WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Österreich



---Sidenote START---

(Details) (Details)
Amtssprachen Deutsch; regional: Kroatisch, Slowenisch, Ungarisch
Hauptstadt Wien
Staatsform Bundesrepublik
Bundespräsident Heinz Fischer
Bundeskanzler Wolfgang Schüssel
Fläche 83.871 km²
Einwohnerzahl 8,1 Mio. 2001
Bevölkerungsdichte 97 Einwohner pro km²
Staatsgründung 996 erste urkundliche Erwähnung als Ostarrichi, Gründung der 2. Republik 1945
Währung Euro
Zeitzone MEZ (UTC+1)
Nationalhymne Land der Berge, Land am Strome
Kfz-Kennzeichen A
Internet-TLD .at
Vorwahl +43
Land Hauptstadt
(1) Burgenland Eisenstadt
(2) Kärnten Klagenfurt
(3) Niederösterreich St. Pölten
(4) Oberösterreich Linz
(5) Salzburg Salzburg
(6) Steiermark Graz
(7) Tirol Innsbruck
(8) Vorarlberg Bregenz
(9) Wien -
Die Republik Österreich ist eine parlamentarische Demokratie in Europa. Österreich ist seit 1955 Mitglied in der UNO und seit 1995 in der Europäischen Union. Es grenzt an die Bundesrepublik Deutschland und Tschechien im Norden, die Slowakei und Ungarn im Osten, Slowenien und Italien im Süden und die Schweiz und Liechtenstein im Westen.

Table of contents
1 Geschichte
2 Politik
3 Bundesländer
4 Geographie
5 Wirtschaft
6 Rechtswesen
7 Bevölkerung und Sprache
8 Religion
9 Kultur
10 Gesetzliche Feiertage
11 Verkehr
12 Schule und Ausbildung
13 Siehe auch
14 Weblinks

Geschichte

Hauptartikel: Geschichte Österreichs

Einst das Machtzentrum des großen Österreichisch-Ungarischen Reiches, wurde Österreich nach seiner Niederlage im 1. Weltkrieg und dem Friedensvertrag von Saint Germain auf eine kleine Republik reduziert. Nach der Annexion durch Nazi-Deutschland 1938 und folgender Besatzung durch die siegreichen Alliierten 1945, blieb Österreichs Status für ein Jahrzehnt unklar. Ein 1955 unterschriebener Staatsvertrag beendete die Besatzung, anerkannte Österreichs Unabhängigkeit und verbot den Anschluss an Deutschland. Ein Verfassungsgesetz im selben Jahr erklärte die "immerwährende Neutralität" des Landes als Voraussetzung für den Abzug des Sowjetischen Militärs. Die Neutralität, die einst als Teil der österr. kulturellen Identität verankert wurde, wird seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 und dem Beitritt zur Europäischen Union 1995 in Frage gestellt. Als wohlhabendes Land trat Österreich 1999 der Europäischen Währungsunion bei.

Politik

Hauptartikel: Politisches System Österreichs

Österreich ist nach der Bundesverfassung von 1920 eine föderale, parlamentarisch-demokratische Republik, bestehend aus neun Bundesländern. Staatsoberhaupt ist der Bundespräsident der alle 6 Jahre direkt von der Bevölkerung gewählt wird (eine unmittelbar darauffolgende Wiederwahl ist zulässig). Er ernennt den Bundeskanzler (wobei er in der Wahl der Person völlig frei ist, sich de facto jedoch an Mehrheitsverhältnissen im Nationalrat orientieren muss). Der Bundeskanzler ist Vorsitzender der Bundesregierung (deren Mitglieder auf seinen Vorschlag hin vom Bundespräsidenten ernannt werden). Die Bundesregierung kann durch ein Misstrauensvotum des Nationalrates abberufen werden.

Das österreichische Parlament besteht aus zwei Kammern. Die Zusammensetzung des Nationalrates wird alle 4 Jahre durch allgemeine Wahlen bestimmt, bei diesen Wahlen gilt eine 4-Prozent-Hürde. Der Bundesrat wird von den einzelnen Landtagen (Parlament der Bundesländer) beschickt. Der Nationalrat ist die dominierende Kammer in der österreichischen Gesetzgebung. Der Bundesrat besitzt in den überwiegenden Fällen nur ein aufschiebendes Vetorecht, das durch einen Beharrungsbeschluss des Nationalrates außer Kraft gesetzt werden kann.

Siehe auch: Politische Parteien in Österreich

Bundesländer

Österreich besteht aus neun Bundesländern. Diese wiederum sind in Bezirke aufgeteilt.

Siehe auch: Städte in Österreich

Geographie

Hauptartikel: Geographie Österreichs

Etwa 60 Prozent von Österreich sind gebirgig und haben Anteil an den Ostalpen (vor allem Tiroler Zentralalpen, Hohe Tauern und Niedere Tauern, Nördliche Kalkalpen, Südliche Kalkalpen und Wienerwald). In Ober- und Niederösterreich liegt - bereits nördlich der Donau - die Böhmische Masse, ein altes Rumpfgebirge, das auch nach Tschechien und Bayern hinüberreicht, und an der Ostgrenze die Kleinen Karpaten.

Die sechs höchsten Berge Österreichs sind:

   Name  Höhe  Gebirge
   1 Großglockner    3.797 m Hohe Tauern
   2 Wildspitze    3.768 m Ötztaler Alpen
   3 Großvenediger    3.674 m Hohe Tauern
   4 Ramolkogl    3.549 m Ötztaler Alpen
   5 Hochfeiler    3.510 m Zillertaler Alpen
   6 Zuckerhütl    3.507 m Stubaier Alpen

Die großen Ebenenn liegen im Osten entlang der Donau, vor allem das Alpenvorland und das Wiener Becken, sowie in der südlichen Steiermark.

Große Nebenflüsse der Donau sind (von Westen):

Erst außerhalb Österreichs münden folgende Flüsse in die Donau: Der äußerste Westen (Vorarlberg) entwässert zum Rhein, und das nördlichste Waldviertel zur Elbe.

Das Klima wird vom Westen nach Osten immer trockener (Niederschlag ca. 100 bis 50 cm) und erreicht an der Grenze zu Slowakei und Ungarn das pannonische Kontinentalklima. Die schneereichen Winter bringen dem Tourismus eine zweite Saison. Die Sonnenscheindauer ist 10-20 Prozent länger als im Norden von Deutschland - insbesondere im Süden

Wirtschaft

Hauptartikel: Österreichische Wirtschaft

Alle Angaben beziehen sich - sofern nicht anders angegeben - auf das Jahr 2001.

Siehe auch: Tourismus in Österreich, Liste österreichischer Eisenbahngesellschaften, Liste der österreichischen KFZ-Kennzeichen

Rechtswesen

Die zentrale Privatrechtskodifikation Österreichs, das Allgemeine Bürgerliche Gesetzbuch 1811 (ABGB), baut vor allem auf römischem Recht und heimisch-deutschem auf.

In verfassungsrechtlicher Hinsicht ist im Besonderen das Bundes-Verfassungsgesetz 1920/29 (B-VG) zu nennen.

Das Strafrecht folgt den Leitgedanken Nulla poena sine lege (Keine Strafe ohne Gesetz, § 1 StGB) sowie dem Schuldprinzip (§ 4 StGB).

Die Gerichtsbarkeit wird in Zivilrechts- und Strafrechtssachensachen von Bezirksgerichten, Landesgerichten und Oberlandesgerichten und dem Obersten Gerichtshof als höchste Instanz wahrgenommen. Unabhängig davon und unabhängig voneinander bestehen für Angelegenheiten der Verfassung der Verfassungsgerichtshof und für Angelegenheiten der Verwaltung der Verwaltungsgerichtshof.

Rechtshinweis

Bevölkerung und Sprache

Deutsch ist die offizielle Sprache in Österreich und wird von etwa 95% der Bevölkerung gesprochen, vielfach aber einer der vielen oberdeutschen Dialekte, die zu den Mundartfamilien des Daneben werden slawische und andere Sprachen von autochthonen (alteingesessenen) Minderheiten gesprochen. Kroatischee, slowenischee und ungarischee Österreicher haben einen Anspruch auf einen muttersprachlichen Schulunterricht. Auch die alteingesessene Roma-Bevölkerung hat ihre eigene Sprache. Das Land beherbergt viele Menschen aus fremden Kulturen, die hauptsächlich aus wirtschaftlichen Gründen nach Österreich eingewandert sind. Diese Zuwanderer kommen vornehmlich aus dem ehemaligen Jugoslawien (Serben, Kroaten und andere), dem euro-asiatischen Raum (Türken, Kurden, Iraner, Iraker, usw.), aber auch aus anderen Weltregionen. Deren Anteil an der einheimischen Bevölkerung beträgt etwa 8,8% (2002).

Siehe auch: Minderheitssprachen in Österreich

Religion

Etwa 75% der einheimischen Bevölkerung bekennen sich zum römisch-katholischen Glauben und nur nur etwa 5% zum Protestantismus (überwiegend Augsburger Bekenntnis). Etwa 12% der österreichischen Staatsbürger gehören keiner Kirche oder Glaubensgemeinschaft an. Von den Zugewanderten sind etwa 180.000 Personen Mitglieder christlich-orthodoxer Kirchen und etwa 7.300 Personen sind Mitglieder der israelitischen Kultusgemeinde. Rd. 300.000 Menschen sind zugewanderte Muslime.

Siehe auch: Anerkannte Religionen in Österreich

Kultur

Persönlichkeiten

Siehe: Liste bedeutender Österreicher

Festspiele

Gesetzliche Feiertage

Siehe: Österreichische Feiertage

Verkehr

Siehe: Straßensystem in Österreich, Liste der Autobahnen in Österreich, Liste von Eisenbahnstrecken in Österreich

Schule und Ausbildung

Siehe: Schultypen in Österreich, Liste bedeutender Österreicher, Österreichische Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen.

Siehe auch

Weblinks


Europäische Union / Europa / Staaten der Welt
Belgien | Dänemark | Deutschland | Estland | Finnland | Frankreich | Griechenland | Großbritannien und Nordirland | Irland | Italien | Lettland | Litauen | Luxemburg | Malta | Niederlande | Österreich | Polen | Portugal | Schweden | Slowakei | Slowenien | Spanien | Tschechien | Ungarn | Zypern




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^