WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Kommunistische Partei Deutschlands



Die Kommunistische Partei Deutschlands ging Anfang 1919 im Verlauf der Novemberrevolution von 1918 / 1919 nach dem 1. Weltkrieg aus mehreren linksrevolutionären Gruppierungen hervor.

Während der Zeit des Nationalsozialismus verboten, wurde sie nach dem 2. Weltkrieg wieder zugelassen. In der Sowjetischen Besatzungszone kam es zur Zwangsvereinigung zwischen KPD und SPD zur Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED). In Westdeutschland wurde die KPD, von 1949 bis 1953 im ersten westdeutschen Bundestag vertreten, 1956 verboten. Nach 1968 wurden verschiedene kommunistische Splitterparteien neu gegründet, die jeweils für sich den Anspruch erhoben, die Nachfolgepartei der KPD zu sein.

Nach der Deutschen Wiedervereinigung 1990 wurde die SED der DDR in Partei des Demokratischen Sozialismus PDS umbenannt. Die PDS ist seit 1990 als Partei links von der SPD im deutschen Bundestag vertreten.

Table of contents
1 1915-1921 - Erster Weltkrieg, Novemberrevolution, Gründungsphase der KPD
2 1921-1933 - Weimarer Republik: Flügelkämpfe, Stalinisierung, Sozialfaschismustheorie
3 1933-1945; Nationalsozialismus - Unterdrückung, Verfolgung, Widerstand, Exil
4 1945-1956 - Neugründungen, KPD im Westen, SED im Osten
5 1956 - Parteiverbot
6 ab 1968/69 - verschiedenen Neugründungen in Westdeutschland: DKP; KPD/ML; KABD; MLPD u.a.
7 seit 1990 - neue KPD; Entwicklung der SED zur PDS
8 Siehe auch
9 Weblinks
10 Literatur

1915-1921 - Erster Weltkrieg, Novemberrevolution, Gründungsphase der KPD

Die Kommunistische Partei Deutschlands (KPD) wurde Ende Dezember 1918 unter der Federführung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht, ehemaligen Mitgliedern der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD), dann des Spartakusbundes und der USPD ins Leben gerufen.

Drei bis vier Jahre vor der Parteigründung hatte sich aus Protest gegen die Burgfriedenspolitik der SPD im 1. Weltkrieg nach der Verweigerung der Zustimmung zu den Kriegskrediten durch Karl Liebknecht und Otto Rühle 1915 und nach dem Parteiausschluss Liebknechts und anderer aus der SPD die "Gruppe Internationale" gebildet, die später zum Spartakusbund umbenannt wurde. Die USPD (Unabhängige SPD) spaltete sich 1916/17 ebenfalls aus Protest gegen den Krieg von der Mutterpartei, die bis 1919 zur MSPD (Mehrheits-SPD) wurde, ab. In ihr bildete der Spartakusbund bis zum Ende des Krieges und dem Beginn der Novemberrevolution 1918 den linken Flügel.

Nach dem Beginn der Revolution und der Abdankung und Flucht des Kaisers nach Holland hatte zunächst Philipp Scheidemann von der MSPD am 9. November 1918 eine demokratische Republik, und wenig später am selben Tag Liebknecht als Anführer des Spartakusbundes eine freie sozialistische Republik ausgerufen. Es folgten Monate von bürgerkriegsähnlichen politischen Aufständen, in denen sich die sozialdemokratischen, sozialistischen und kommunistischen Gruppierungen gegenseitig teilweise heftig bekämpften.

Letztlich setzten sich die Mehrheitssozialdemokraten in der Weimarer Republik durch. Unter der Führung des folgenden Reichswehrministers Gustav Noske (SPD), der sich auch der Hilfe rechtsnationalistischer Freikorpsverbände bediente, wurden bis 1919 die rätekommunistischen Aufstände und Revolutionen, - neben dem Spartakusaufstand auch die Münchner Räterepublik -, mit oft unverhältnismäßig grausamer Gewalt niedergeschlagen. Für seine Rolle während der Novemberrevolution hatte Noske den Beinamen "der Bluthund" erhalten.

Während der Wochen des Spartakusaufstandes Ende 1918 / Anfang 1919 wurde unter Federführung des Spartakusbundes und seiner Protagonisten Liebknecht und Luxemburg die KPD als Zusammenschluss verschieder linksrevolutionärer Gruppierungen gegründet

Weitere politische Organisationen im kommunistischen Umfeld waren neben dem Spartakusbund die Bremer Linksradikalen und die Internationalen Kommunisten Deutschlands (IKD).
Die russische Oktoberrevolution und die weitere Entwicklung der Novemberrevolution prägte die entstehende Partei ebenfalls.

Das offizielle Gründungsdatum war der 1. Januar 1919. Zu den Führungspersönlichkeiten dieser Gründungsphase gehörten Rosa Luxemburg, Karl Liebknecht, Johann Knief (IKD), Wilhelm Pieck, Leo Jogiches, Otto Rühle (IKD), Eugen Leviné, Paul Levi, Paul Frölich (IKD) und Ernst Reuter-Friesland. Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht sprachen sich für die Teilnahme an den Wahlen zur Nationalversammlung aus. Diese Position wurde jedoch von den ehemaligen Mitgliedern des IKD verworfen. Lediglich Johann Knief sprach sich für diesen Vorschlag aus. Der Gründungsparteitag lehnte die Teilnahme an den Wahlen mit 62 zu 23 Stimmen ab.

Der auf dem Gründungsparteitag gewählten Zentrale der KPD gehörten an: Hermann Duncker, Käte Duncker, Hugo Eberlein, Paul Frölich, Leo Jogiches, Paul Lange, Paul Levi, Karl Liebknecht, Rosa Luxemburg, Ernst Meyer, Wilhelm Pieck und August Thalheimer.

Während der Januaraufstandes wurden Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht in Berlin von Freikorps-Soldaten ermordet, im Zusammenhang mit den Berliner Märzkämpfen Leo Jogiches im Untersuchungsgefängnis Berlin-Moabit.

Die KPD hatte zunächst nur wenige Mitglieder. Sie erreichte unter den Bedingungen des Bürgerkrieges nicht die Masse der Arbeiter, ihre Mitglieder waren zumeist ehemalige Sozialdemokraten, die von ihrer ehemaligen Partei bitter enttäuscht waren. Die Anzahl der Mitglieder stagnierte nicht nur wegen der Nichtbeteiligung an den Wahlen zur Nationalversammlung, sondern auch wegen der Verfolgung und Verhaftung ihrer Mitglieder. Durch die Abspaltung der anarchistisch orientierten "Kommunistischen Arbeiterpartei Deutschlands" (KAPD), der z.B. Otto Rühle angehörte, und dem Ausschluss der "Nationalbolschewisten" Fritz Wolffheim und Heinrich Laufenberg im Oktober 1920 hatte die Partei weiteren Mitgliederschwund zu beklagen. Die Vertreter beider Richtungen hielten die von Paul Levi durchgesetzte Beteiligung an den Reichstagswahlen für ein Zeichen, dass damit der revolutionäre Weg verlassen würde. Dieser Schwenk jedoch war zugleich eine der Voraussetzungen für den Übertritt des linken Flügels der USPD Ende 1920, während deren reformistischer Flügel, darunter auch Eduard Bernstein, der Begründer der Revisionismustheorie bis 1922 mehrheitlich wieder zur SPD zurück ging. Bis 1933 hatte die USPD schließlich nur noch die Rolle einer unbedeutenden Splitterpartei. Nun endlich hatte die in VKPD umbenannte Partei eine Massenbasis.

1921-1933 - Weimarer Republik: Flügelkämpfe, Stalinisierung, Sozialfaschismustheorie

Zwischen 1921 und 1923 leitete die KPD Streikbewegungen und den revolutionären Volkskampf u.a. im Ruhrgebiet und im Mansfelder Land. Nach dem gescheiterten Hamburger Aufstand von 1923 (Oktoberniederlage) wurde die "rechte" Parteiführung unter Heinrich Brandler und August Thalheimer abgesetzt und ausgeschlossen. Die Ausschlüsse gegen die "Brandlerianer" und die Auseinandersetzungen um die Gründung der Revolutionären Gewerkschafts-Opposition (RGO) führten zu einem Einflussverlust der KPD in den Gewerkschaften und zur Gründung der "Kommunistische Partei-Opposition", KPD-O oder KPDO. Die neue, "ultralinke" Parteiführung unter Ruth Fischer, Werner Scholem, Arkadi Maslow und Arthur Rosenberg, wurde im Februar 1925 abgesetzt und durch die bis 1933 amtierende Parteiführung unter Ernst Thälmann ersetzt. Die Stalinisierung der KPD wurde vorangetrieben, die neben "Trotzkisten" und "Brandlerianern" auch noch die Gruppe der "Versöhnler" aus der Partei ausschloss. Als Mitglied der Dritten Internationale wurde die Partei von Moskau beeinflusst. Die Unzufriedenheit vieler mit dem Kapitalismus trieb der KPD vor allem Arbeiter und Arbeitslose zu, so dass sie vor allem zwischen 1928 und 1932 große Wahlerfolge erzielen konnte (November 1932 16,9%). Die Sozialfaschismusthese der Kommunisten und gleichzeitig die Ablehnung einer Einheitsfront durch die SPD erleichterte den Nationalsozialisten die Machtübernahme und und den Beginn der Zeit des Dritten Reiches.

Im Juli 1924 wurden erste Ortsgruppen der Kampforganisation der KPD, des Rotfrontkämpferbundes (RFB), gegründet. Im Februar 1925 wurde Ernst Thälmann zu dessen Vorsitzenden gezählt.

1933-1945; Nationalsozialismus - Unterdrückung, Verfolgung, Widerstand, Exil

Die Nationalsozialisten ihrerseits zählten Kommunisten und Sozialisten zu ihren Hauptfeinden. So wurde die KPD bereits kurz nach dem Reichstagsbrand verboten, ihre Anhänger und die ihrer Splittergruppen, die wegen des umfangreichen Archivs des "M-Apparates" der KPD, dem unter anderem Erich Mielke angehörte, über ihre "feindlichen Brüder" angelegt hatten, aufgerollt werden konnten, im Dritten Reich systematisch politisch verfolgt, in Konzentrationslager gesperrt und ermordet, wie z.B. Ernst Thälmann oder Werner Scholem. Die KPD hatte im Kampf gegen die faschistische Diktatur von 1933 bis 1945 große Verluste, da sie unter anderem Anhänger nach Deutschland schickte, die die spätere Machtübernahme vorbereiten sollten; diese sind relativ schnell von der Gestapo verhaftet worden.

Im Untergrund führte die KPD ihren antifaschistischen Kampf (vgl. Antifaschismus) fort. Eine relativ bedeutende Widerstandsorgansation von nicht ins Exil gegangenen KPD-Mitgliedern war die "Rote Kapelle", die während des 2. Weltkriegs auch als Spionageorganisation galt, die der UdSSR zuarbeitete.

Das ZK der KPD mit Wilhelm Pieck und Walter Ulbricht an der Spitze entwickelte ein Programm zur Rettung der deutschen Nation (z.B. auf der Brüsseler und Berner Parteikonferenz der KPD). Im sowjetischen Exil gründete die KPD das "Nationalkommitee Freies Deutschland" (NKFD), ein Zentrum des Kampfes von Antifaschisten aller Lager.

1945-1956 - Neugründungen, KPD im Westen, SED im Osten

Direkt nach dem zweiten Weltkrieg ging das ZK der KPD und andere exilierte stalintreue KPD-Mitglieder nach Berlin, um einen nach außen demokratischen politischen Aufbau zu betreiben. Führer dieser Gruppe war Walter Ulbricht.

Am 11. Juni 1945 beschloss die KPD ein Aktionsprogramm, dessen Ziel der "Aufbau einer antifaschistisch-demokratischen Ordnung in ganz Deutschland" war.

In der sowjetischen Besatzungszone wurden KPD und SPD zur SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) auf dem Vereinigungsparteitag vom 21. April 1946 zwangsvereinigt. Die West-Berliner Sozialdemokraten verhinderten das gleiche im Westen.

In der BRD war die KPD von 1949 bis 1953 im Bundestag vertreten, existierte danach jedoch nur noch als Splitterpartei ohne überregionalen parlamentarischen Einfuss. Außerparlamentarisch versuchte die KPD weiterhin, in der Arbeiterbewegung und den Gewerkschaften ihren Einfluss zu halten. Sie war auch beteiligt an den Friedensbewegungen der 1950er Jahre, vor allem der Bewegung gegen die Remilitarisierung Westdeutschlands ("Ohne mich-Bewegung"). In diese Zeit fiel schließlich auch das neuerliche Verbot der KPD.

1956 - Parteiverbot

Im August 1956 wurde die KPD vom Bundesverfassungsgericht verboten. Die Begründung des Gerichts war die Feststellung der Verfassungswidrigkeit. Dabei legte das Gericht die Grundsätze an, die es 1952 zum Verbotsurteil der SRP (Sozialistische Reichspartei) für die "freiheitliche demokratische Grundordnung" (GG) entwickelt hatte. Die Gründe für das Verbot werden bis heute sehr kontrovers diskutiert. Während die Gegner des Verbots die Gründe für das Verbot u.a. im Kampf gegen die Wiederbewaffnung und für eine Wiedervereinigung Deutschlands und das Eintreten für einen Friedensvertrag sehen, nennen die Befürworter das Eintreten der KPD für einen Anschluss Deutschlands an den kommunistischen Ostblock, was die überwiegende Mehrheit der Deutschen in Westdeutschland abgelehnt hat, und den damit verbundenen Verlust der Freiheitlichen demokratischen Grundordnung. Die KPD trat für eine Vergesellschaftung des Privateigentums an Produktionsmitteln ein und für eine Diktatur des Proletariats; dies wurde als verfassungswidrig eingeschätzt und als weitere Begründung für das Verbot genannt.

ab 1968/69 - verschiedenen Neugründungen in Westdeutschland: DKP; KPD/ML; KABD; MLPD u.a.

Nachdem 12 Jahre nach dem KPD-Verbot im Bonner Innenministerium die Gründung einer neuen kommunistischen Partei, der DKP, ausgehandelt wurde, konstituierte sich auch die KPD zum Jahreswechsel 1968/69 neu (50. Jahrestag der KPD-Gründung). Um das weiterhin bestehende Parteienverbot auszuhebeln, nannte sich die Gruppierung KPD/ML (der Zusatz steht für Marxisten-Leninisten). Da die DKP sich auf die Grundsätze der parlamentarischen Demokratie verpflichten musste, wurde sie vom harten Kern der KPD-Anhänger als "revisionistisch" abgelehnt. Die KPD/ML strebt weiterhin den Umsturz des bestehenden Systems an und propagiert den bewaffneten Kampf des Proletariats.

Mit derartigen Forderungen stellt sich die KPD/ML auch inhaltlich in die Tradition der verbotenen KPD. Dennoch wurde bislang auf ein neues Parteiverbots-Verfahren verzichtet. Aufgrund der weit gehenden Bedeutungslosigkeit aller dediziert kommunistischen Parteien ist die Anstrengung eines solchen Verbotsverfahrens auch in naher Zukunft eher unwahrscheinlich.

Formal bekennt sich die KPD/ML ebenso wie vormals die bundesdeutsche KPD der Nachkriegszeit zu den Theorien Stalins und sieht im Reformkurs Chrustschows einen Verrat an der kommunistischen Idee. Durch die Kritik Mao Tse-tungs an der sowjetischen Politik bildete sich zeitweilig ein starker maoistischer Flügel innerhalb der Partei (KPD/ML (Revolutionärer Weg)), der sich vor allem durch die Auseinandersetzung mit den Sympathisanten der Partei der Arbeit Albaniens abspaltete und später in der Organisation "Kommunistischer Arbeiterbund Deutschlands (KABD)" aufging. Aus diesem ging 1982 die in der Gegenwart noch aktive "Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands" (MLPD) hervor.

seit 1990 - neue KPD; Entwicklung der SED zur PDS

Im Januar 1990 bildete sich in der DDR, nachdem sich die SED bürgerlicher Politik zuwendete, eine neue KPD. Aufgrund der Einigungsverträge fällt sie als Partei der ehemaligen DDR nicht unter das Verbot von 1956 und wurde zur Teilnahme an allen Wahlen zum Deutschen Bundestag und zu den Landtagen als legale Partei zugelassen. Auf dem 20. Parteitag der KPD im März 1999 wurden Beschlüsse gefasst zur Entwicklung zu einer bolschewistischen Partei. Am 27. April 2002 bildete sich in Berlin der Kommunistische Jugendverband Deutschlands (KJVD) als Jugendorganisation dieser KPD.

Eine weitere Kommunistische Partei Deutschlands mit dem Zentralorgan "Roter Morgen" hat sich in den 1980er Jahren gegründet. Sie konnte jedoch zu keinem Zeitpunkt gesellschaftliche Relevanz erlangen und zerfiel in Jahr 2002 in mindestens drei verschiedene Abspaltungen.

Nach dem Fall der Berliner Mauer und der Wiedervereinigung Deutschlands 1990 wurde die Regierungspartei der ehemaligen DDR, die SED, in Partei des Demokratischen Sozialismus (PDS) umbenannt. Die PDS ist seit 1990 die einzige Partei links von der SPD, die bis in die Gegenwart im Deutschen Bundestag vertreten ist. Innerhalb der PDS gibt es verschiedene linke Arbeitskreise, insbesondere das Marxistische Forum und die Kommunistische Plattform, die unter Federführung ihrer prominenten Wortführerin Sahra Wagenknecht versucht, dem zunehmenden Anpassungsdruck der PDS an das kapitalistische System der Bundesrepublik zu widerstehen.

Während die PDS in den ostdeutschen Bundesländern nach wie vor eine prägende politische Kraft darstellt und auch in einigen Landesregierungen vertreten ist, hat die Partei im Westen der Bundesrepublik bis dato nur eine marginale Bedeutung.

Bei der Bundestagswahl 2002 fiel die PDS unter die 5 %-Hürde und ist in der aktuellen Legislaturperiode mit 2 weiblichen Abgeordneten im Bundestag vertreten, die durch Direktmandate ins Parlament gewählt worden waren.

Bei der Europawahl im Juni 2004 kam die PDS in Deutschland wieder auf über 6 % der Wählerstimmen und zog erneut mit 6 Abgeordeten ins Europaparlament ein. Im Europaparlament gehört die PDS zur Fraktion der Nordischen Linken.

Siehe auch

, Kommunistische Partei, Spartakusbund, USPD, SED, Kommunismus, Sozialismus, Liste der Kommunistischen Parteien

Weblinks

Literatur




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^