WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Christlich Demokratische Union Deutschlands



Die CDU war auch eine gleichnamige politische Partei in der DDR, siehe CDU (DDR)

Die Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU) ist eine politische Partei in der Bundesrepublik Deutschland, die in allen Bundesländern außer in Bayern Landesverbände gebildet hat und in allen entsprechenden Landtagen in Fraktionsstärke vertreten ist. Sie versteht sich als christlich-konservative Partei der Mitte. Zusammen mit der CSU, welche nur in Bayern einen Landesverband gebildet hat, bildet sie im Bundestag eine gemeinsame Fraktion (der Unionsparteien).

Allgemein spricht man von CDU/CSU. Sie sind die derzeit stärkste Oppositionspartei in Deutschland auf Bundesebene.

Die CDU stellt zur Zeit die Ministerpräsidenten in Baden-Württemberg, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt und in Thüringen.

Table of contents
1 Geschichte
2 Mitglieder
3 Wahlergebnisse der CDU auf Bundesebene
4 Parteivorsitzende
5 Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion
6 Kanzlerkandidaten der CDU/CSU
7 Präsidentschaftskandidaten der CDU/CSU
8 Generalsekretäre
9 Bundesregierungen mit CDU-Beteiligung
10 CDU-Ministerpräsidenten
11 Vereinigungen innerhalb der CDU
12 Sonderorganisationen
13 Sonstiges
14 Weblinks

Geschichte

Die CDU Deutschlands wurde im Juni 1945 in Berlin und im Rheinland gegründet. Sie organisierte sich 1945 bis 1949 in den deutschen Ländern und Besatzungszonen und schloss sich 1950 auf Bundesebene zusammen. (...) Ein wesentlicher Teil ihrer Mitgliederschaft (u.a. Konrad Adenauer) entstammt der vor dem Zweiten Weltkrieg existierenden katholisch und süddeutsch geprägten Zentrumspartei, aber auch führende Mitglieder der Deutschnationalen Volkspartei und der rechtsliberalen Deutschen Volkspartei traten insbesondere in Norddeutschland der CDU bei. Die CDU schaffte es damit, weit über das katholische Milieu des alten Zentrums hinaus auch in protestantischen Kreisen Fuß zu fassen.

Bei der Bundestagswahl 1949 wurde sie knapp vor der SPD stärkste Fraktion im Bundestag und bildete zusammen mit FDP, DP und anderen Parteien eine Koalition. Sie stellte mit Konrad Adenauer den ersten Bundeskanzler und wurde damit zur Führungspartei der ersten Bundesregierung.

1950 wurde Adenauer auch zum ersten Bundesvorsitzendem der CDU gewählt.

Die fünfziger Jahre waren geprägt vom Wirtschaftswunder und der Debatte um die Westanbindung. Adenauers rheinischer Katholizismus und seine Verankerung in der katholischen Soziallehre prägte die deutsche Gesellschaft der 1950er Jahre nachhaltig.

Insbesondere durch die erfolgreiche Politik von Bundeswirtschaftsminister Ludwig Erhard, die zu einem enormen wirtschaftlichen Aufschwung führte, erlebte die Union bei den Bundestagswahlen 1953 und 1957 zwei glänzende Wahlsiege, wobei der Wahlsieg 1957 ihr CDU und CSU sogar die absolute Mehrheit einbrachte.

In Folge des Mauerbaus 1961 und der allzu zögerlichen Reaktion Adenauers hierauf und auch auf Grund einer Öffnung der SPD für weitere Wählerschichten durch das Godesberger Programm erlitt die CDU bei der Bundestagswahl 1961 empfindliche Verluste.

1963 trat Adenauer zugunsten Ludwig Erhards zurück, der bei den Bundestagswahlen 1965 die Regierungsverantwortung für die CDU sichern konnte. Aber bereits ein Jahr später kam wegen Querelen um wirtschafts- und finanzpolitische Fragen zum Bruch mit dem Koalitionspartner FDP. Der bisherige Baden-Württembergische Ministerpräsident Kurt Georg Kiesinger bildete darauf hin mit der SPD die bisher einzige Große Koalition auf Bundesebene.

Die Bundestagswahl 1969 brachte einen tiefen Einschnitt in der Geschichte der Bundesrepublik und auch der Geschichte der CDU mit sich: Erstmals musste die CDU in die parlamentarische Opposition gehen, da SPD und FDP eine Koalition unter Bundeskanzler Willy Brandt bildeten.

Auch der Versuch Rainer Barzels im Frühjahr 1972, Brandt durch ein konstruktives Misstrauensvotum abzulösen misslang. Bei den Bundestagswahlen 1972 erfolgte eine deutliche Niederlage: Erstmals waren CDU/CSU nicht mehr stärkste Bundestagsfraktion.

Barzel, CDU-Vorsitzender seit 1971, verzichtete 1973 auf eine zweite Wahlperiode und übernahm die Verantwortung für die Wahlniederlage, die parteiintern als Debakel angesehen wurde.

Nachfolger wurde der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Helmut Kohl, der die Partei bis 1998 führen sollte.

Seine erste Kanzlerkandidatur gegen Bundeskanzler Helmut Schmidt bei den Bundestagswahlen 1976 scheiterte jedoch ebenfalls, obwohl CDU und CSU deutliche Gewinne verbuchen konnten und nur knapp die absolute Mehrheit verpassten.

Nachdem auch der CSU-Vorsitzende Franz-Josef Strauß bei den Bundestagswahlen 1980 Helmut Schmidt unterlag, zerbrach die sozialliberale Koalition 1982. Helmut Kohl wurde am 1.10.1982 per Misstrauensvotum zum Nachfolger Helmut Schmidts gewählt.

Helmut Kohl konnte sich bei den Bundestagswahlen 1983, bzw. 1987 gegen Hans-Jochen Vogel und Johannes Rau durchsetzen.

Nachdem ihm die zeitgeschichtlichen Umstände die Gelegenheit dazu gaben, wurde Helmut Kohl 1990 zu einem wesentlichen Mitgestalter der deutschen Einheit, was ihm bei den Bundestagswahlen 1990 einen deutlichen Wahlsieg bescherte.

Nachdem die CDU sich 1994 unter Helmut Kohl noch einmal knapp behaupten konnte, verlor sie bei der Bundestagswahl 1998 zusammen mit der CSU die Regierungsmehrheit und, überhaupt erst zum zweiten mal in der Geschichte der Bundesrepublik, ihre Stellung als stärkste Bundestagsfraktion.

Nachfolger Kohls als Bundeskanzler wurde der bisherige niedersächsische Ministerpräsident Gerhard Schröder (SPD).

Hauptursachen der desaströsen Niederlage, lediglich 1949 erreichten die Unionsparteien einen geringeren Stimmenanteil, waren ungelöste wirtschaftspolitische Probleme, sowie der Umstand, dass die Deutschen nach 16 Jahren Helmut Kohls überdrüssig wurden.

Neuer Parteivorsitzender wurde Wolfgang Schäuble.

Ende des Jahres 1999 wurde die CDU vom Parteispendenskandal Helmut Kohls eingeholt. Kernpunkt der Affäre waren Geldspenden in Millionenhöhe, deren Spender zu nennen sich Helmut Kohl gesetzeswidrig weigerte. Ebenso wurden etliche schwarze Konten unter Umgehung des Fiskus geführt. Über diesen Skandal stürzte auch Wolfgang Schäuble Anfang 2000. Nachfolgerin wurde Angela Merkel, die damit als erste Frau an der Spitze einer der Volksparteien stand.

Bei der Bundestagswahl 2002 kandidierte der bayrische Ministerpräsident Edmund Stoiber als Kanzlerkandidat. Trotz erheblicher Zuwächse in Süd- und Südwestdeutschland blieben CDU/CSU lediglich zweitstärkste Bundestagsfraktion, weil der Bayer Stoiber insbesondere im Norden (wie schon Strauß 1980) und Osten Deutschlands die Wähler nicht ausreichend ansprechen konnte.

Mitglieder

Die CDU hat zur Zeit 587.244 Mitglieder (Stand:31. Dezember 2003)

Das Durchschnittsalter aller CDU-Mitglieder beträgt 55,3 Jahre.

25,1 Prozent der Mitglieder sind weiblich und 74,9 Prozent männlich. Dabei ist der Frauenanteil in den neuen Bundesländern mit 29,6 Prozent höher als in den alten Bundesländern, wo er nur 24,7 Prozent beträgt.

Siehe auch:

Mitgliederentwicklung

(Jeweils zum 31.12. des Jahres)

Wahlergebnisse der CDU auf Bundesebene

Bundestagswahlen

1949: 25,2 % - 115 Sitze 1953: 36,4 % - 191 Sitze 1957: 39,7 % - 215 Sitze 1961: 35,8 % - 192 Sitze 1965: 38,0 % - 196 Sitze 1969: 36,6 % - 193 Sitze 1972: 35,2 % - 177 Sitze 1976: 38,0 % - 190 Sitze 1980: 34,2 % - 174 Sitze 1983: 38,2 % - 191 Sitze 1987: 34,5 % - 174 Sitze 1990: 36,7 % - 268 Sitze 1994: 34,2 % - 244 Sitze 1998: 28,4 % - 198 Sitze 2002: 29,5 % - 190 Sitze (Sitzzahlen für 1949 bis 1987 ohne Berliner Abgeordnete)

Europawahlen

1979: 39,1 % - 34 Sitze 1984: 37,5 % - 34 Sitze 1989: 29,5 % - 25 Sitze 1994: 32,0 % - 39 Sitze 1999: 39,3 % - 43 Sitze (Sitzzahlen für 1979 bis 1989 ohne Berliner Abgeordnete)

Parteivorsitzende

1950 bis 1966 Konrad Adenauer
1966 bis 1967 Prof. Dr. Ludwig Erhard
1967 bis 1971 Kurt Georg Kiesinger
1971 bis 1973 Dr. Rainer Barzel
1973 bis 1998 Dr. Helmut Kohl
1998 bis 2000 Dr. Wolfgang Schäuble
seit 2000 Dr. Angela Merkel

Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

1949 bis 1955 Dr. Heinrich von Brentano
1955 bis 1961 Dr. Heinrich Krone
1961 bis 1964 Dr. Heinrich von Brentano
1964 bis 1973 Dr. Rainer Barzel
1973 bis 1976 Prof. Dr. Karl Carstens
1976 bis 1982 Dr. Helmut Kohl
1982 bis 1991 Dr. Alfred Dregger
1991 bis 2000 Dr. Wolfgang Schäuble
2000 bis 2002 Friedrich Merz
seit 2002 Dr. Angela Merkel

Kanzlerkandidaten der CDU/CSU

1949 Dr. Konrad Adenauer
1953 Bundeskanzler Dr. Konrad Adenauer
1957 Bundeskanzler Dr. Konrad Adenauer
1961 Bundeskanzler Dr. Konrad Adenauer
1965 Bundeskanzler Prof. Dr. Ludwig Erhard
1969 Bundeskanzler Dr. Kurt Georg Kiesinger
1972 Dr. Rainer Barzel
1976 Ministerpräsident Dr. Helmut Kohl
1980 Ministerpräsident Franz Josef Strauß
1983 Bundeskanzler Dr. Helmut Kohl
1987 Bundeskanzler Dr. Helmut Kohl
1990 Bundeskanzler Dr. Helmut Kohl
1994 Bundeskanzler Dr. Helmut Kohl
1998 Bundeskanzler Dr. Helmut Kohl
2002 Ministerpräsident Dr. Edmund Stoiber

Präsidentschaftskandidaten der CDU/CSU

1949 Unterstützung von Prof. Dr. Theodor Heuss (FDP)
1954 Unterstützung von Prof. Dr. Theodor Heuss (FDP)
1959 Bundeslandwirtschaftsminister Heinrich Lübke
1965 Bundespräsident Heinrich Lübke
1969 Bundesinnenminister Dr. Gerhard Schröder
1974 Dr. Richard Freiherr von Weizsäcker
1979 Bundestagspräsident Prof. Dr. Karl Carstens
1984 Regierender Bürgermeister a.D. Dr. Richard von Weizsäcker
1989 Bundespräsident Dr. Richard von Weizsäcker
1994 Bundesverfassungsgerichtspräsident Prof. Dr. Roman Herzog
1999 Prof. Dr. Dagmar Schipanski
2004 Prof. Dr. Horst Köhler

Generalsekretäre

Josef Hermann Dufhues (Geschäftsführender Vorsitzender) 1962-1966
Dr. Bruno Heck (Geschäftsführendes Präsidialmitglied) 1966-1967
Dr. Bruno Heck 1967-1971
Dr. Konrad Kraske 1971-1973
Prof. Dr. Kurt Biedenkopf 1973-1977
Dr. Heiner Geißler 1977-1989
Volker Rühe 1989-1992
Peter Hintze 1992-1998
Dr. Angela Merkel 1998-2000
Ruprecht Polenz April-Oktober 2000
Laurenz Meyer seit Oktober 2000

Bundesregierungen mit CDU-Beteiligung

1. Wahlperiode (1949-1953): Bundeskanzler Konrad Adenauer
2. Wahlperiode (1953-1957): Bundeskanzler Konrad Adenauer
3. Wahlperiode (1957-1961): Bundeskanzler Konrad Adenauer
4. Wahlperiode (1961-1965): Bundeskanzler Konrad Adenauer (bis 15. Oktober 1963), Bundeskanzler Ludwig Erhard (ab 16. Oktober 1963)
5. Wahlperiode (1965-1969): Bundeskanzler Ludwig Erhard (bis 30. November 1966), Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger (ab 1. Dezember 1966)
9. Wahlperiode (1980-1983): Bundeskanzler Helmut Kohl (ab 1. Oktober 1982)
10. Wahlperiode (1983-1987): Bundeskanzler Helmut Kohl
11. Wahlperiode (1987-1990): Bundeskanzler Helmut Kohl
12. Wahlperiode (1990-1994): Bundeskanzler Helmut Kohl
13. Wahlperiode (1994-1998): Bundeskanzler Helmut Kohl

CDU-Ministerpräsidenten

Baden

(1952 in Baden-Württemberg aufgegangen, Titel des MP: Staatspräsident) 1946 - 1952: Leo Wohleb

Baden-Württemberg

1953 - 1958: Gebhard Müller 1958 - 1966: Kurt Georg Kiesinger 1966 - 1978: Hans Filbinger 1978 - 1991: Lothar Späth 1991 - heute: Erwin Teufel

Berlin

(Titel: Regierender Bürgermeister) 1953 - 1955: Walther Schreiber 1981 - 1984: Richard von Weizsäcker 1984 - 1989 und 1991 - 2001: Eberhard Diepgen

Hamburg

(Titel: Erster Bürgermeister) 1953 - 1957: Kurt Sieveking 2001 - heute: Ole von Beust

Hessen

1987 - 1991: Walter Wallmann 1999 - heute: Roland Koch

Mecklenburg-Vorpommern

1990 - 1992: Alfred Gomolka 1992 - 1998: Bernd Seite

Niedersachsen

1976 - 1990: Ernst Albrecht 2003 - heute: Christian Wulff

Nordrhein-Westfalen

1947 - 1956: Karl Arnold 1958 - 1966: Franz Meyers

Rheinland-Pfalz

1946 - 1947: Wilhelm Boden 1947 - 1969: Peter Altmeier 1969 - 1976: Helmut Kohl 1976 - 1988: Bernhard Vogel 1988 - 1991: Carl-Ludwig Wagner

Saarland

1956 - 1957: Hubert Ney 1957 - 1959: Egon Reinert 1959 - 1979: Franz Josef Röder 1979 - 1985: Werner Zeyer 1999 - heute: Peter Müller

Sachsen

1990 - 2002: Kurt Biedenkopf 2002 - heute: Georg Milbradt

Sachsen-Anhalt

1990 - 1991: Gerd Gies 1991 - 1994: Werner Münch 2002 - heute: Wolfgang Böhmer

Schleswig-Holstein

1946 - 1947: Theodor Steltzer 1950 - 1951: Walter Bartram 1951 - 1954: Friedrich Wilhelm Lübke 1954 - 1963: Kai-Uwe von Hassel 1963 - 1971: Helmut Lemke 1971 - 1982: Gerhard Stoltenberg 1982 - 1987: Uwe Barschel 1987 - 1988: Henning Schwarz (geschäftsführend)

Thüringen

1990 - 1992: Josef Duchac 1992 - 2003: Bernhard Vogel 2003 - heute: Dieter Althaus

Württemberg-Hohenzollern

(1952 in Baden-Württemberg aufgegangen, Titel des MP: Staatspräsident) 1947 - 1948: Lorenz Bock 1948 - 1952: Gebhard Müller

In Brandenburg, Bremen und Württemberg-Baden stellte die CDU nie den Regierungschef.

Vereinigungen innerhalb der CDU

Sonderorganisationen

Siehe auch: Politische Parteien in Deutschland

Sonstiges

Nach der Übernahme des Parteivorsitzes durch Angelika Merkel entgegen dem ausdrücklichen von Friedrich Merz wurde das Konrad-Adenauer-Haus zumindest kurzfristig von den Berlinern als Merz-Weg-Halle bezeichnet.

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^