WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Sowjetunion



---Sidenote START---
Flagge der UdSSR
Basisdaten
Amtssprache Offiziell je nach Sowjetrepublik unterschiedlich; faktisch Russisch
Hauptstadt Moskau
Fläche 22 402 200 km²
Einwohner 290 100 000 (1991)
Bevölkerungsdichte 13 Einwohner/km²
Währung 1 Rubel = 100 Kopeken
Gliederung 15 Unionsrepubliken, sowie 20 Autonome Republiken und 8 Autonome Gebiete
Top-Level-Domain .su
Die UdSSR in der Welt

Die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken (kurz UdSSR oder Sowjetunion, bzw. russisch Союз Советских Социалистических Республик (СССР), Sojus Sowjetskich Sozialistitscheskich Respublik (SSSR)) war ein ursprünglich sowjetdemokratisch, ab 1923 verfassungswidrig und ab 1936 offiziell parlamentarisch, in der Realität jedoch totalitär regierter Staatenbund. Sie existierte von 1922 bis 1991 als Zusammenschluss durch die Oktoberrevolution erbauter, später bürokratisch entarteter Arbeiterstaaten

Die Sowjetunion grenzte im Westen an Rumänien, Ungarn, die Tschechoslowakei, Polen, die Ostsee, Finnland und Norwegen; im Norden an die Barentssee, den Karasee, den Laptewsee sowie an die Ostsibirische See; im Osten an das Ochotskische Meer, das Beringmeer sowie an den Pazifischen Ozean; im Süden an Nordkorea, die VR China, die Mongolei, Afghanistan, den Iran und die Türkei. Das Territorium der UdSSR umfasste mit 22,4 Millionen Quadratkilometern fast ein Sechstel des Festlandes der Erde. In West-Ost-Richtung erstreckte es sich vom Schwarzen Meer und der Ostsee bis zum Pazifischen Ozean über fast 10.000 Kilometer. Von Norden nach Süden hatte es eine Ausdehnung von fast 5000 Kilometern. Die Sowjetunion umfasste 11 der 24 Zeitzonen der Erde.

Nach Stand der Volkszählung von 1988 hatte die Sowjetunion in 15 Unionsrepubliken 286,717 Mio. Einwohner. Die RSFSR (Russische Sozialistische Föderalistische Sowjetrepublik) war sowohl flächen- als auch bevölkerungsmäßig die bei weitem größte Unionsrepublik und auch in politischer und wirtschaftlicher Hinsicht dominierend.

Table of contents
1 Geschichte
2 Nationalhymne
3 Literatur
4 Weblinks
5 Siehe auch

Geschichte

Das ehemalige Zarenreich Russland wurde mit der Oktoberrevolution, benannt nach den – allerdings schnell entmachteten – Räten, (russ. Sowjets), zur Sowjetunion. Die frühe Sowjetregierung, in der der Revolutionsführer Wladimir Iljitsch Lenin als demokratisch gewählter Regierungschef, als Vorsitzender des Rates der Volkskommissare fungierte,versuchte eine zentralwirtschaftliche nachholende Industrialisierung des Landes durchzuführen. Ein vorher in sämtlichen Bereichen rückständiges Bauernland, in dem zum Teil mittelalterliche, präziser ausgedrückt feudal-asiatische Produktionsverhältnisse herrschten, sollte innerhalb von 20 Jahren zur Industriemacht umgestaltet werden. Dies geschah durch den forcierten, in seiner Ausführung berserkerartigen Aufbau der Schwerindustrie von 1928 an und durch eine Hebung des kulturellen Niveaus der Volksmassen, die vor allem durch umfassende Alphabetisierungs-und Bildungskampagnen realisiert wurde.

Der während der Revolution und des in den nächsten Jahren tonangebenden Krieg gegen die innere Konterrevolution und imperialistische Invasoren praktizierte Kriegskommunismus wurde 1921 durch die Neue Ökonomische Politik abgelöst, welche angesichts der katastrophalen Lage nach dem Bürgerkrieg Reihe marktwirtschaftlicher Zugeständnisse enthielt. Die herrschende Kaste der Bürokratie, die ihren Führer in Josef Stalin gefunden hatte, ging nach jahrelangem Zögern und einer den Kleinbürgern und russischen Großbauern (Kulaken) entgegenkommenden Politk zu einer willkürlichen und dem undemokratischen Zwangscharakter ihrer Umsetzung entsprechend fehlerhaften Planwirtschaft über. Die Landwirtschaft wurde in Sowchosen und Kolchosen in einer Weise zwangskollektiviert, dass es die Union wirtschaftlich in einen bürgerkriegsähnlichen Zustand versetzte.

Außenpolitik

In der Außenpolitik fuhr die Sowjetunion in den 1920er und 1930er Jahren eine Doppelstrategie. Sie unterstütze offen die bis 1923 noch nicht völlig erstickte proletarische Weltrevolution, um die eigene Isolation zu überwinden und tatsächlich zur Errichtung des Sozialismus als erster Stufe der klassenlosen Gesellschaft fortschreiten zu können. Eine wichtige, sich in Moskau befindliche Organisation dabei war die Kommunistische Internationale (Komintern). Da sich aber der von Lenin und Trotzki antizipierte Sieg des Proletariats nirgends wiederholte, musste die U.S.S.R Verhandlungen mit den feindlich gesinnten imperialistischen Staaten, denen sie in der Außenpolitik überall gegenüberstand]], aufnehmen, um die nötigsten Existenzbedürfnisse befrieidgen zu können. . Die Jahre des russischen Bürgerkriegeses 1917 – 1921, in den auch die Westmächte eingegriffen hatten, wirkten lange Zeit traumatisch auf die sowjetische Wirtschaft. Ähnlich restlos erschöpften Streikenden nahm der Rat der Volkskommissare selbst gegen erhebliche innere Widerstände die Bedingungen des Friedens von Brest-Litowsk an, der nach dem Zusammenbruch des Kaiserreiches bedeutungslos wurde. Ein wichtiger Schritt aus der völligen diplomatischen Isolierung bildete der Ausgleich mit Deutschland (Vertrag von Rapallo, 1922).

Am 18. September 1934 trat die mittlerweile völlig pervertierte Sowjetunion dem Völkerbund bei.

Wenige Tage vor dem deutschen Überfall auf Polen (1. September 1939) schloss die Sowjetunion mit Deutschland den sogenannten "Hitler-Stalin-Pakt" ab. In einen geheimen Zusatzprotokoll teilten die Sowjetunion und das Deutsche Reich Osteuropa in Interessenssphären auf.

Am 17. September 1939 marschierte die Rote Armee in Ostpolen ein. Stalin begründete diesen Schritt offiziell damit, dass er die verwandten Völker der Weißrussen und Ukrainer gegen die deutsche Bedrohung schützen wolle. Am 28. September, einen Tag nach der Kapitulation der Stadt Warschau, schloss die Sowjetunion mit Deutschland einen Grenz- und Freundschaftsvertrag ab. Am 10. Februar 1940 folgte ein Wirtschaftabkommen zwischen den beiden Staaten.

Am 30. November 1939 begann die Sowjetunion den sogenannten Winterkrieg mit Finnland. Wegen dieses Angriffs wurde die Sowjetunion aus dem Völkerbund ausgeschlossen.

Im Juni 1940 annektierte die Sowjetunion die drei baltischen Staaten und im Juli 1940 Bessarabien sowie die Bukowina.

Am 22. Juni 1941 wurde die Sowjetunion von Deutschland überfallen. In das sowjetische bzw. russische Geschichtsbewusstsein ist dieser Krieg als der Große Vaterländische Krieg eingegangen. Die Sowjetunion versuchte nach dem deutschen Überfall eine Allianz mit Großbritannien und den Vereinigten Staaten von Amerika zu schließen. Hauptanliegen der Sowjetunion war dabei die Errichtung einer Zweiten Front. Vor allem das Verhältnis zu Großbritannien war jedoch von wechselseitigem Misstrauen geprägt. In den großen Konferenzen von Teheran und Jalta gelang es schließlich eine Antihitlerkoalition zu schmieden und den Kampf gegen Deutschland abzustimmen. Die Sowjetunion trug in dem Kampf gegen Deutschland, nach Ansicht der meisten Historiker, die Hauptlast.

Die Sowjetunion ging 1945 aus dem Zweiten Weltkrieg innerlich geschwächt, jedoch auch als Siegermacht in Europa hervor. Die Sowjetunion war Besatzungsmacht im östlichen Teil Deutschlands (vgl. SBZ) und darüberhinaus auch in ganz Osteuropa. In der Konferenz von Potsdam versuchten sich die drei Siegermächte des Krieges in Europa auf eine Nachkriegsordnung zu einigen, was jedoch nur zum Teil gelang. Die Antihitlerkoalition, die gegen den gemeinsamen Feind Deutschland mühsam zustande gekommen war, zerbrach nach dem Sieg über Hitler am gegenseitigen Misstrauen. Aus den unterschiedlichen Vorstellungen über die europäische Nachkriegsordnung entwickelte sich schließlich der Ost-West-Konflikt.

Innere Entwicklung nach dem Zweiten Weltkrieg

Nach dem Zweiten Weltkrieg versuchte die Sowjetunion ihre Position im Kalten Krieg zu stärken, indem sie zahlreiche Satellitenstaaten bildete, in Osteuropa meist in der Form von Volksdemokratien.

Der XX. Parteitag der KPdSU brachte die Abkehr vom Stalinismus, Nikita Chruschtschow rief eine grundlegende Wende in der sowjetischen Politik aus.

Die von Michail Gorbatschow eingeleiteten Programme von Perestrojka (Umbau) und Glasnost (Offenheit) sollten den Realsozialismus reformieren, führten aber letztendlich zum Untergang des Staates.

Im Jahr 1991 erklärten die baltischen Unionsrepubliken als erste ihre Unabhängigkeit. Die zentralasiatischen und kaukasischen Republiken sowie Moldawien folgten ihrem Beispiel. Am 8. Dezember 1991 beschlossen die Staatsoberhäupter der drei letzten in der Union verbliebenen Republiken – der russischen, ukrainischen und weißrussischen – die offizielle Auflösung der Sowjetunion und gründeten gleichzeitig die Gemeinschaft unabhängiger Staaten GUS.

Parteichefs der Bolschewiki (19031918), der Kommunistischen Partei Russlands (1918–1925) bzw. der Kommunistischen Partei der Sowjetunion/ KPdSU (19251991), und somit eigentlicher Machthaber, waren:

  1. 19031924: Wladimir Iljitsch Uljanow (Pseudonym: Lenin)
  2. 19221953: Josef Wissarionowitsch Dschugaschwili (Stalin) (Generalsekretär)
  3. 19531964: Nikita Sergejewitsch Chruschtschow (Erster Sekretär)
  4. 19641982: Leonid Iljitsch Breschnew (ab 1966 Generalsekretär)
  5. 19821984: Juri Wladimirowitsch Andropow (Generalsekretär)
  6. 19841985: Konstantin Ustinowitsch Tschernenko
  7. 19851991: Michail Sergejewitsch Gorbatschow

Regierungschefs der Sowjetunion: (19171946): Vorsitzende des Rates der Volkskommissare – 19461991: Vorsitzende des Ministerrates)
  1. 19171924: Wladimir Iljitsch Uljanow (Pseudonym: Lenin) Begründer der Bolschewistischen Partei
  2. 19241930: Aleksej Iwanowitsch Rykow
  3. 19301941: Wjatscheslaw Michajlowitsch Molotow
  4. 19411953: Josef Wissarionowitsch Dschugaschwili (aka Stalin)
  5. 19531955: Georgi Maximilianowitsch Malenkow
  6. 19551958: Nikolaj Alexandrowitsch Bulganin
  7. 19581964: Nikita Chruschtschow
  8. 19641980: Aleksej Nikolajewitsch Kossygin
  9. 19801985: Nikolaj Tichonow
  10. 19851991: Nikolaj Ryschkow
  11. 1991: Valentin Pawlow (Januar bis August)
  12. 1991: Iwan Silajew (August bis Dezember)

Staatsoberhäupter der Sowjetunion
  1. 19191946: Michail Iwanowitsch Kalinin (bis 1938 Vorsitzender des Zentralen Exekutivkomitees, danach Vorsitzender des Obersten Sowjets)
  2. 19461953: Nikolaj Michailowitsch Schwernik
  3. 19531960: Kliment Jefremowitsch Woroschilow
  4. 19601964: Leonid Iljitsch Breschnew
  5. 19641965: Anastas Iwanowitsch Mikojan
  6. 19651977: Nikolaj Wiktorowitsch Podgorny
  7. 19771982: Leonid Iljitsch Breschnew
  8. 19831984: Juri Wladimirowitsch Andropow
  9. 19841985: Konstantin Ustinowitsch Tschernenko
  10. 19851988: Andrej Andrejewitsch Gromyko
  11. 19881991: Michail Sergejewitsch Gorbatschow (ab 1990 Präsident der Sowjetunion)

Nationalhymne

Bis 1944 war die Internationale die Nationalhymne der Sowjetunion. Im Jahre 1943 komponierte Alexander Wassiljewitsch Alexandrow (* 1883; † 1946) eine eigens für die Sowjetunion bestimmte Hymne und Sergej Wladimirowitsch Michalkow (* 1913) schrieb den Text. Diese Hymne wurde erstmals am 1. Januar 1944 der Öffentlichkeit präsentiert. Dreieinhalb Monate später, am 15. März 1944, wurde dieses Lied zur offiziellen Nationalhymne der Sowjetunion erklärt.

Diese Hymne erfuhr 1977 als Folge der Entstalinisierung ihre einzige Änderung, bei der Stalins Name aus dem Text entfernt wurde.

Nach dem Zusammenbruch der UdSSR warf das neue Russland das Sowjeterbe ab und gab sich eine komplett neue Hymne. Da sich diese nie großer Beliebtheit erfreute, wurde im Jahr 2000 die alte Sowjethymne mit neuem Text wieder zur Nationalhymne Russlands.

Text

Der Text der alten Sowjethymne lautet in deutscher Übersetzung wie folgt:

Von Russland, dem großen, auf ewig verbündet,
Steht machtvoll der Volksrepubliken Bastion.
Es lebe, vom Willen der Völker gegründet,
Die einig' und mächtige Sowjetunion.

Ruhm sei und Lobgesang dir, freies Vaterland!
Freundschaft der Völker hast fest du gefügt.
Fahne der Sowjetmacht, Fahne in Volkes Hand,
Du sollst uns führen von Siege zu Sieg.

O Sonne der Freiheit durch Wetter und Wolke!
Von Lenin, dem großen, ward Licht unserm Pfad.
Und Stalin erzog uns zur Treue dem Volke,
Beseelt uns zum Schaffen, zur heldischen Tat.

Ruhm sei und Lobgesang dir, freies Vaterland!
Freundschaft der Völker hast fest du gefügt.
Fahne der Sowjetmacht, Fahne in Volkes Hand,
Du sollst uns führen von Siege zu Sieg.

Wir haben in Schlachten das Heer uns geschaffen
Und schlagen den Feind, der uns frech überrannt.
Entscheiden das Los von Geschlechtern mit Waffen
Und führen zum Ruhm unser heimatlich Land.

Ruhm sei und Lobgesang dir, freies Vaterland!
Freundschaft der Völker hast fest du gefügt.
Fahne der Sowjetmacht, Fahne in Volkes Hand,
Du sollst uns führen von Siege zu Sieg.

Literatur

Weblinks

Siehe auch




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^