WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Peloponnes



Die oder der Peloponnes (griechisch Πελοπόννησος Pelopónisos) ist eine Halbinsel im Süden Griechenlands (die Peloponnes in der Fachsprache der Gräzisten, da das griechische Wort für "(Halb)insel", nesos (νησος), weiblich ist; Peloponnes bedeutet "Pelops-Insel", "Insel des Pelops". Im Deutschen gebräuchlich ist aber auch der Peloponnes). Vom Festland ist sie über eine schmale Landenge von ca. 6,3 km, dem Isthmos von Korinth, zu erreichen, der jedoch 1893 durch den Kanal von Korinth durchbrochen wurde – daher kann man eigentlich von einer Insel sprechen.

Table of contents
1 Herkunft des Namens
2 Geographie
3 Regionen der Peloponnes:
4 Geschichte

Herkunft des Namens

Der Name ist hergeleitet von der mythologischen Gestalt Pelops, der ein Sohn des sagenhaften Königs Tantalos gewesen sein soll. Peloponnes bedeutet also eigentlich "Insel des Pelops".

Im Mittelalter war für die Peloponnes auch die Bezeichnung Morea geläufig.

Geographie

Die Peloponnes ist der südlichste Teil der Balkanhalbinsel und somit das am weitesten ins Mittelmeer hineinragende Gebiet. Im Osten wird die Peloponnes von der Ägäis und im Westen vom Ionischen Meer begrenzt.

Erdgeschichtlich betrachtet, war die Peloponnes ursprünglich eine Insel, wurde jedoch dann im Laufe der Zeit durch die Nord-Verschiebung der afrikanischen und saudiarabischen Platte an das Festland herangedrückt. (siehe dazu: Plattentektonik). Deutliche Spuren davon sind anhand der zahlreichen, geologisch gesehen relativ jungen, Faltengebirge zu erkennen. Diese spalten sich zahlreich auf der Peloponnes auf und geben der Landschaft ein charakteristisches Bild. Vor allem im Zentralpeloponnes (Arkadien) ist die gebirgige Gegend schwer zugänglich und gekennzeichnet durch oberirdische abflusslose Becken (Poljen), in denen z.T. Seen entstanden. Ein Beispiel hierfür ist der mittlerweile verlandete Stymphalische See. Die Gebirge schrauben sich auf der Peloponnes in eine Höhe von bis zu 2400 m, die dazwischen liegenden Täler zeichnen sich für griechische Verhältnisse oft durch große Fruchtbarkeit aus.

Da die Verschiebung der Platten weiterhin anhält, ist die Peloponnes neben Italien zu den erdbebengefährdesten Gebieten Europas zu zählen.

Regionen der Peloponnes:

Die Peloponnes ist heute in sieben Regionen aufgeteilt:

Heutige Zentren

Geschichte

Im Altertum war die Peloponnes Zentrum der mykenischen Kultur, die um 1100 v. Chr ein abruptes Ende fand. Neben den Dorern hielten sich im Nordwesten die Achaier. In der klassischen Zeit unter der Herrschaft Spartas und seines Peloponnesischen Bundes, wurde es nach dem Fall Spartas bei der Schlacht von Leuktra 371 v. Chr vom Arkadischen Bund beherrscht. Nach der Makedonenherrschaft schlossen sich Teile der Peloponnes im Achäischen Bund zusammen, der 146 v. Chr von den Römern nach der Zerstörung Korinths aufgelöst wurde. Nach jahrhundertelanger Zugehörigkeit zu Byzanz wurde die Halbinsel, die nun Morea genannt wurde 1204 von den Kreuzrittern erobert. Die Gegend rund um Mistra blieb aber byzantinisch und wurde zu einem kulturellen Zentrum. Ab dem 14. Jahrhundert wechselte der Besitz zwischen Venedig und dem Osmanischen Reich. 1684-1715 und 1769-1795 war Morea wieder venezianisch (siehe auch Türkenkriege), nach der Unabhängigkeit Griechenlands 1822 wurde es unter seinem antiken Namen Teil des neuen Staates.

Bekannte antike Stätten

Wichtige Orte aus byzantinischer Zeit




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^