WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Geschichte der USA



Zählt man die früheste Kolonisierungsphase zur Geschichte der USA, so beginnt diese mit der Entdeckung Amerikass um das Jahr 1000, als die Wikinger unter Leif Erikson als erste Europäer den Norden des amerikanischen Kontinentes erreichten und in der Gegend des heutigen Neufundlandes eine Niederlassung gründeten. Sie stellten ihre Besiedlung Vinlands, der Name, den sie dem Land gaben, jedoch aufgrund des heftigen Widerstandes der von ihnen so genannten Skrelinger bald ein, so dass heute Christoph Kolumbus allgemein als Entdecker Amerikas (1492) gilt.

Table of contents
1 15. bis 18. Jahrhundert
2 Kolonialzeit
3 Unabhängigkeitskrieg
4 Vereinigte Staaten von Amerika
5 Amerikanischer Bürgerkrieg
6 Nachkriegszeit
7 Das 20. Jahrhundert
8 Das 21. Jahrhundert
9 Literatur
10 Siehe auch
11 Weblinks

15. bis 18. Jahrhundert

Die Besiedelung der nordamerikanischen Territorien begann bereits in den 1550er Jahren. Spanische Siedler gründeten 1565 St. Augustine, danach Santa Fe im heutigen Neu Mexiko im Jahr 1609 und San Diego im südlichen Kalifornien 1769.

Zeitgleich erfolgte, auf Initiative von Sir Walter Raleigh, die Besiedlung der Ostküste durch britische Einwanderer. Sie waren jedoch noch nicht lebensfähig. Erst im Jahre 1607 deutete sich eine dauerhafte Besiedelung englischer Auswanderer in der Gegend der Chesapeake Bay und der Stadt Jamestown (im heutigen Virginia) an, die jedoch teuer erkauft war: Von den einstmals 105 Siedlern überlebten nur 32 Personen die ersten 7 Monate. Die meisten der Siedler starben an Unterernährung und Krankheiten.

Die ersten europäischen Siedler verließen Europa in einer Zeit des Umbruchs vom Feudalismus zum Merkantilismus und zugleich eines starken Bevölkerungsanstieges. Sie stießen in Amerika auf dort lebende indianische Völker, die sie aus drei unterschiedlichen Blickwinkeln betrachteten. Aus der Sicht der Missionare mussten die Seelen der indianischen Heiden gerettet werden. Aus dem machiavellischen Blickwinkel mussten die Indianer besiegt und benutzt werden, um den zivilisierten Christen zu dienen. Vertreter der klassisch-humanistischen Sichtweise hingegen bewunderten die Indianer aufgrund deren Nähe zur Natur. Diese drei ambivalenten Gesichtspunkte prägten die Indianerpolitik der USA in den Jahrhunderten nach 1492, zusammen mit dem Druck der aus Europa eintreffenden Siedler, die sich in Amerika ihr Plätzchen sichern wollten.

1620 folgte die nächste größere Immigration durch die "Pilgerväter", die keinenfalls Puritaner, sondern Non-Konformisten, Separatisten und Brownisten waren, mit der Mayflower im heutigen Massachusetts. Sie gründeten die Siedlung Plymouth. 1630 wurde eine größere Siedlung in der Region des heutigen Boston durch die Puritaner gegründet. Bereits 1635 wanderte ein Teil der dortigen Siedler auch in das Gebiet des heutigen Connecticut aus.

Ein großer Teil der späteren Einwanderer waren Puritaner und ursprünglich auf Grund ihrer Gegenhaltung zum anglikanischen Glauben ihrer Heimat, der ihrem Denken nach zu viele römisch-katholische Praktiken enthielt, nach Nordamerika ausgewandert. Aber religiöse Spannungen unter den Puritanern führten zu neuen Glaubensrichtungen innerhalb der Gemeinschaft. Roger Williams ein Puritaner aus Massachusetts trat für eine Trennung von Religion und Staat ein. Er verließ die Gruppe und gründete die Kolonie Rhode Island. Die Kolonie Maryland entstand als ein Zufluchtsort für Katholiken. Pennsylvania, 1681 durch den Quäkerführer William Penn gegründet, zeichnete sich durch seine religiöse Toleranz aus. Viele deutsche Bauern siedelten sich in dieser Region an. Schwedische Auswanderer gründeten die Kolonie Delaware. Bereits 1626 kauften niederländische Kaufleute den dort ansässigen Indianern die Insel Manahatta(heute: Manhattan) ab und gründeten am Hudson River die Stadt Neu Amsterdam. 1664 wurde die Stadt durch England annektiert und hieß fortan New York.

Die Landkarte Nordamerikas glich damals einer ethnischen Karte. Die meisten Immigranten stammten aus England, Frankreich, Deutschland, Irland und Spanien, wobei diese, von dort kommend, den Süden Nordamerikas bevölkerten, u.a. Florida, Texas und Kalifornien. Die Franzosen hingegen zogen vertärkt den Norden (Kanada) vor, aber auch das Delta des Mississippis (Louisiana).

Anfänglich stritten sich mit den Franzosen, Holländern, Schweden, Russen, Briten und Spaniern gleich sechs europäische Mächte um die Vorherrschaft Nordamerikas. Mit der Zeit kristallisierten sich jedoch die Spanier und vor allem die Franzosen und die Briten als ambitionierteste Mächte heraus. Spanien dehnte sich im Süden und Westen Nordamerikas aus, die Franzosen im Nordosten. Die Briten hingegen beanspruchten den Osten für sich. Insbesondere die Briten und Franzosen kämpften verbissen um die Vorherrschaft in Nordamerika. Ihre Motivationen wichen allerdings stark voneinander ab. Frankreich war hauptsächlich am Pelzhandel interessiert. Dazu schlossen sie Allianzen mit verschiedenen Indianerstämmen. Bemerkenswert ist die enge Verbindung, die die Franzosen mit den indianischen Ethnien aufbauten. So heirateten viele französische Fallensteller indianische Frauen. Es entstand eine eigentliche neue Mischkultur, die so genannten Métis.

Die eingewanderten Engländer hingegen waren meist Farmer. Sie suchten Land, auf dem sie sich permanent niederlassen konnten. Dieses versuchten sie durch Verträge mit den Indianern oder aber durch Kriege gegen sie zu erlangen. Insgesamt waren die Briten für ihre recht harsche Indianerpolitik bekannt.

1763 kapitulierten die Franzosen im Frieden von Paris und zogen sich aus Nordamerika zurück. Die Briten hatten die Oberhand gewonnen. Die Indianer goutierten die Verdrängung der recht beliebten Franzosen nicht. Sie waren nun gezwungen, Handel mit den Briten, statt mit den Franzosen zu betreiben. Die Briten wurden als geizig und unfreundlich angesehen. Sie gaben den Indianern keine großzügigen Geschenke, wie es die Franzosen zu tun gepflegt hatten. Der Unmut gegen die Briten wuchs zunehmend. Noch im selben Jahr schlossen sich zwölf bis fünfzehn Tribes unter der Führung des Ottawa-Häuptling Pontiac zu einer Allianz gegen die Briten zusammen. Bemerkenswert ist insbesondere der Zusammenschluss der befreundeten Tribes Ottawa, Potawatomi und Ojibwa mit den verfeindeten Seneca. Die Seneca gehörten zum Bund der Irokesen, welche die Briten in der Vergangenheit stets unterstützt hatten. Etliche Forts fielen in die Hände der von Pontiac geführten Indianer. Die Briten kamen in arge Nöte. Doch am Fort Detroit bissen sich die Indianer die Zähne aus. Die Allianz zerbröckelte, die britische Präsenz in Nordamerika war gesichert.

Kolonialzeit

Im Jahr 1733 umfasste der nordamerikanische Kontinent neben spanischen, französischen Mandatsgebieten auch 13 englische Kolonien. Das Gebiet erstreckt sich von New Hampshire im Norden bis nach South Carolina im Süden. Der bis von 1756 bis 1763 dauernde siebenjährige Krieg zwischen England und Frankreich wurde auch in den Kolonien ausgetragen. Frankreich verlor im Friedensabkommen von Paris seine kanadischen Kolonien. Das französische Mandatsgebiet erstreckte sich somit nur noch auf den südlichen Teil Louisiana.

Der Sieg der Engländer hatte für die Menschen in den Kolonien auch seine bitteren Seiten. Die Freiheiten der Siedler wurden eingeschränkt, z. B. war es verboten westlich der Appalachen zu siedeln. Schmugglern wurde jetzt regelmäßig bei Ergreifung das Handwerk gelegt. Zusätzliche Steuern auf Zucker, Kaffee, Textilien u. a. Waren taten ihr Übliches um die Stimmung der inzwischen Einheimischen aufzuheizen. Der Quartering Act zwang die Kolonisten, britische Soldaten zu beherbergen und zu versorgen. Nach Einführung des Stamp Act mussten besondere Steuermarken an sämtlichen Zeitungen, juristischen Dokumenten und Lizenzen angebracht werden. Das Fass lief langsam voller und voller. Die Problematik verschärfte sich dadurch, dass den Amerikanern die Repräsentanz fehlte. Die Meinung, dass die Besteuerung ohne Mitsprache falsch sei manifestierte sich. 1765 kam es zu einer ersten Versammlung von 9 Staaten, die den Stamp Act ablehnten. Die britische Regierung musste den Druck nachgeben, konnte aber den Quartering Act durchsetzen. Mit der Einführung eines Zolls auf Tee erreichte die Geduld der Amerikaner wieder an eine empfindliche Schwelle. Erst als der neue britische Schatzkanzler Lord North alle Steuern bis auf die Steuerung des Tees einfror, kam es zu einer gewissen Entspannung.

1773 kam es dann zur Boston Tea Party. Radikale amerikanische Patrioten verkleideten sich als Indianer und überfielen britische Schiffe im Hafen von Boston und warfen insgesamt 342 Kisten mit Tee ins Hafenbecken. Damit wurde eine Kette von Ereignissen in Gang gesetzt, die zur Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten von Amerika führten. Die Briten ihrerseits reagierten mit den Intolerable Acts. Truppen wurden nach Boston verlegt, der Hafen geschlossen und der Handel unterbunden. Die Amerikaner reagierten mit dem ersten Kontinentalkongress von Philadelphia im September 1774. Alle Kolonien wurden aufgefordert, den Restriktionen der Briten zu widerstehen und den Handel mit den Briten einzustellen. Des Weiteren wurde beschlossen Milizen aufzustellen und Waffen zusammeln. Es ist der Vorabend der amerikanischen Revolution.

Unabhängigkeitskrieg

Am 19. April 1775, marschierten ca. 700 britische Soldaten von Boston in Richtung Concord, einer nahe gelegenen Ortschaft. Die Briten hatten erfahren, dass es in dem Ort ein illegales Waffenlager geben sollte. Bei Lexington wurden sie von 70 Mitgliedern einer Bürgerwehr aufgehalten. Irgendjemand, keiner weiß wer, feuerte einen Schuss ab, und der amerikanische Unabhängigkeitskrieg hatte begonnen. Die Briten nahmen daraufhin Lexington und Concord ein. Hunderte von Freiwilligen aus Massachusetts verfolgten die Armeeeinheit und starteten eine Belagerung Bostons. Bis Juni hatten sich 10 000 Amerikaner zur Belagerung eingefunden und die Briten mussten im März 1776 die Stadt verlassen.

Im Mai 1775 trat der 2. Kontinentalkongress in Philadelphia zusammen. Langsam entwickelte sich eine Art der nationalen Regierung. Der Kongress gründete im Zuge der Sitzungen Armee und eine Marine. Die Kontinentalarmee und -marine wurde unter dem Oberbefehl von George Washington, einem Plantagenbesitzer aus Virginia und Veteran des "Siebenjährigen Krieges", unterstellt. Geld wurde gedruckt und diplomatische Beziehungen mit anderen Ländern wurden aufgenommen, u. a. mit Frankreich. Thomas Jefferson, ein Landsmann Washingtons aus Virginia schrieb, mit Unterstützung anderer, die Declaration of Independence. Am 4. Juli 1776 wurde sie ratifiziert.

Für die Amerikaner verlief der Krieg zu Beginn nicht besonders gut. Die Briten eroberten im September 1776 New York und ein Jahr später Philadelphia. Erst mit dem Sieg in Saratoga änderte sich die Situation. Frankreich nutzte die Gelegenheit und trat neben den Vereinigten Staaten in den Krieg ein. Die Kriegshandlungen endeten im Jahre 1781 nach der Schlacht von Yorktown. General George Cornwallis unterlag der amerikanisch-französischen Allianz in einer der heftigsten Schlachten des Krieges. Im September 1783 unterzeichneten die Kriegsparteien den Frieden von Paris. Jetzt wurden die Vereinigten Staaten von Amerika auch von Großbritannien anerkannt.

Siehe auch: Amerikanischer Unabhängigkeitskrieg

Vereinigte Staaten von Amerika

Nach dem Krieg wurde durch die Väter der Unabhängigkeit an den Verfassung gefeilt. Allen war klar, dass die lose Ansammlung unabhängiger Staaten, keinen Nationalstaat begründen könnte. Aber auch der Gedanke an einer starken Zentralregierung war den Vätern ein graus. Die Verfassung wurde so entworfen, dass die einzelnen Staaten ein hohes Maß an Unabhängigkeit behielten und die Zentralregierung weniger Einfluss in die Entscheidungen der Mitgliedsstaaten ausüben konnte. Die Rechte wurden nochmals separat in der Bill of Rights, den so genannten Zusatzartikeln der Verfassung verankert.

Das Leben in den 13 Gründerstaaten entwickelte sich langsam. Der erste Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika wurde der Revolutionsgeneral George Washington aus Virginia. Ihm folgte 1797 der Förderalist John Adams. 1801 wurde der Mitverfasser der Unabhängigkeitserklärung Thomas Jefferson der dritte Präsident der USA. Jefferson kaufte für die USA im Jahr 1803 das Louisiana Territorium von der französischen Regierung. Der Kaufpreis betrug US$ 15.000.000. Durch die napoleonischen Kriege in Europa kam es wiederholt zu Spannungen zwischen den USA und Großbritannien. US-Amerikanische Schiffe wurden wiederholt von britischen Schiffen aufgebracht und man unterstellte den Amerikanern Parteinahme für die Franzosen. 1812 endete dieser Konflikt in einem erneuten Krieg zwischen den USA und Großbritannien. Die Amerikaner konnten einige Siege auf See erzielen, trotzdem waren sie der größten Seemacht der Welt hoffnungslos unterlegen. Der Versuch der Amerikaner in Kanada ein zu marschieren scheiterte kläglich, darüber hinaus marschierten die Briten in der neu gegründeten Hauptstadt Washington ein und verwüsteten die Stadt. Der Amtssitz des Präsidenten, das weiße Haus und auch das Capitol wurden nicht verschont. Ein Versuch der Briten im Süden, New Orleans zu erobern scheiterte. General Andrew Jackson gelang es mit Hilfe des französischen Piraten Jean Laffite die britischen Einheiten abzuwehren. Im Dezember 1814 vereinbarten die beiden Kriegsparteien einen Frieden, obwohl keiner der Parteien von seinen Standpunkten abrückte.

Die folgenden Jahre sind Jahre des Aufbaus und eines enormen Wirtschaftswachstums. Infrastrukturen wurden geschaffen und die Vereinigten Staaten wuchsen und wuchsen. Es ist der Einzug der Industrialisierung in Amerika. Texas, einer der größten Staaten des Bundes tritt der Union im Jahre 1845 bei. Der Beitritt zeigt aber auch einen, sich entwickelnden Konflikt, zwischen dem industriellen und modernen Norden und dem landwirtschaftlichen und feudalen Süden, auf. Die Frage der Sklaverei wurde mehr und mehr zu einem spaltendem Thema. Das föderale System der USA erlaubte es den einzelnen Staaten selbst über diese Frage zu entscheiden. Speziell die Frage, ob die Sklaverei in neuen Territorien erlaubt sein sollte, oder auch nicht, brachte die junge Nation in ständige Konflikte. Der schon teilweise industrialisierte Norden war nicht auf Sklaven angewiesen, zumal hier die Immigranten mit all ihrem Know-How ins Land strömten. Für die Südstaaten dagegen waren die Sklaven von essentieller wirtschaftlicher Bedeutung: Die harte Arbeit auf den Baumwollfeldern unter sengender Sonne konnte von hellhäutigen Europäern nicht vollbracht werden. Auch die Monroe-Doktrin von 1823 war signifikant im entstehenden Nord-Süd Konflikt. Sie war Beginn des Isolationismus, Amerika wollte sich fortwährend auf den eigenen Kontinent konzentrieren - die Südstaaten verloren ihre wichtigsten Absatzmarkt für Agrarprodukte: Europa. Dem Norden schien diese Maßnahme wichtig, da so die eigene Industrie gestärkt und der Binnenimperialismus angekurbelt würde. 1860 wurde der Republikaner Abraham Lincoln zum Präsidenten gewählt. Lincoln, bekennender Gegner der Sklaverei war für viele Menschen in den Südstaaten untragbar und so kam es, unaufhaltsam, zur Sezession. Lincoln und seine Regierung erklärten zu dieser Zeit große Gebiete im Westen zu US-Territorium: Colorado, Nevada, Arizona, Idaho, Montana. Die Besiedelung dieser Gebiete war ihnen wichtig. So verabschiedete man am 20. Mai 1862 den Homestead Act. Personen über 21 Jahren konnten ein 160 Acres großes Stück Land in Besitz nehmen und es bewirtschaften. Wenn sie fünf Jahre auf dem Land lebten, gehörte es ihnen.

Amerikanischer Bürgerkrieg

Einige Wochen nach der Wahl Abraham Lincolns sagte sich der Bundesstaat South Carolina von der Union los. Wenige Tage später folgen die Staaten Arkansas, Florida, Mississippi, Alabama, Virginia, Louisiana, Georgia, Texas, Tennessee und North Carolina. Diese Staaten erklärten sich selber zu einer eigenständigen, neuen Nation - den Confederate States of America (Konföderierten Staaten von Amerika) zusammen. Ein Krieg lag in der Luft.

Worum ging es in dem Krieg? Um die Abschaffung der Sklaverei? Um die Erhaltung der eigenen Kultur, des Stils zu leben? Um Unabhängigkeit? Alle Punkte sind Argumentationsgrundlagen und haben diesem Krieg eine Entscheidung abgerungen. Jedoch kamen sie erst im Nachhinein dazu - ausschlaggebend waren die differierenden wirtschaftlichen Interessen.

Präsident Lincoln favorisierte den Unionsgeneral Robert E. Lee zur Führung der Unionstruppen. Lee aber entschied sich für seine Heimat Virginia. Dies sollte den Krieg entscheidend verlängern. Die Südstaaten, unter ihrem Präsidenten Jefferson Davis hatten zu dieser Zeit brillante Befehlshaber und eine hervorragend motivierte Armee, da es für sie um vitale Interessen ging. Die Nordstaaten hingegen waren zahlenmäßig weit überlegen, waren besser ausgerüstet, hatten aber Probleme in der militärischen Führung. Dies zeigte sich besonders in den ersten Monaten des Krieges. Nach der Beschießung des Forts Sumter durch die Konföderierten kam es zur ersten offenen Feldschlacht bei Bull Run. Die Schlacht war schnell entschieden und der Süden hatte seinen ersten Sieg errungen. Es folgten weitere erfolgreiche Schlachten für den Süden (z. B. die Schlacht von Manassas). Erfolge blieben für den Norden also aus. Dazu kam, dass der Süden auf Unterstützung aus Europa, das von der Baumwolle abhängig war, hoffen konnte. Diese Tatsache erst machte die Befreiung der Sklaven zum wichtigen Kriegsziel. So erließ Lincoln am 23. September 1863 die Emanzipationsakte der Schwarzen. Nun konnte keine europäischer Politiker vor der Öffentlichkeit für die Sache des Südens eintreten. Die Wende kam erst nach zwei Jahren. Generell Robert E. Lee wollte eine Entscheidung des Krieges herbeiführen und marschierte in Pennsylvania ein. In der Schlacht von Gettysburg, die drei Tage andauerte, konnten sich die Nordstaaten erstmals behaupten. General Ulysses S. Grant nahm gleichzeitig die strategisch wichtige Stadt Vicksburg am Mississippi ein. Sprichwörtlich wurde dem Süden mit der Einnahme dieser Stadt, dass Rückgrat gebrochen, da der Süden von diesem Tag an in zwei Teile zerbrochen war. 1864 marschierte General William T. Sherman in den Konföderierten Staat Georgia ein und hinterließ verbrannte Erde. General Ulysses S. Grant hingegen verfolgte General Lee und verwickelt ihn in ständig neue Gefechte. Am 2. April 1865 musste Lee Grant die Hauptstadt der Konföderierten Richmond übergeben. Ein Woche später kapitulierte Lee im Gerichtsgebäude der Ortschaft Appomattox. Der Krieg war vorüber! Aber zu welchem Preis? Mehr als 600.000 Soldaten hatten in diesem letzten, mit aufmarschierenden Soldaten geführten Krieg, ihr Leben verloren. Und die Befreiung der Sklaven? Einen 13. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten hat es gegeben, die Sklaven wurden befreit aber Gleichberechtigt waren sie noch lange nicht. Dieser Konflikt wird heute noch in manchen Teilen der USA ausgefochten. Und der Süden? Er war zerstört! Seine Existenzbasis war verwüstet. Der Wegfall der Sklaven zerstörte das Plantagenwesen. Die großen Pflanzereien wurden aufgeteilt und es bildete sich eine Mittelstandsgesellschaft. Die Wirtschafts- und Finanzkraft ging an den Norden über. Die Nachwirkungen des blutigen Krieges sind auch heute noch zu spüren. Trotzdem, ein Ziel hat Lincoln erreicht. Die USA waren keine Nation von lose verbundenen Staaten mehr, sondern ein unzertrennbarer Nationalstaat. Doch Abraham Lincoln wird diese Auswirkungen nicht mehr erleben, er wird noch im selben Jahr ermordet.

Nachkriegszeit

In der Nachkriegszeit verloren Generäle und Heere immer mehr an Bedeutung. Die Gesellschaft der USA wird immer mehr von Industrie und Wirtschaft geprägt. Der Westen wird immer mehr Ziel der Spekulanten und Glücksritter. In Kalifornien wird Gold gefunden und der große Treck beginnt. Neue Staaten treten der Union bei und die USA führen 1898 einen Krieg gegen Spanien, wonach dieses seine letzten Kolonien Kuba und die Philippinen an die USA abtreten muss. Das 20. Jahrhundert steht vor der Tür.

Namen wie Bell, Edison, Carnegie, Westinghouse, Vanderbilt, Rockefeller prägen von nun an die Geschichte. Amerika steigt zum Wirtschaftsriesen auf, der versucht, sich von Europa zu isolieren.

Das 20. Jahrhundert

Der Erste Weltkrieg zwang die Amerikaner, ihre Isolierung aufzugeben und sich an der Weltpolitik zu beteiligen. Sie traten 1917 in den Krieg ein. Die 20er Jahre waren geprägt durch den großen Rausch, der durch die Wirtschaft geht. Nichts schien unmöglich. Erst der große Börsencrash 1929 mit dem schwarzen Freitag machte der Unmöglichkeit ein Ende, die erste globale Weltwirtschaftskrise wurde eingeläutet und machte aus reichen Leute Arme und aus Armen noch ärmere.

Im Zweiten Weltkrieg musste sich Amerika abermals an der Weltpolitik beteiligen. Dank der enormen wirtschaftlichen Stärke ließ sich der Krieg ohne größere Probleme gewinnen. Die USA besetzten Deutschland und halfen beim Wiederaufbau Europas Marshall-Plan.

Korea-Krieg

Der erste russische Satellit jagte den Amerikanern einen Schrecken ein. In aller Eile wurde das Apollo-Raumfahrtprogram entwickelt, und der erste bemannte Mondflug fand 1969 statt. Die Kuba-Krise brachte die Welt nahe an den Abgrund. Ein Dritter Weltkrieg schien möglich. Präsident John F. Kennedy pokerte hoch, konnte aber mit dem russischen Führer Chrustschow einen Krieg verhindern.

Die 1960er Jahre symbolisierten in den USA sowohl einen neuen Aufbruch als auch eine Kritik an den bisher geltenden Massstäben. Die Bürgerrechtsbewegung erstritt eine Aufhebung der Segregationspolitik. Insbesonderen in Kalifornien entstanden Hippies und Yippies. Wichtigster Bruch der US-amerikanischen Nachkriegsgeschichte war aber der Vietnamkrieg.Der Krieg traumatisierte die Vereinigten Staaten immer mehr. Der Krieg, der unter Präsident langsam Dwight D. Eisenhower begann und unter Lyndon B. Johnson eskalierte, endete 1975 mit dem Abzug der letzten amerikanischen Truppen aus Saigon. Präsident Nixon, 1959 noch Gegner von John F. Kennedy bei den Präsidentschaftswahlen, fiel 1974 über die Watergate-Affäre und trat zurück.

Die 80er Jahre des 20. Jahrhunderts waren geprägt von einem Rüstungswettlauf ohne Gleichen. Die Devise von Präsident Ronald Reagan lautete: Die USA müssen die Führungsmacht in der Welt werden. Das Konzept ging auf und die UDSSR brach unter Gorbatschow zusammen.

Das 21. Jahrhundert

Eine neue Dimension des Schreckens brachte das neue Jahrtausend mit den Terroranschlägen vom 11. September 2001. In der Folge kam es zum Krieg in Afghanistan, nachdem das dort herrschende Regime der Taliban sich dazu entschlossen hatte, den Beschlüssen des UN-Sicherheitsrates, den mutmaßlichen Urheber der Anschläge, Osama bin Laden, an die USA auszuliefern, nicht Folge zu leisten. Der Krieg in Afghanistan war der erste in einer Reihe von Maßnahmen im "Kampf gegen den Terrorismus" ("war on terrorism"), der seitdem einen wesentlichen Schwerpunkt der amerikanischen Außen- und Innenpolitik bildet.

In diesem "Kampf gegen den Terrorismus" rückte Ende des Jahres 2002 zunehmend der Irak in den Mittelpunkt des Interesses der amerikanischen Regierung. Wiederholt wurde das irakische Regime unter Saddam Hussein beschuldigt,

Am 20. März 2003 begannen amerikanische und britische Truppen unter der Führung der USA den Dritten Golfkrieg. Weltweite Proteste folgten. Kritiker bezweifelten die völkerrechtliche Legitimation des Krieges. Nach nur 3 Wochen war Bagdad besetzt und das Kriegsende wurde verkündet. Im Dezember 2003 konnte der flüchtige Saddam Hussein gefangengenommen werden. Seitdem sind die Besatzungsmächte damit beschäftigt, die Kontrolle über das Land zu gewinnen und zu halten - und sehen sich einem Aufstand der Einheimischen entgegen, der sich in vielen blutigen Einzelaktionen äussert. Das Scheitern der amerikanischen und britischen Truppen, die Ordnung (wieder-)herzustellen, entwickelt sich in beiden Ländern zu einem möglichen Fallbeil für die Regierung. Es scheint nämlich als hätten die Kritiker des Krieges Recht behalten. Diese Argumentation entspricht jedoch nicht den Tatsachen: Das Ziel der amerikanischen und britischen Regierung war es nämlich die Gefahr des Terrorismus zu bekämpfen. Die Behauptung, der Irak habe Massenvernichtungswaffen war dabei nur ein Argument um die Terroristische Gefahr zu belegen. Dennoch bleibt festzuhalten, dass die Tatsache, dass keine Massenvernichtungswaffen gefunden wurden, die Glaubwürdigkeit der Regierungen in Frage stellt. Schließlich waren es die gleichen Geheimdienste die die Gefahr des Irak für den Frieden allgemein belegen wollten, die auch versucht haben die Gefahr durch Massenvernichtungswaffen zu belegen. Die Diskussion über die Legitimation des Krieges hält derweil an.

Literatur

Siehe auch

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^