WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Apollo-Projekt



---Sidenote START---
.]]
vor der Mondlandefähre (Apollo 11)]]
auf dem Mond (Apollo 11)]]
Im Rahmen des US-amerikanischen Apollo-Projekts der NASA sollte ein Mensch auf dem Mond landen und unversehrt wieder auf die Erde zurückgebracht werden. Die bemannte Mondlandung wurde sowohl von den USA als auch der UdSSR angestrebt, allerdings nur von ersterer erreicht. Die Mondlandung bildete den Höhepunkt des Wettlaufs ins All.

Table of contents
1 Planung
2 Wettlauf der Systeme
3 Die Mondlandung(en)
4 Die erfolgreiche Odyssee von Apollo 13
5 Typischer Apollo-Missionsverlauf
6 Apollo-Missionen:
7 Weitere Infos
8 Siehe auch:
9 Weblinks

Planung

Der eigentliche NASA-Plan sah sieben Missionen bis zur ersten bemannten Mondlandung vor. Dies waren die Missionen A bis G.

Die mit Apollo 8 durchgeführte erste Mondumkreisung, Weihnachten 1968, war von der NASA eigentlich nicht vorgesehen.

Zusätzlich wurden die Missionen H, I und J geplant:

Wettlauf der Systeme

Durch den Start der Sputnik im Jahre 1957 und den ersten bemannten Raumflug von Juri Gagarin 1961 war die Sowjetunion zur führenden Raumfahrtnation aufgestiegen. Die US-Amerikaner suchten nach einem Gebiet der Raumfahrt, auf dem sie die Sowjetunion schlagen könnten. Die Mondlandung wurde dafür als geeignet angesehen.

Am 25. Mai 1961, nur eineinhalb Monate nach dem Start von Juri Gagarin, hielt Präsident John F. Kennedy vor dem amerikanischen Kongress seine berühmte Rede, in der er das Ziel vorgab, noch im gleichen Jahrzehnt einen Menschen zum Mond und wieder zurückbringen zu lassen. Mit den folgenden Worten fiel der Startschuss für das Apollo-Projekt:

I believe that this nation should commit itself to achieving the goal, before this decade is out, of landing a man on the moon and returning him safely to the earth. No single space project in this period will be more impressive to mankind, or more important for the long-range exploration of space; and none will be so difficult or expensive to accomplish.

(Ich glaube, dass dieses Land sich dem Ziel widmen sollte, noch vor Ende dieses Jahrzehnts einen Menschen auf dem Mond landen zu lassen und ihn wieder sicher zur Erde zurück zu bringen. Kein einziges Weltraumprojekt wird in dieser Zeitspanne die Menschheit mehr beeindrucken, oder wichtiger für die Erforschung des entfernteren Weltraums sein; und keines wird so schwierig oder kostspielig zu erreichen sein.)

Obwohl ursprünglich noch weitere Starts geplant waren, wurde das Apollo-Projekt nach der sechsten erfolgreichen Mondlandung von Apollo 17 beendet.

Für den bemannten Mondflug wurde die bis heute größte Rakete entwickelt. Sie erhielt den Namen Saturn V. Maßgeblichen Anteil an ihrer Entwicklung hatte der deutsch-amerikanische Raketenbauer Wernher von Braun, dessen Team die erste Stufe mit den gewaltigen Triebwerken entwickelte.

Als Vorbereitung auf die Mondlandung lief parallel zum Apollo-Projekt das Gemini-Projekt, mit dem Erfahrungen zu Rendezvous-Manövern im Weltall gesammelt werden sollten.

Am 27. Januar 1967 erlitt das Apollo-Projekt einen schweren Rückschlag. Bei Bodentests verbrannten die drei Astronauten Virgil Grissom, Edward H. White und Roger B. Chaffee in ihrer Kapsel. Umfangreiche Änderungen an der Mondkapsel waren die Folge. Dem Test wurde nachträglich die Bezeichnung Apollo 1 verliehen.

Trotzdem konnte mit der erfolgreichen Mondlandung von Apollo 11 am 20. Juli 1969 das Ziel Kennedys termingerecht erreicht werden.

Die Mondlandung(en)

Im Rahmen der Mission Apollo 11; landeten am 20. Juli 1969 um 22:17 Uhr (MEZ) die ersten beiden Menschen, Neil Armstrong und Edwin "Buzz" Aldrin auf dem Mond. Sechs Stunden später, am 21. Juli um 03:56:20 Uhr MEZ betrat Neil Armstrong als erster Mensch den Mond. Dabei sprach er den berühmt gewordenen Satz:

Zitat: That's one small step for [a] man, [but] one giant leap for mankind.
(deutsch: "Dies ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein großer Sprung für die Menschheit.")

Das 'a' vor 'man' wurde in späteren Texten hinzugefügt um den Sinn zu erhalten, im Funkverkehr war dies nicht zu hören. Armstrong wurde später danach befragt, ob er es tatsächlich nicht gesagt habe. Er konnte sich aber nicht mehr daran erinnern. Daher bleibt es ungeklärt, ob es durch Störungen im Funkverkehr verloren gegangen war, oder ob Armstrong dies tatsächlich so gesagt hat.

Ein dritter Astronaut, Michael Collins, umkreiste im Apollo-Mutterschiff den Erdtrabanten bis zur Rückkehr der Landeeinheit Eagle.

Im Rahmen des Apollo-Programms wurden insgesamt sechs Mondlandungen durchgeführt. Eugene Cernan war der letzte Mensch, der am 22. Dezember 1972 bislang seinen Fuß auf den Mondboden gestellt hat.

Die erfolgreiche Odyssee von Apollo 13

Als Routineflug gestartet, und von der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen, starteten mit der Mission Apollo 13 am 11. April 1970 James A. Lovell, John L. Swigert und Fred W. Haise. Erst als kurz nach dem Start ein Sauerstofftank explodierte und damit das Leben der drei Insassen des Apollo-Raumschiffs stark gefährdet war, wurde die gesamte Weltöffentlichkeit auf die Mission aufmerksam. Die Astronauten mussten auf die Mondlandung verzichten und konnten sich dadurch retten, dass sie das Lunar Module als "Rettungsboot" zweckentfremdeten. Nach Absprengen des Servicemodules kurz vor dem Wiedereintritt in die Erdatmosphäre wurde erst das gesamte Ausmaß der Havarie deutlich; man geht davon aus, dass der Sauerstofftank der Brennstoffzellen explodiert war. Trotz der gescheiterten Mondlandung wird Apollo 13 dennoch als Erfolg gewertet, weil es erstmals gelungen war, Astronauten aus einer katastrophalen Raumnotlage lebend zur Erde zurückzubringen. Nach für die Astronauten und die Bodenmannschaften sehr anstrengenden fünf Tagen gelang (nach einer Mondumrundung ohne Landung) am 17. April 1970 die Landung im Pazifik.

Die Geschichte von Apollo 13 wurde verfilmt.

Typischer Apollo-Missionsverlauf

Apollo-Missionen:

Mission Start Bemerkung
Apollo 1 27. Januar 1967 Unglück während eines Tests
Virgil Grissom, Edward H. White, Roger B. Chaffee
Apollo 4 9. November 1967 Erster Start der Saturn V, Testflug des Apollo-Kommandomoduls
Unbemannt
Apollo 5 22. Januar 1968 Testflug mit der Mondlandefähre
Unbemannt
Apollo 6 4. April 1968 Zweiter Start der Saturn V, Testflug
Unbemannt
Apollo 7 11. Oktober 1968 Erster bemannter Start der Saturn 1B. Tests in der Erdumlaufbahn
Walter M. Schirra, Donn Eisele, Walter Cunningham
Apollo 8 21. Dezember 1968 Erster bemannter Start der Saturn V, Mondumrundung
Frank Borman, James A. Lovell, William A. Anders
Apollo 9 3. März 1969 Tests des Landemoduls in der Erdumlaufbahn
James A. McDivitt, David R. Scott, Russell L. Schweickart
Apollo 10 18. Mai 1969 Test des Landemoduls im Mondorbit, nähert sich der Mondoberfläche bis auf 14 km
Tom Stafford, John W. Young, Eugene Andrew Cernan
Apollo 11 16. Juli 1969 Erste Mondlandung
Neil Armstrong, Edwin Aldrin, Michael Collins
Landeplatz: Mare Tranquillitatis
Apollo 12 14. November 1969 Landung bei der 1967 gelandeten Sonde Surveyor III
Charles Conrad, Richard F. Gordon, Alan L. Bean
Landeplatz: Oceanus Procellarum
Apollo 13 11. April 1970 Explosion an Bord, keine Mondlandung
James A. Lovell, John L. Swigert, Fred W. Haise
Apollo 14 31. Januar 1971 Shepard spielt Golf auf dem Mond
Alan Shepard, Stuart A. Roosa, Edgar D. Mitchell
Landeplatz: Fra Mauro
Apollo 15 26. Juli 1971 Erste Mission mit dem Lunar Roving Vehicle (Mondauto)
David R. Scott, James B. Irwin, Alfred M. Worden
Landeplatz: Hadley Rinne
Apollo 16 16. April 1972 Erste Untersuchung einer Hochebene, Einsatz UV-Kamera, Mondauto
John W. Young, Thomas K. Mattingly, Charles M. Duke
Landeplatz: Descartes
Apollo 17 7. Dezember 1972 Letzte Mondlandung, Mondauto
Eugene Andrew Cernan, Ronald E. Evans, Harrison H. Schmitt
Landeplatz: Taurus-Littrow

Kurz nach der erfolgreichen Mondlandung von Apollo 11 veröffentlichte die NASA die weitere Planung, die bis Ende 1972 neun weitere Apolloflüge vorsah. Doch bereits im Januar 1970, noch vor der Verzögerung durch die Panne von Apollo 13 wurde Apollo 20 aus Kostengründen gestrichen. Im September 1970 folgten Apollo 15 und Apollo 19, die verbleibenden Flüge 16 bis 18 wurden mit 15 bis 17 neu nummeriert.

Weitere Infos

Wie bei fast allen Ereignissen von so großer Tragweite sind auch die Mondlandungen das Objekt zahlreicher Verschwörungstheorien. Von den meisten Anhängern dieser Theorien wird bezweifelt, dass es überhaupt zu einer Mondlandung in den Jahren 1969 bis 1972 gekommen ist. Vielfach wird in diesem Falle von einer Mondlandungslüge oder einer Mondlandungs-NASA-Verschwörung gesprochen.

Siehe auch:

Apollo-Raumschiff, Raumfahrt, Geschichte der Raumfahrt, Katastrophen der Raumfahrt, Mercury-Programm, Gemini-Projekt, Luna-Programm, 100 Wörter des 20. Jahrhunderts.

Weblinks


Missionen des Apollo-Projekts
Apollo 1 | Apollo 4 | Apollo 5 | Apollo 6 | Apollo 7 | Apollo 8 | Apollo 9 | Apollo 10 | Apollo 11 | Apollo 12 | Apollo 13 | Apollo 14 | Apollo 15 | Apollo 16 | Apollo 17 | Apollo-Soyuz (ASTP) | Skylab 2 | Skylab 3 | Skylab 4




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^