WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Freiheitliche Partei Österreichs



Die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) ist eine österreichische Partei, die im Parlament, den Landtagen und den meisten Gemeinderäten vertreten ist. Sie wurde am 7. April 1956 in Wien gegründet und ging hauptsächlich aus dem Verband der Unabhängigen (VdU) hervor.

Table of contents
1 Geschichte
2 Literatur
3 Siehe auch
4 Weblinks

Geschichte

Die Anfänge

Der Verband der Unabhängigen war ein Konglomerat unterschiedlichster Interessengruppen: Neben vielen ehemaligen Nationalsozialisten, die in den ersten Nachkriegsjahren kein Wahlrecht besaßen, waren darin auch ehemalige Großdeutsche vertreten, Ex-Landbündler und die jüngere Kriegsgeneration, die einen dritten Weg, eine Alternative zu den etablierten Großparteien SPÖ und ÖVP, anstrebte. Fortdauernde Richtungsstreitigkeiten und Abspaltungen blieben nicht aus, bis schließlich das Experiment einer unabhängigen Bewegung, einer Nicht-Partei, scheiterte.

Die FPÖ hatte lange Jahre nur etwa 6% der Stimmen, weniger als ihre Vorgängerin VdU, und tendierte in der Bundespolitik mehr zur SPÖ. 1970 unterstützte die FPÖ vorübergehend eine SPÖ-Minderheitsregierung, bis es zur Neuwahl des Nationalrats 1971 kam. Als Gegenleistung forcierte die SPÖ ein neues Wahlsystem, das kleinere Parteien weniger stark benachteiligte.

Auf dem Parteitag 1980 setzte sich in einer Kampfabstimmung der liberale Flügel durch, der nach den Nationalratswahlen 1983 die FPÖ unter Norbert Steger erstmals zur Regierungsbeteiligung führte. Steger bemühte sich um ein liberaleres Image der Partei, wollte neue Wählerschichten gewinnen und vom »Altnazi-Mief« wegkommen.

Der Aufstieg unter Jörg Haider

1986 übernahm Jörg Haider nach einer Kampfabstimmung auf dem Parteitag in Innsbruck die Führung der FPÖ. Die Regierung Vranitzky beendete daraufhin die Koalition mit der FPÖ.

Hatte die FPÖ bis dahin ihre Hochburgen eher im akademischen Milieu, wandte man sich durch das Bedienen gängiger Klischees an neue Klientels. Ihre Hochburgen in Wien wurden vor allem traditionell sozialistische Arbeiterbezirke wie Simmering und Favoriten. Die Mittel und Parolen, die Haider zu seinem Erfolg verhalfen, waren innerhalb und außerhalb Österreichs harter Kritik ausgesetzt. Seine Vorliebe für das Instrument des Volksbegehrens und einige Aussagen über das NS-Regime trugen ihm das Image eines Rechtspopulisten und Demagogen ein.

Die FPÖ erlebte in der Folge als Oppositionspartei mit populistischer Prägung einen enormen Aufschwung und wurde bei den Nationalratswahlen 1999 mit 26,9% zweitstärkste Partei. 2000 übernahm eine Koalition aus ÖVP und FPÖ unter der Führung von Bundeskanzler Wolfgang Schüssel (ÖVP) die Regierung. Mit Susanne Riess-Passer stellte die FPÖ den Vizekanzler.

Die Regierungsbeteiligung der FPÖ rief heftige Kritik hervor, die innenpolitisch in den Donnerstagsdemonstrationen, außenpolitisch in den sogenannten Sanktionen diverser Staaten gegen Österreich gipfelten.

Wegen unüberbrückbarer Konflikte zwischen dem in der Regierung vertretenen liberaleren Flügel und den Anhängern Jörg Haiders, der kein Regierungsamt inne hatte, traten im Herbst 2002 drei der FPÖ angehörende Regierungsmitglieder zurück, was schließlich zu vorgezogenen Neuwahlen führte (siehe auch Knittelfelder).

Der Absturz

Bei den Nationalratswahlen im November 2002 sank die FPÖ mit 10% Stimmenanteil von 42 auf 18 Nationalratsmandate und blieb als drittstärkste Partei nur knapp vor den Grünen. Gewinner dieser Wahl war der große Koalitionspartner ÖVP, der nunmehr 42,3% der Wählerstimmen auf sich vereinen konnte. Nach den Wahlen wurden lange Koalitionsverhandlungen geführt, nach denen die FPÖ unter der Führung von Herbert Haupt wieder eine Koalition mit der ÖVP einging. Die FPÖ musste durch ihre geschwächte Position sowohl in personeller, als auch in sachlicher Hinsicht Zugeständnisse machen.

Besonders im Laufe der zweiten Legislaturperiode wurde der FPÖ oft vorgeworfen, »umzufallen«, also von ihren ursprünglich vertretenen Zielen unter Druck der ÖVP abzuweichen. Innerhalb der Partei kam es vor allem nach (bis auf die Landtagswahlen in Kärnten) desaströsen Wahlergebnissen zu einem Richtungsstreit, der in der schnellen Abfolge verschiedener Personen in verschiedenen Ämtern mündete. Ende Oktober 2003 musste Herbert Haupt als Vizekanzler abtreten und wurde durch Hubert Gorbach ersetzt (Haupt blieb aber Sozialminister und nomineller Parteichef).

Bei den Wahlen zum Europaparlament 2004 musste die FPÖ die bis dahin schlimmsten Verluste in der Zweiten Republik bei bundesweiten Wahlen hinnehmen. Sie stürzte von 23,4% (1999) auf nur mehr 6,3% ab. Damit stellt sie nur noch einen einzigen Mandatar, Andreas Mölzer, der in einem Vorzugsstimmenwahlkampf den Spitzenkandidaten Hans Kronberger verdrängt hat. Mölzer gilt als Ideologe des rechten (deutschnationalen) Flügels der Partei. Nach der EU-Wahl musste Herbert Haupt auch als Parteichef abtreten. Auf einem Sonderparteitag am 3. Juli 2004 wurde Ursula Haubner mit 79 Prozent zur neuen FP-Obfrau gewählt. Sie erhielt damit die geringste Zustimmung aller FP-Obleute seit der Kampfkandidatur ihres Bruders Jörg Haider gegen Norbert Steger 1986.

Bundesparteiobmänner und -frauen seit 1958

ImageSize = width:400 height:500 PlotArea = width:350 height:450 left:50 bottom:50 Legend = columns:3 left:50 top:25 columnwidth:50

DateFormat = yyyy Period = from:1958 till:2004 TimeAxis = orientation:vertical ScaleMajor = unit:year increment:4 start:1958

  1. there is no automatic collision detection,
  2. so shift texts up or down manually to avoid overlap

Colors=
 id:FPÖ  value:blue    legend:FPÖ
 id:ÖVP  value:gray(0.25) legend:ÖVP
 id:SPÖ  value:red    legend:SPÖ

Define $dx = 25 # shift text to right side of bar Define $dy = -4 # adjust height

PlotData=

 bar:BPO color:red width:25 mark:(line,white) align:left fontsize:S

from:1958 till:1978 shift:($dx,$dy) color:FPÖ text:Friedrich Peter from:1978 till:1980 shift:($dx,$dy) color:FPÖ text:Alexander Götz from:1980 till:1986 shift:($dx,$dy) color:FPÖ text:Norbert Steger from:1986 till:2000 shift:($dx,$dy) color:FPÖ text:Jörg Haider from:2000 till:2002 shift:($dx,$dy) color:FPÖ text:Susanne Riess-Passer from:2002 till:2004 shift:($dx,-8) color:FPÖ text:Herbert Haupt from:2004 till:end shift:($dx,-8) color:FPÖ text:Ursula Haubner

bar:BReg color:red width:25 mark:(line,white) align:left fontsize:7

from:1958 till:1959 shift:($dx,-3) color:ÖVP text:Raab II from:1959 till:1960 shift:($dx,$dy) color:ÖVP text:Raab III from:1960 till:1961 shift:($dx,-2) color:ÖVP text:Raab IV from:1961 till:1963 shift:($dx,$dy) color:ÖVP text:Gorbach I from:1963 till:1964 shift:($dx,$dy) color:ÖVP text:Gorbach II from:1964 till:1966 shift:($dx,$dy) color:ÖVP text:Klaus I from:1966 till:1970 shift:($dx,$dy) color:ÖVP text:Klaus II from:1970 till:1971 shift:($dx,$dy) color:SPÖ text:Kreisky I from:1971 till:1975 shift:($dx,$dy) color:SPÖ text:Kreisky II from:1975 till:1979 shift:($dx,$dy) color:SPÖ text:Kreisky III from:1979 till:1983 shift:($dx,$dy) color:SPÖ text:Kreisky IV from:1983 till:1986 shift:($dx,$dy) color:SPÖ text:Sinowatz from:1986 till:1987 shift:($dx,$dy) color:SPÖ text:Vranitzky I from:1987 till:1990 shift:($dx,$dy) color:SPÖ text:Vranitzky II from:1990 till:1994 shift:($dx,$dy) color:SPÖ text:Vranitzky III from:1994 till:1996 shift:($dx,$dy) color:SPÖ text:Vranitzky IV from:1996 till:1997 shift:($dx,$dy) color:SPÖ text:Vranitzky V from:1997 till:2000 shift:($dx,$dy) color:SPÖ text:Klima from:2000 till:2003 shift:($dx,$dy) color:ÖVP text:Schüssel I from:2003 till:end shift:($dx,$dy) color:ÖVP text:Schüssel II

Literatur

Siehe auch

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^