WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Burgenland



Dieser Artikel befasst sich mit dem österreichischen Bundesland namens Burgenland. Zum gleichnamigen deutschen Landkreis siehe Burgenlandkreis
Landeswappen
Basisdaten
Landeshauptstadt: Eisenstadt
Größte Stadt: Eisenstadt
: AT-1
Homepage: www.bgld.gv.at
Karte: Burgenland in Österreich
 
Politik
Landeshauptmann: Hans Niessl (SPÖ)
Regierende Parteien: SPÖ und ÖVP
Sitzverteilung im Landtag
(36 Sitze):
SPÖ 17
ÖVP 13
FPÖ 4
Grüne 2
letzte Wahl: 3. Dezember 2000
nächste Wahl: 2005
Bevölkerung
Einwohner: 277.569 (15.05.2001)
- Rang: 9. von 9
Bevölkerungsdichte: 70 Einwohner/km²
Geografie
Fläche: 3.966 km²
- davon Land: xxx km² (xx %)
- davon Wasser: xxx km² (xx %)
- Rang: 7. von 9
Geografische Lage: 46° 50' - 48° 7' n. Br.
16° 30' - 17° 6' ö. L.
Ausdehnung: Nord-Süd: 143 km
West-Ost: 85 km
Höchster Punkt: 884 m
Tiefster Punkt: 115 m
Verwaltungsgliederung
Bezirke: 2 Statutarstädte
7 Bezirke
Gemeinden: 171
- davon Städte: 13
- davon Marktgemeinden: 59
Schulbezirke: 9
Gerichtsbezirke: 7
Nationalratswahlkreise: 2
Landtagswahlkreise : 7
Karte: Burgenland und Bezirke
 
 

Das Burgenland (kroatisch Gradišće) ist das östlichste, jüngste (seit 1921 bei Österreich) und flachste Bundesland Österreichs.

Das Burgenland grenzt im Osten an Ungarn und im Westen an Niederösterreich und die Steiermark. Im (hügeligen) Süden hat es eine wenige Kilometer lange Grenze mit Slowenien, im Norden eine nur wenig längere Grenze mit der Slowakei.

Table of contents
1 Geschichte, Name
2 Verwaltung
3 Bevölkerung
4 Geografie
5 Wirtschaft
6 Kultur
7 Fremdenverkehr
8 Weblinks:

Geschichte, Name

Bis 1920/1921 gehörte das schon seit jeher vorwiegend deutschsprachige Burgenland zu Ungarn (Deutsch-Westungarn). Nach jahrelangen Kämpfen und Verhandlungen nach dem 1. Weltkrieg wurde es in den Verträgen von St. Germain und Trianon Österreich zugesprochen. Nach heftigen Protesten Ungarns wurde jedoch für die Gegend um Ödenburg (Sopron), das als Hauptstadt vorgesehen gewesen wäre, eine Volksabstimmung durchgeführt, bei der sich die Bewohner für den Verbleib bei Ungarn aussprachen.

Der Name "Burgenland" erinnert noch daran, dass das Land aus Gebieten von vier ehemaligen ungarischen Komitaten zusammengesetzt ist ("Vierburgenland"):

Bis 1925 war Bad Sauerbrunn provisorischer Sitz der Landesregierung und -verwaltung, bis dann die bis dahin relativ unbedeutende Kleinstadt Eisenstadt Hauptstadt des Burgenlands wurde.

Verwaltung

Das Burgenland ist in 7 politische Bezirke und 2 Statutarstädte gegliedert. Von Norden nach Süden sind das:

Statutarstädte

Bezirke

siehe auch: Orte im Burgenland

Bevölkerung

Bei der Volkszählung von 1991 gaben 29.000 Menschen an, Kroaten zu sein (Selbsteinschätzung der Volksgruppe: 45.000). Dazu kommen ca. 5.000 Ungarn (Selbsteinschätzung 25.000). 122 gaben Romanes als Muttersprache an. Die wirkliche Zahl der Roma liegt vermutlich jedoch deutlich höher. Da das Burgenland traditionell wirtschaftlich rückständig ist, wanderten viele Burgenländer in die Großstädte und nach Amerika aus, so dass Wien und Chicago die Städte mit der größten "burgenländischen" Bevölkerung sind, vor Eisenstadt.

Geografie

Das Nordburgenland ist im Vergleich zum Südburgenland sehr flach und gehört landschaftlich großteils zur Pannonischen Tiefebene. Hier liegt der Neusiedler See, ein von einem breiten Schilfgürtel umgebener Steppensee, das "Meer der Wiener". In seiner Nähe bietet das Naturschutzgebiet Lange Lacke seltenen Vogelarten ein Refugium. Im Jahr 1992 wurde in diesem Gebiet der Nationalpark Neusiedler See-Seewinkel gegründet, der grenzüberschreitend im ungarischen Nationalpark "Fertö-Hanság" seine Fortsetzung findet.

Wirtschaft

Als ärmstes Bundesland Österreichs wurde das Burgenland zur Gänze zum Ziel-1-Gebiet der Europäischen Union erklärt. Viele Burgenländer pendeln zur Arbeit nach Wien.

Das Burgenland ist mit Niederösterreich das wichtigste Weinbaugebiet Österreichs. Über 16.000 Hektar werden im Weinbau bewirtschaftet. Es wird untergliedert in die Weinbauregionen Neusiedlersee, Neusiedlersee-Hügelland, Mittelburgenland und Südburgenland.

Kultur

Kulturell bietet das Land vor allem im Sommer viel, mit den Operettenfestspielen Mörbisch auf der wunderschönen Seebühne am Neusiedler See, den Opernfestspielen im St. Margarethener Steinbruch, den Schlossspielen Kobersdorf oder den Burgspielen Güssing.

Das Burgenland besitzt keinen eigenen Jodler.

Fremdenverkehr

Der Tourismuszahlen im Burgenland wurden in den letzten Jahren kontinuierlich besser. Jedoch kann es bei den Nächtigungszahlen nicht mit den Tourismushochburgen im Westen Österreichs mithalten. Zugpferde des Tourismus im Burgenland sind der Neusiedler See, die Thermen Lutzmannsburg (Sonnentherme), Stegersbach und Bad Tatzmannsdorf. Besonders beliebt ist das über 5.000 km lange Radwegenetz. Obwohl das Land flach ist, können Radtouren anstrengend werden, wenn der Wind durch das flache Land zieht.

Weblinks:

Burgenländische Landesregierung Burgenland Tourismus

Bundesländer in Österreich
Burgenland | Kärnten | Niederösterreich | Oberösterreich | Salzburg | Steiermark | Tirol | Vorarlberg | Wien




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^