WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Richard Nixon



Richard Milhous Nixon (*9. Januar 1913 in Yorba Linda/Kalifornien, †22. April 1994 in New York City), Politiker und 37. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika (1969-1974). Nixon war der bisher einzige US-amerikanische Präsident, der während seiner Amtszeit zurücktrat. Grund dafür war die Watergate-Affäre.

Leben

Nixon wuchs bei seinen Eltern in Whittier, Kalifornien, in bescheidenen Verhältnissen auf. Seine Mutter, die hoffte, er würde Prediger werden, erzog ihn im Glauben der (evangelischen) Quäker.

Er studierte Rechtswissenschaft an der Duke University, anschließend nahm er in der US Navy am Zweiten Weltkrieg teil. 1946 wurde er für die Republikaner in den Kongress gewählt. 1951 wurde er Senator für Kalifornien und war von 1953-1960 Vize-Präsident der USA unter Dwight Eisenhower. 1960 unterlag er bei der Präsidentschaftswahl gegen John F. Kennedy, ironischerweise ein Freund Nixons. In der Präsidentschaftswahl 1969 setzte er sich gegen Hubert H. Humphrey durch und wurde zum 37. Präsident der USA gewählt. Seine Vize-Präsidenten waren Spiro Agnew (1969-1973) und Gerald Ford (1973-1974). Die Watergate-Affäre führte 1974 zum Rücktritt Nixons.

Der Name Nixon wird wohl dauerhaft mit dem Watergate-Skandal verbunden bleiben, jedoch wird dies der Präsidentschaft Nixons im Ergebnis nicht gerecht. So wird oft vergessen, dass Nixon auf außenpolitischem Gebiet beachtliche Erfolge erzielte. Anzuführen ist hier seine aktive Entspannungspolitik und Abrüstungsbemühungen in den Hoch-Zeiten des Kalten Krieges. Nixon war der erste amerikanische Präsident, der Staatsbesuche in Moskau und Peking unternahm, und somit dem verfeindeten kommunistischen Lager Gesprächsbereitschaft signalisierte. Die nach ihm benannte Nixon-Doktrin (1972) sieht zudem eine größere regionale Eigenverantwortung (vor allem der Staaten in Asien) vor, die Rolle der USA sollte zukünftig lediglich die einer Ordnungsmacht im Hintergrund sein.

Literatur



Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika
Washington | J. Adams | Jefferson | Madison | Monroe | J. Q. Adams | Jackson | van Buren | W. Harrison | Tyler | Polk | Taylor | Fillmore | Pierce | Buchanan | Lincoln | A. Johnson | Grant | Hayes | Garfield | Arthur | Cleveland | B. Harrison | Cleveland | McKinley | T. Roosevelt | Taft | Wilson | Harding | Coolidge | Hoover | F.D. Roosevelt | Truman | Eisenhower | Kennedy | L. B. Johnson | Nixon | Ford | Carter | Reagan | G. H. W. Bush | Clinton | G. W. Bush
Dies ist ein Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Stand: August 2004. Der Artikel steht unter der GNU Free Documentation License.


     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^