WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Oktoberrevolution



Siehe auch Wiener Oktoberaufstand 1848 für die "Oktoberrevolution" in Österreich.

Unter Oktoberrevolution versteht man den Aufstand der russischen Bolschewiken im Jahre 1917 gegen die Übergangsregierung von Kerenski. Die Revolution bildete den Ausgangspunkt auf dem Weg Russlands zur kommunistischen Diktatur (RSFSR/Sowjetunion).

Table of contents
1 Hinweis zur Datierung
2 Ursachen
3 Verlauf
4 Folgen
5 Literatur

Hinweis zur Datierung

Die Datumsangaben in diesem Artikel beziehen sich alle auf den Julianischen Kalender, der in Russland bis 1918 benutzt wurde. Zwischen dem Julianischen und unserem Gregorianischem Kalender bestand im 20. Jahrhundert ein Zeitunterschied von 13 Tagen. Die Oktoberrevolution fand also - nach unserer Zeitrechnung - am 7. November statt.

Ursachen

Die Februarrevolution von 1917 hatte in Russland zwar die Zarenherrschaft beendet, aber keine Lösung der wichtigsten sozialen und politischen Probleme des Landes gebracht. Die wichtigste Frage war ohne Zweifel die Kriegsfrage. Russland war seit 1914 Krieg führende Partei im Ersten Weltkrieg. Die Anforderungen dieses "modernen" Krieges, der vom Industriezeitalter geprägt war, überstiegen die Kräfte des weitgehend von der Agrarwirtschaft geprägten Landes bei weitem und führten zu einer Zuspitzung der ohnehin gravierenden sozialen Probleme in Russland.

Nach der Februarrevolution herrschte in Russland ein Nebeneinander von Parlament (Duma) mit seiner Provisorischen Regierung unter Kerenskij und den Arbeiter- und Soldatenräten mit ihren Exekutivkomitees. Über die endgültige Verfassung sollte eine verfassungsgebende Versammlung entscheiden, die (zunächst) am 25. November gewählt werden sollte. Die Provisorische Regierung unter Kerenskij konnte sich nicht dazu durchringen, in Friedensverhandlungen mit dem Deutschen Reich und den übrigen Mittelmächten zu treten.

Verlauf

In der Führung der bolschewistischen Partei war umstritten, ob die Partei sich an den Wahlen zur verfassungsgebenden Versammlung beteiligen sollte oder stattdessen auf einen gewaltsamen Aufstand setzen sollte. Nach hitzigen Debatten setzten sich schließlich Lenin und Trotzki durch. Am 10. Oktober wurde der Aufstand beschlossen.

In der Nacht zum 25. Oktober brach schließlich der Aufstand in Petersburg aus. Aufständische Truppen besetzten strategisch wichtige Stellen in der Stadt sowie den Winterpalast, den Sitz der Provisorischen Regierung. In der Nacht zum 26. Oktober kapitulierte die Regierung Kerenskij.

Am 26. Oktober tagte in Petersburg auch der "Allrussische Sowjetkongress". Die Bolschewiken besaßen in diesem zentralen Arbeiter- und Soldatenrat zunächst keine Mehrheit. Aus Protest gegen den gewaltsamen Putsch der Bolschewiken verließen jedoch viele Abgeordnete, darunter die Menschewiken, den Sitzungssaal und überließen den Bolschewiken das Feld.

Folgen

Die Oktoberrevolution sicherte den Bolschewiken um Lenin und Trotzki zunächst nur die Macht in Petersburg und bildet deshalb nur einen Schritt auf dem langen Weg der Kommunisten zur Herrschaft in ganz Russland. Immerhin war der wichtigste Gegner, die Regierung Kerenskij gestürzt. Was nun folgte, waren lange und grausame Jahre des Bürgerkriegeses und des Kriegskommunismus. Die sozialen Probleme des Landes wurden in dieser Zeit, bedingt durch die internationale Isolierung und den Bürgerkrieg gegen die "Weißen" nur unzureichend gelöst. Allerdings erfüllte sich sehr schnell eine der Hauptforderungen der Revolutionäre, es gelang dem neuen Regime unter dem Volkskommissar für äußere Angelegenheiten Trotzki, Frieden mit Deutschland zu schließen (Friede von Brest-Litowsk). Während der Zeit des Bürgerkrieges führte die neue Regierung jedoch sehr bald Krieg gegen Polen, welches sich auf die Seite der Konterrevolution gestellt hatte.

Literatur




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^