehr ist jedoch das Bussystem, welches insbesondere auch die höher gelegenen Täler erschließt.

Dialekte

In Tirol werden vorwiegend südbairische Dialekte gesprochen (siehe Bairisch). Kennzeichnend dafür ist die sch-Aussprache des s in sp, st usw. und das angeriebene k als kch. Die Dialekte im Tiroler Unterland weisen Übergangsmerkmale zum Mittelbairischen auf, und die in Osttirol gesprochenen Dialekte haben Ähnlichkeiten mit dem Pustertaler Dialekt in Südtirol und mit den Dialekten in Kärnten. Weiters wird im Außerfern Alemannisch gesprochen.

Weblinks

Bundesländer in Österreich
Burgenland | Kärnten | Niederösterreich | Oberösterreich | Salzburg | Steiermark | Tirol | Vorarlberg | Wien




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^