WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Wissenschaft in der Sowjetunion



Die Wissenschaft in der Sowjetunion war in erheblichem Maße durch die marxistisch-leninistische Weltanschauung geprägt. Auf der einen Seite erzielten die sowjetischen Wissenschaftler Spitzenleistungen im naturwissenschaftlich-technischen Bereich. Auf der anderen Seite waren speziell die Geistes- und Sozialwissenschaften in der Sowjetunion rigorosen politischen Tabus unterworfen.

Table of contents
1 Geschichte der sowjetischen Wissenschaft
2 Nobelpreisträger
3 Entwicklung heute
4 Weblinks

Geschichte der sowjetischen Wissenschaft

Nach der Oktoberrevolution 1917 in Russland und dem Ende des Ersten Weltkriegeses, mit dem ersten UdSSR-Staatschef Lenin und den Räten (Sowjets) wurden Wissenschaft und Forschung konsequent nach der kommunistischen Ideologie ausgerichtet. Die technischen und naturwissenschaftlichen Fächer genossen bei den Führern der Sowjetunion eine hohe Priorität, während geistes- und sozialwissenschaftliche Fächer als "bourgeois" abgelehnt und mit marxistischen Fächern zusammengelegt wurden.

Nach Auffassung der Marxisten beschleunigte sich die wissenschaftlich-technische und wirtschaftliche Entwicklung der UdSSR, verstärkten sich Industrialisierung, Technisierung und Alphabetisierung des zuvor vorwiegend bäuerlich geprägten zaristischen Landes in allen seinen Republiken. (Sowjetrepubliken)

"Kommunismus gleich Sowjetmacht plus Elektrifizierung", dieser bekannte Ausspruch von Lenin brachte die Ziele der nächsten Jahre zum Ausdruck, die einhergingen mit einem Fortschritt in allen Bereichen der sowjetischen Wissenschaften und Technik, deren Leistungen und Ergebnisse am wenigsten noch durch die Elektrifizierung des 230 Millionen-Staates charakterisiert wurden.

Ungeachtet starker Hemmnisse, wie dem Bürgerkrieg, den Dürrekatastrophen in den 1920er Jahren mit Millionen Opfern, und dem Stalinismus in den 1930er Jahren konnte die UdSSR nicht zuletzt aufgrund ihrer wissenschaftlich-technischen Entwicklung innerhalb weniger Jahre wirtschaftlich und militärisch zu einer mit Deutschland und den USA vergleichbaren Weltmacht werden. Auch im und nach dem Zweiten Weltkrieg blieb die Sowjetunion bis zu ihrer Auflösung um 1993 eine mit den USA, Frankreich, England, Deutschland und Japan vergleichbare auch wissenschaftlich-technische Großmacht. Trotz des Verlustes von 20-30 Millionen Menschen im Zweiten Weltkrieg. Dem Krieg fielen auch viele Wissenschaftler, Ingenieure und Techniker zum Opfer, sowie zigtausende Städte, Fabriken, Werke und Anlagen.

Militärtechnische Meilensteine in der Nachkriegszeit waren das Wettrüsten mit den USA, die atomare, chemische, biologische und konventionelle Aufrüstung mit der Atombombe, der Wasserstoffbombe und den Atom-U-Booten.

In der Raumfahrttechnik war die Sowjetunion weltweit führend und erreichte für die Menschheit bedeutende Erstleistungen:

Diese Erfolge wurden im Kalten Krieg auch als Propagandaerfolg ausgeschlachtet (nicht anders als in den USA).

Nach dem Tode Stalins (1953) durften auch bislang tabuisierte Forschungsgebiete wie die Mendel-Morganschen Vererbungslehre, die Soziologietheorien von M. N. Petrowskij oder der sprachwissenschaftliche Strukturalismus wieder behandelt werden. Dennoch galt es für sowjetische Wissenschaftler als gefährlich, westliche Forscher offiziell zu zitieren. [1] Auch die Geschichtsforschung wurde bis 1991 mit historischen Tabus belegt, die sowohl die frühmittelalterliche Geschichte Russlands (Waräger) als auch die jüngere Zeitgeschichte (Katyn) betrafen.

Ganze Städte mit Wissenschaftlern und Technikern entstanden, wie das Kernforschungszentrum Dubna und das Sternenstädtchen. Diese Wissenschaftlerstädte befanden sich in abgelegenen Teilen der UdSSR und galten als Sperrgebiet.

Entgegen verbreiteter Meinung war in der UdSSR und DDR weder die Kybernetik noch das Verfolgen der Evolutionstheorie verboten.

Nobelpreisträger

Zahlreichen sowjetischen Wissenschaftlern wurden der Nobelpreis und andere internationale Preise zuerkannt, wie z.B.

Entwicklung heute

Seit 1985 (
Gorbatschow wurde Generalsekretär der KPdSU) flossen geringere Staatsmittel in den militärisch-industriellen Komplex. Betroffen davon war auch die Wissenschaft. Viele, fast fertige Großprojekte und noch mehr Kleinprojekte wurden eingestellt oder eingeschränkt, viele Projekte nicht begonnen:

Viele sowjetische Wissenschaftler verließen seit etwa 1989 das Land und versuchten in Labors der anderen Industriestaaten ein Auskommen zu finden.

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^