WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Belisar



Belisar (* 505565) war ein byzantinischer General thrakischer Herkunft und Feldherr des Kaisers Justinian I.

Belisar befand sich früh im Gefolge Justinians und war ihm auch persönlich verpflichtet. 532 schlug Belisar den Nika-Aufstand in Konstantinopel nieder. Die Volksparteien der Blauen und Grünen hatten sich dazu vereinigt und im Hippodrom einen Gegenkaiser ausgerufen. Während Justinians Kämmerer Narses mit den Auständischen verhandelte und die Parteien zu spalten versuchte, drang Belisar mit Truppen ins Hippodrom ein, metzelte die dort versammelten Aufständischen nieder und rettete damit Justinian den Kaiserthron.

Außenpolitisch spielte er eine maßgebliche Rolle bei Justinians Versuchen der Wiedererrichtung des Imperium Romanum. Gegen die Sassaniden hatte er bereits Anfang der 30er Jahre des 6. Jahrhunderts gekämpft. Dabei wechselten sich Siege (Dara) und Niederlagen (Kallinikon) ab. Mit einem Heer von 18.000 Mann setzte er 533 nach Afrika über und vernichtete dort 534/535 das Vandalenreich, bekämpfte 535 bis 540 sowie 544 bis 548 die Ostgoten in Italien. Belisar verteidigte das Reich 542 abermals gegen die Sassaniden und 559 gegen die Hunnen.

Wichtigste Quelle ist der Historiker Prokop, der Belisar auf seinen Stationen bis in die 40er Jahre begleitete. Er bewunderte Belisar, verachtete aber dessen untreue Frau Antonina, die zudem eine Freundin der Kaiserin Theodora I, die Prokop mit ganzer Inbrunst haßte. Später machte Prokop Belisar schwere Vorwürfe: Belisar habe sich gegenüber seiner Frau nicht durchsetzen können und sei zudem in Italien oft unentschlossen gewesen. Dies schlug sich in Prokops Geheimgeschichte nieder, aber auch schon in seinen Kriegsgeschichten.

Justinian vertraute zudem seinem einstigen Freund nicht mehr vollkommen. Zuerst während des Afrikafeldzugs, dann bei Belisars Verhalten in Italien, wo er 539 Ravenna einnahm, aber auch die Kaiserwürde aus der Hand der Ostgoten (wohl zum Schein) angenommen hatte. Belisar litt später darunter, da ihm kaum Truppen zur Verfügung gestellt wurden. Während seines zweiten Italienfeldzugs (544-549) verließ ihn sein Glück und Talent. Er wurde schließlich abberufen und starb nach seinem Feldzug gegen die Hunnen um 565 wohl in Konstantinopel.

Das Belisar-Epos überliefert die Legende, der Feldherr sei als blinder Bettler gestorben.

Siehe auch Prokopios von Caesarea und Justinian I (bezüglich der Feldzüge findet sich dort eine detailiertere Darstellung).




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^