WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Völkerwanderung



  1. Eine Völkerwanderung bezeichnet im Allgemeinen eine Wanderbewegung, bei der eine große Zahl Menschen aus einem Volk oder eine ganze Volksgruppe in ein anderes Gebiet umsiedelt. Grund dafür sind gewöhnlich verschlechterte Lebensbedingungen:
    • Klimatisch bedingt: Dürren, Überschwemmungen, Stürme, Frost und die Folgen
    • Politisch bedingt: Kriege, Einfall anderer Volksgruppen, Verfolgung von Minderheiten
    • Krankeiten, Überbevölkerung

  2. Im Speziellen versteht man unter "der Völkerwanderung" die Wanderbewegungen der germanischen Völker beginnend im 2. Jahrhundert bis ins 6. Jahrhundert.

  3. Als Völkerwanderungszeit im engeren Sinne wird der Zeitraum von 375 (Hunneneinfall) bis 568 (Einfall der Langobarden in Norditalien) bezeichnet. Mit ihr endet die Spätantike bzw. Römische Kaiserzeit, es beginnt das europäische Frühmittelalter. Die in Mitteleuropa nachfolgende Epoche ist die Merowingerzeit. Da die begriffliche Abgrenzung über den Negativbegriff der Auflösung römischer Gesellschaftsstrukturen vorwiegend kulturell definiert ist, kann die Begriffsverwendung und ihr zeitlicher Beginn je nach Region stark differieren.

Table of contents
1 Die germanische Völkerwanderung
2 Literatur
3 Weblinks
4 Siehe auch

Die germanische Völkerwanderung

Die wahrscheinlichen Gründe für die germanische Völkerwanderung sind vielfältig und auch ortsabhängig. Unter anderem sind dies:

150-250 n.Chr.

Die Goten sollen der historischen Überlieferung nach ursprünglich aus Skandinavien stammen; nach der Zeitenwende siedelten sie sich im Gebiet der Weichsel (heute Polen) an. Etwa 150/200 teilen sich die Goten in Wisigoten Westgoten und Ostrogoten Ostgoten. Die Ostgoten siedelten im Schwarzmeerraum (heute Russland und Ukraine) und verursachten damit die erste größere Wanderbewegung: sie verdrängten die Wandalen und Markomannen nach Süden und die Burgunder nach Westen. Diese Bevölkerungsverschiebungen waren der Auslöser für die Markomannenkriege. Die Westgoten liessen sich vorerst im Norden der Balkanhalbinsel nieder.

Etwa zur gleichen Zeit wie die Goten wanderten die Langobarden von der Unterelbe nach Mähren (heute Tschechien) und Pannonien (heute östl. Österreich).

250-350 n.Chr.

Bis zum Einfall der Hunnen kam es zu keinen größeren Bevölkerungsverschiebungen. Das römische Reich zog sich im Laufe der Jahrzehnte immer weiter zurück und hatte zunehmend mit innenpolitischen Problemen zu kämpfen, bis es 395 n. Chr. in das west- und oströmische Reich geteilt wurde.

In dieser Zeit kam es nur zu kleineren Einfällen in römisches Herrschaftsgebiet, die entweder zurückgeschlagen wurden oder mit kleineren Grenzkorrekturen endeten. Viele Stämme wurden auch als Bundesgenossen gezielt an den Grenzen des römischen Reiches angesiedelt und bildeten Puffer zu den wilderen Stämmen.

350-410 n.Chr.

Ab etwa 350 drangen die Hunnen aus den mongolischen Steppen nach Südrussland vor und verursachten damit wellenartige Fluchtbewegungen mehrerer germanischer und sarmatischer Stämme nach Süd- und Westeuropa.

375 besiegten die Hunnen die Ostgoten und verdrängten die Westgoten.

Die geschlagenen Ostrogoten (verballhornisiert zu Ostgoten) wanderten daraufhin nach Westen und drangen nach Italien ein, die Visigoten (verballhornisiert zu Westgoten) fielen ins Oströmische Reich ein, zogen durch den Balkan, Peloponnes (heute Griechenland) und Ende des 4. Jahrhunderts nach Italien. 410 eroberten die Westgoten unter König Alarich I. Rom. Sie wanderten weiter in den Südwesten Galliens, wo sie das so genannte Tolosanische Reich bei Toulouse errichteten. 507 wurden sie von den Franken besiegt und auf die iberische Halbinsel (heute Spanien) verdrängt. 711 brach das Westgotenreich durch den Sieg der Araber zusammen.

410-450 n.Chr.

Die Goten hatten die Wandalen ursprünglich in das Gebiet zwischen Weichsel und Oder abgedrängt. Zu Beginn des 4. Jahrhunderts zogen sie nach Gallien und erreichten um 409 die Iberische Halbinsel. Von den Westgoten bedrängt, führte sie ihr Weg nach Nordafrika und 439 eroberten sie unter König Geiserich Karthago, wo sie das Wandalenreich gründeten. Von dort aus zogen sie nach Italien und plünderten 455 Rom, später Korsika und Sardinien. Erst 534 zerschlug der byzantinische Feldherr Belisar das Wandalenreich.

Das Reich der Hunnen reichte mittlerweile vom Kaukasus bis an die Donau und den Rhein. Die Hunnen fielen unter Attila in Gallien ein. Erst eine gemeinsame Streitmacht der Römer, Franken, Burgunder und Westgoten konnte sie 451 schlagen (Schlacht auf den Katalaunischen Feldern). Nach Attilas Tod 453 zerfiel das Hunnenreich.

450-500 n.Chr.

486 besiegten die Franken unter König Chlodwig vom Niederrhein aus die Römer in Gallien. In den Jahren bis 534 besiegten sie die Alemannen, Westgoten, Thüringer und Burgunder und beherrschten schließlich einen weiten Teil Zentraleuropas.

Etwa zur selben Zeit drangen die Jüten, Friesen, Angeln und Sachsen aus Norddeutschland und dem heutigen Dänemark in Britannien ein und besetzten weite Teile des Landes.

476 wurde der letzte der weströmischen Caesaren, Romulus Augustus von dem germanischen Heerführer Odowaker abgesetzt, der selbst allerdings 493 vom Ostgotenkönig Theoderich in Ravenna nach der so genannten Rabenschlacht ermordet wird. Die Ostgoten unter Theoderich errichten in Italien ein Reich, das bis zur Niederlage gegen Byzanz 552 Bestand hatte. Die Hauptstadt Ravenna erlebt eine kulturelle Blütezeit. 568 fielen die Langobarden von Pannonien aus unter König Alboin in Norditalien ein und errichteten das Langobardenreich, das bis zur Eroberung durch Karl den Großen bestand.

Erst die neu entstandenen Staatswesen der Franken, Langobarden und Angelsachsen hatten Bestand und stabilisierten die Verhältnisse in Mitteleuropa wieder.

Literatur

Weblinks

Siehe auch




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^