WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Industrialisierung



Die Industrialisierung bezeichnet den Prozess des Übergangs von der Handarbeit zur Fabrikarbeit, der sich auf Maschinen stützte, sowie die Verbreitung dieser neuen Produktionsweise in allen Wirtschaftsbereichen. Deutsche Übergangsformen vom Handwerk ("Lohnwerk", dann "Preiswerk") waren zunächst das Verlagswesen (noch dezentrale Produktion - "Heimwerk" - bei zentraler Auftragsvergabe und Absatzpolitik durch Unternehmer = "Verleger"; Beispiele: Webwaren, Kuckucksuhren, Zigarrenproduktion, Bücher) und Manufaktur (zentrale Fertigung, jedoch am Fabrikationsort parallele Arbeitsplätze; Beispiele: Glas- und Seidenmanufakturen) zur fabriktypischen Arbeitsteilung.

Der Begriff Industrielle Revolution steht dabei besonders für die erste Phase der Industrialisierung. Arnold Gehlen hat sie für die bedeutendste Revolution der Produktivkräfte seit der "neolithischen Revolution" erklärt, seit also dem Übergang vom Jagen, Sammeln und Fischen zu Landwirtschaft und Viehzucht in der Jungsteinzeit vor rd. 20.000 Jahren.

Folgt man der Sektoreneinteilung von Fourastié - "Primärer Sektur" der Rohstoffgewinnung (Ackerbau, Viehzucht, Förderung von Bodenschätzen), "Sekundärer Sektor" der Verarbeitung, "Tertiärer Sektor" der Dienstleistungen, auch schon: "Quartärer Sektor" der Freizeitwirtschaft, "Quintärer Sektor" der Abfallwirtschaft - so sind in allen Sektoren Industrialisierungsprozesse aufgetreten, historisch ausgehend vom Sekundären Sektor.

Table of contents
1 Historisches
2 Voraussetzungen
3 Folgen
4 Wissenschaftliche Untersuchung
5 Siehe auch:

Historisches

Man kann für Beginn und Ende der "Industrialisierung" keine eindeutigen Jahreszahlen angeben. Nach Michael Rostovtzeff stand bereits die hellenistischee Antike] der Diadochenstaaten auf der Schwelle zur Industrialisierung. Der Übergang von der Manufaktur zur Fabrik wird im neuzeitlichen Europa im England und Frankreich des ausgehenden 18. Jahrhunderts angesetzt und sich von hier aus über die ganze Erde verbreitet - einer der Hauptimpulse der weltweiten 'Verwestlichung' fast aller Gesellschaften.

Überall ist demgemäß von der Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen auszugehen: Gleichzeitig gab es in einigen Gebieten bereits große Ansammlungen von Fabriken und in anderen Gebieten auf dem Lande bzw. in den Städten noch rein bäuerlichee bzw. handwerkliche Produktionsweisen.
Während in England die Industrialisierung bereits um 1770 einsetzte, breitete sie sich erst im 19. Jahrhundert allmählich von Westen nach Osten aus und begann um 1840 in Deutschland. Im Russischen Reich und in Japan begann sie erst nach 1880. Heute kann kaum noch ein Teil der Welt als von der Industrialisierung völlig unberührt bezeichnet werden. Auch auf hoher See finden sich Fabriken, beginnend mit dem Walfangmutterschiff, heute auffällig bei Erdölplattformen.

Wo die Industrialisierung nicht 'ankam', so augenfällig bei Wildbeutergesellschaften (Buschmännern in Namibia, Indianern am brasilianischen Amazonas, ozeanischen Inselgesellschaften wie Vanuatu), da bewirkt sie zumindest die Desavouierung ausgefeilter lokaler Fertigkeiten (aus 'gelernten' Fischern werden ungelernte Arme), und damit eine ländliche Verelendung, die durch Wanderungen in die Slums anwachsender Riesenstädte auffällig wird.

Auch der relative Rückgang der Industrie in einer Volkswirtschaft zu Gunsten anderer Wirtschaftsformen, die De-Industrialisierung, ist möglich.

Voraussetzungen

Mehrere Faktoren lösten gemeinsam die Industrialisierung aus: Dies sind einerseits starkes Bevölkerungswachstum, eine Modernisierung der Landwirtschaft (bei gleichzeitiger Bauernbefreiung), erhöhte Nachfrage, verbreitete Armut verbunden mit Mobilitätsbereitschaft und schließlich die Theorie des Liberalismus, die das Unternehmertum propagierte. Die Finanzierung der Industrialisierung ist in Europa durch den aufkommenden Kapitalismus (auch den Staatskapitalismus) ermöglicht worden. Konkret wurde die Industrialisierung jedoch erst duch die Erfindung und Weiterentwicklung neuer Maschinen möglich. Die 1769 erfundene Dampfmaschine oder die Entwicklung von Personal-Computern um 1980 können hier als Beispiele angeführt werden (Schlüsselrolle der Ingenieure und des Patentrechts).

Während zuvor Fäden, die in Handarbeit aus Wolle und Baumwolle gesponnenn wurden und an handbetriebenen Webstühlen weiterverarbeitet wurden, konnte man nun die Produktionsmengen durch Spinn- und Webmaschinen, die von Dampfmaschinen angetrieben wurden, erheblich steigern. Dadurch erlebte die Textilindustrie einen ungeahnten Aufschwung und wurde zu einer Schlüsselindustrie der Industrialisierung (Flandern, England).

Auch der Eisenbahnbau bildete, besonders in Deutschland, eine Schlüsselindustrie: Mit ihrem Ausbau konnten sowohl Rohstoffe als auch die erzeugten Produkte erheblich schneller und kostengünstiger transportiert werden; in Preußen und dem frühen Deutschen Reich spielte auch der militärisch-strategische Aspekt eine große Rolle und erklärt auch die staatliche Rolle bei der Industrialisierung (Fabrikgesetzgebung). Zugleich forderte die Eisenbahn den Ausbau anderer Industrien: Gewaltige Mengen an Kohle und Schienen mussten in Bergwerken bzw. in Stahlindustrien produziert werden, um den Ausbau und den Betrieb der Eisenbahnen zu ermöglichen (Industrialisierung im Ruhrgebiet und in Oberschlesien).

Folgen

Zunächst einmal führte die Industrialisierung zur Serien-, dann Massenproduktion. Zum ersten Mal in der Menschheitsgeschichte konnten Güter massenhaft zu günstigen Preisen hergestellt werden.

Aber es wurden vor allem zwei Nebenfolgen zunächst übersehen, welche die Industrialisierung mit sich brachte: zum Einen die Soziale Frage, zum Anderen ökologische Probleme. Während die Ausbeutung und Entfremdung der Arbeiter bereits im 19. Jahrhundert geändert wurde, hat man die Folgen für die Umwelt zwar auch damals schon erkannt (vgl. den Roman "Pfisters Mühle" von Wilhelm Raabe, aber erst in den letzten Jahrzehnten als politisches Problem erkannt. Eine weitere Folge der Industrialisierung ist die Rationalisierung der Produktion: Maschinenarbeit ersetzt immer mehr menschliche (Hand-)Arbeit (Ralf Dahrendorf: "Auszug der Gelernten, Einzug der Ungelernten"), was sich bei großen technischen Durchbrüchen (z. B. in der "Elektronischen Revolution" zeitweise durchaus umkehren konnte.

Wissenschaftliche Untersuchung

Mit der Industrialisierung befassen sich vor allem die Volkswirtschaftslehre (auch die Betriebswirtschaftslehre), die Ingenieurwissenschaft und die Soziologie.

Wirtschaftswissenschaften

Im Einzelnen - und bis heute (2004) unüberholt, der 'Schwanengesang' der Historischen Schule in der deutschen Volkswirtschaftslehre - vgl. zur Industrialisierung Karl Bücher, Die Entstehung der Volkswirtschaft, zahlreiche Auflagen bereits vor dem Ersten Weltkrieg.

Ingenieurwissenschaften

Soziologie

Bedeutsam ist der makrosoziologische Aspekt, unter dem generell die Einstellungen (Werthaltungen) zur Industriearbeit bei Belegschaften und Kapitalisten, aber auch breiter Bevölkerungskreise untersucht wird. Da industrielle Fertigung weder 'ewige' noch kurzfristige, sondern langfristige Dispositionen im Lebenshorizont von Lohnarbeit und Kapital verlangt, ist das Vorwiegen zunftorientiertenorientierten Traditionalismus' bzw. spekulativen Spätkapitalismus' beides der Industrialisierung eines Landes schädlich.

Stark über die wirtschaftswissenschaftliche, produktionssorientierte Auffassung hinaus geht die soziologische Untersuchung der Industrialisierung der Destruktion, also vor allem des industrialisierten Krieges . Hier liegt die Parallele zum Übergang von Einzel- zu Massenproduktion im Übergang von der Einzel- zur Massendestruktion, zum Beispiel bei der Entwicklung von Entertaktiken und Handfeuerwaffen zur Schiffs- und Land-Artillerie (Entwicklung der Breitseite und des Trommelfeuers). In postmarxistischen Analysen werden hier "Soldaten" zu einem "destruktiven Proletariat". (Siehe auch: Arbeit.)

Die mikrosoziologischen Fragestellungen der Industrie- und Betriebssoziologie richten sich auf alle Aspekte der Industriearbeit.


Siehe auch:

Arbeit, Austauschbau, Betrieb, Industrie, Industrielle Revolution, Industrie- und Betriebssoziologie, Militärsoziologie, Organisation, Organisationssoziologie