WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Slowakei



---Sidenote START---

(Details) (Details)
Amtssprache Slowakisch
Hauptstadt Bratislava (Pressburg)
Staatspräsident Ivan Gašparovič
Ministerpräsident Mikuláš Dzurinda
Fläche 49.012 km²
Einwohnerzahl 5.414.937
Bevölkerungsdichte 111 Einwohner pro km²
Gründung 1. Januar 1993
Währung Slowakische Krone
Zeitzone UTC+1
Nationalhymne Nad Tatrou sa blýska
Kfz-Kennzeichen SK
Internet-TLD .sk
Vorwahl +421
Die Slowakische Republik (slowakisch amtlich: Slovenská republika, Kurzform: Slovensko) ist ein Staat in Mitteleuropa und grenzt an Österreich, Tschechien, Polen, die Ukraine und Ungarn. Seit dem 29. März 2004 ist die Slowakei in der NATO. Sie gehört seit dem 1. Mai 2004 zur Europäischen Union.

Table of contents
1 Geschichte
2 Politik
3 Verwaltungsgliederung
4 Geographie
5 Bevölkerung
6 Wirtschaft
7 Zum Namen des Landes
8 Tourismus
9 Feiertage
10 siehe auch
11 Weblinks
12 Literatur

Geschichte

Hauptartikel: Geschichte der Slowakei

Die Kelten (seit dem 5. Jahrhundert v. Chr.) im Gebiet der heutigen Slowakei wurden zu Beginn unserer Zeitrechnung von den germanischenen Quaden abgelöst. Die Slowakei war dann ein germanisches Gebiet an der Grenze des Römischen Imperiums (1.–5. Jahrhundert), auf dem sich zahlreiche römisch-quadischen Kriege abspielten. Um 500 kamen die slawischen Vorfahren der heutigen Slowaken, im 7. Jahrhundert war die Slowakei Teil des Hauptgebietes des Reiches des Samo, im 8. Jahrhundert entstand hier das Neutraer Fürstentum, das 833 Bestandteil des Hauptgebietes Großmährens wurde. Im 11. Jahrhundert wurde die Slowakei Bestandteil des Königreichs Ungarn, das seinerseits seit 1526 Bestandteil der österreichischen Monarchie und 1867 Bestandteil von Österreich-Ungarn wurde. Im 16. und 17. Jahrhundert bestand das Königreich Ungarn vorübergehend nur aus der heutigen Slowakei, weil die übrigen Gebiete von den Osmanen besetzt waren (dies betrifft vor allem das heutige Ungarn).

1918 bildeten die Slowaken zusammen mit den Tschechen die Tschechoslowakei, die auch ein Gebiet entlang der Grenze zu Ungarn umfasste, in dem noch heute eine ungarische Mehrheit lebt (gleichzeitig blieben slowakische Sprachinseln in Ungarn Teil Ungarns). Die Slowakei wurde erstmals 1938 bis 1945 vorübergehend selbstständig (faktisch ein Satellit Großdeutschlands). Dann wurde sie wieder Bestandteil (seit 1969 eine Teilrepublik) der Tschechoslowakei, die sich 1993 friedlich in die Slowakei und Tschechien teilte.

Politik

Bei dem am 17 und 18. Mai 2003 stattgefundenen Referendum zum EU-Betritt stimmten 92,46 % der Slowaken für ein Ja. Die Wahlbeteiligung, schon vor der Wahl als Knackpunkt gefürchtet, lag bei 52,15 % der 4,2 Millionen Wahlberechtigten und machte damit die Abstimmung gültig. Mit der NATO-Osterweiterung am 29. März 2004 wurde die Slowakei Mitglied der NATO. Am 1. Mai 2004 wurde sie auch Mitglied der EU.

Bei der ersten Runde der Präsidentenwahl wurde am 3. April 2004 erwartungsgemäß kein Kandidat gewählt. Auf dem ersten Platz landete mit 32,73 % der umstrittene frühere Ministerpräsident Vladimír Mečiar, auf dem zweiten überraschend sein früherer Mitstreiter Ivan Gašparovič, der 22,28 % der Stimmen erhielt. Laut Umfragen sollte der Außenminister Eduard Kukan auf dem zweiten Platz landen, er erhielt aber lediglich 22,09 % und kann so nicht an der Stichwahl teilnehmen. Der bisherige Präsident Rudolf Schuster kam nur auf 7,24 %. In der Stichwahl am 17. April 2004 setzte sich dann Gašparovič gegen Mečiar mit etwa 60 % der Stimmen durch. Bei der Europawahl 2004 lag die Wahlbeteiligung bei 16,66 %.

Verwaltungsgliederung

Hauptartikel: Verwaltungsgliederung der Slowakei

Die Slowakei ist in acht Landschaftsverbände ("kraj") eingeteilt:

Bratislavský kraj, Trnavský kraj, Trenčiansky kraj, Nitriansky kraj, Žilinský kraj, Banskobystrický kraj, Prešovský kraj, Košický kraj

Wichtige Städte sind unter anderem Bratislava (deutsch Pressburg, ungarisch Pozsony), Košice (deutsch Kaschau, ungarisch Kassa), Žilina (deutsch Sillein, ungarisch Zsolna), Nitra (deutsch Neutra, ungarisch Nyitra) und Banská Bystrica (deutsch Neusohl, ungarisch Besztercebánya).

Siehe Liste der Städte in der Slowakei

Geographie

Die Slowakei besteht im Norden und in der Mitte aus den zu den Karpaten gehörenden Gebirgen Tatry (dt.: Tatra) und Nízke Tatry (dt.: Niedere Tatra), Malá Fatra und Veľká Fatra, Slovenské rudohorie (dt.: Slowakisches Erzgebirge) und viele andere. Hierbei bietet die Slowakei vor allem in der Tatra ein alpines Bild. Im Süden erstreckt sich das Land bis in die Ungarische Tiefebene. Die größten Flüsse der Slowakei sind Donau (an ihrem mittleren Abschnitt), Theiß (Tisa), Waag (Váh), March (Morava) und Gran (Hron). Die höchste Erhebung ist die Gerlsdorfer Spitze (Gerlachovský štít) in der Hohen Tatra mit 2655 m.

Bevölkerung

Neben 85,8 % Slowaken besteht die slowakische Bevölkerung aus 9,7 % Ungarn, 1,7 % Roma, 0,8 % Tschechen, 0,4 % Ruthenen und 0,2 % Ukrainern (FAZ vom 28. April 2004).

Wirtschaft

Hauptartikel: Wirtschaft der Slowakei

hier sollte eine Zusammenfassung über die slowakische Wirtschaft stehen

Zum Namen des Landes

Die Bezeichnung des Gebietes der Slowakei mit ihrem heutigen Namen ist seit dem 15. Jahrhundert nachgewiesen (Slováky) und seit dem 16. Jahrhundert häufig belegt (Slavonia, Sclavonic, Slowakei/Slowakey). Da das Gebiet der heutigen Slowakei schon seit dem Ende des 5. Jahrhunderts von Slawen besiedelt ist, für die ab dem 9. Jahrhundert die Selbstbezeichnung Slověne belegt ist (die in abgewandelter Form auch noch in der heutigen Selbstbezeichnung Slovák, der weiblichen Form Slovenka bzw. dem Adjektiv slovenský steckt), ist der Name Slowakei wahrscheinlich älter.

Die Ungarn bezeichneten den Teil des Königreichs Ungarns oberhalb der Theiß und der Donau seit dem 18. Jahrhundert inoffiziell als "Oberungarn" (ungar Felvidék [wörtlich: "Oberland"] bzw. Felső-Magyarország; slowak Horné Uhorsko), den Rest des Landes als "Niederungarn". Vom 16. bis zum 18. Jahrhundert bezeichnte Oberungarn nur die Ostslowakei sowie kleine angrenzende Gebiete des heutigen Nordungarns, die nicht von den Osmanen besetzt waren. Niederungarn bezeichnete die restliche Slowakei (West- und Mittelslowakei).

Analog zur Namensbildung Tschechische Republik ist (nicht nur) in Deutschland zu beobachten, dass auch von einer Slowakischen Republik gesprochen wird. Dies ist aber eine sachlich oder politisch nicht gerechtfertigte Analogiebildung, da es (im Unterschied zu Tschechei / Tschechien / Tschechische Republik) mit "die Slowakei" einen herkömmlich anerkannten Landesnamen gibt.

Tourismus

Hauptartikel: Tourismus in der Slowakei

Feiertage

Datum Deutsche Bezeichnung Slowakische Bezeichnung Anmerkungen
1. Januar (1993) Tag der Entstehung der Slowakischen Republik Deň vzniku Slovenskej republiky Entstehung der unabhängigen Slowakei durch die Auflösung der Tschecho-Slowakei
6. Januar Epiphanias (Dreikönigsfest und Weihnachtsfeiertag der orthodoxen Christen) Zjavenie Pána (Traja králi a vianočný sviatok pravoslávnych kresťaňov) religiöser Feiertag
März, April Karfreitag Veľký piatok religiöser Feiertag
März, April Ostermontag Veľkonočný pondelok religiöser Feiertag
1. Mai (1886) Tag der Arbeit Sviatok práce Streik und Massendemonstrationen von Arbeitern in Chicago in den USA
8. Mai (1945) Tag des Sieges über den Faschismus Deň víťazstva nad fašizmom Ende des 2. Weltkriegs; früher am 9. Mai gefeiert
5. Juli (863) Feiertag des Hl. Kyrill und Method Sviatok svätého Cyrila a Metoda religiöser Feiertag; Ankunft der beiden Slawenapostel im Großmährischen Reich
29. August (1944) Jahrestag des Slowakischen Nationalaufstands Výročie SNP Aufstand der Slowaken gegen Hitler-Deutschland
1. September (1992) Tag der Verfassung der Slowakischen Republik Deň Ústavy Slovenskej republiky Verabschiedung der Verfassung der künftigen unabhängigen Slowakei in Bratislava
15. September Feiertag der Schmerzensmutter, Patronin der Slowakei Sviatok Panny Márie Sedembolestnej, patrónky Slovenska religiöser Feiertag – Mariä Himmelfahrt; die Hl. Maria ist eine Patronin der Slowakei
1. November Allerheiligen Sviatok všetkých svätých religiöser Feiertag
17. November (1989/1939) Tag des Kampfes für Freiheit und Demokratie Deň boja za slobodu a demokraciu Erinnert an die Studentendemonstrationen gegen Hitler-Deutschland von 1939 sowie vor allem an die Demonstration von 1989 in Prag, die die Samtene Revolution in der Tschechoslowakei einleitete
24. Dezember Heiligabend Štedrý deň religiöser Feiertag
25. Dezember 1. Weihnachtsfeiertag 1. sviatok vianočný religiöser Feiertag
26. Dezember 2. Weihnachtsfeiertag 2. sviatok vianočný religiöser Feiertag

siehe auch

Weblinks

Literatur


Europäische Union / Europa / Staaten der Welt
Belgien | Dänemark | Deutschland | Estland | Finnland | Frankreich | Griechenland | Großbritannien und Nordirland | Irland | Italien | Lettland | Litauen | Luxemburg | Malta | Niederlande | Österreich | Polen | Portugal | Schweden | Slowakei | Slowenien | Spanien | Tschechien | Ungarn | Zypern




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^