WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Innerdeutsche Grenze



Als innerdeutsche Grenze oder deutsch-deutsche Grenze wurde die 1378 km lange Grenze zwischen der DDR und der Bundesrepublik Deutschland bezeichnet. Der Grenzverlauf zwischen den drei westlichen Besatzungszonen und der Sowjetischen Besatzungszone wurde von den Siegermächten des Zweiten Weltkriegs festgesetzt und bestand mit der Gründung der beiden deutschen Staaten nach 1949 fort.

Die DDR bezeichnete die deutsch-deutsche Grenze im offiziellen Sprachgebrauch als "Staatsgrenze der DDR zur Bundesrepublik Deutschland und zu Westberlin". In der Bundesrepublik war auch der Begriff Zonengrenze gebräuchlich.

Geschichte der innerdeutschen Grenze

Seit den 1960er Jahren wurde die deutsch-deutsche Grenze durch die DDR immer stärker ausgebaut, um die Massenflucht in den Westen zu unterbinden. Neben den dort stationierten Grenztruppen, die den Befehl hatten, die Flucht mit Waffengewalt zu unterbinden, war die Grenze auf ostdeutscher Seite vermint und zeitweise mit Selbstschussanlagen ausgestattet, die zum Gebiet der DDR hin ausgerichtet waren. Hinzu kamen ausgedehnte Stacheldrahtzäune und zahlreiche Wachtürme.

Ein besonderer Abschnitt war die Berliner Mauer, die seit dem 13. August 1961 die drei Westsektoren Berlins von Ostberlin und der DDR abschnitt. Ähnliche Mauern wurden an der deutsch-deutschen Grenze auch dort errichtet, wo sich auf der DDR-Seite grenznahe Siedlungen befanden -- zum Beispiel in Mödlareuth.

Mit der Öffnung der Grenze am 9. November 1989 unter dem DDR-Staatsratsvorsitzenden Egon Krenz kam es zu einem Prozess, der letztlich zur Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten am 3. Oktober 1990 führte. Damit hörte die innerdeutsche Grenze als Staatengrenze auf zu bestehen; noch heute wird allerdings gerne die "Mauer in den Köpfen" angeführt, wenn es um Auseinandersetzungen zwischen Ost- und Westdeutschen geht. Von der DDR in die Bundesrepublik flüchteten seit 1949 etwa 2 Millionen Menschen, von der Bundesrepublik in die DDR etwa 200.000.

Grenztote

Die deutsch-deutsche Grenze forderte Todesopfer auf beiden Seiten.

Getötete Flüchtlinge aus der DDR

Einige hundert Menschen starben bei Fluchtversuchen aus der DDR, wobei es sich in den meisten Fällen um Zivilisten handelte. Die genaue Zahl der Opfer ist schwer zu bestimmen. Während die Berliner Staatsanwaltschaft von 270 nachweislichen Todesfällen an der innerdeutschen Grenze einschließlich Berlins infolge eines Gewaltakts der Grenzsicherungskräfte inkl. Minentote und Selbstschussanlagen spricht, hat die Zentrale Ermittlungsgruppe für Regierungs- und Vereinigungskriminalität (ZERV) 421 Verdachtsfälle auf Tötungen durch die bewaffneten Kräfte der DDR registriert. Die Arbeitsgemeinschaft "13. August" veröffentlichte am 12. August 2003 eine Zahl von 1008 Opfern des DDR-Grenzregimes, geht dabei aber von einem relativ weiten Opferbegriff aus. In dieser Zahl enthalten sind zum Beispiel auch in der Ostsee ertrunkene Flüchtlinge, Opfer von Unfällen während der Flucht, Selbstmorde nach entdeckter Flucht und auch durch Flüchtlinge erschossene Grenzsoldaten sowie Todesfälle deutscher Flüchtlinge an anderen Grenzen (CSSR, Jugoslawien etc.).

Liste bekannter Fälle: Chris Gueffroy, Peter Fechter

Getötete Westdeutsche

Liste bekannter Fälle: Michael Gartenschläger

Getötete DDR-Grenzer

Seit Gründung der Deutschen Demokratischen Republik 1949 bis 1990 wurden auch insgesamt 28 DDR-Grenzpolizisten und DDR-Grenzsoldaten getötet. Fast alle der getöteten Grenzer kamen an der deutsch-deutschen Grenze ums Leben, lediglich einer kam an der Grenze zur CSSR um. Ein 29. Grenzschützer wurde noch vor Gründung der DDR erschossen. Von diesen 29 Toten starben acht an der Berliner Mauer. Die meisten getöten DDR-Grenzer waren Angehörige der Volkspolizei und der Grenztruppen der DDR. Die mutmaßlichen Täter waren, neben aus der DDR fliehenden Zivilisten, etwa zur Hälfte Westberliner, Westdeutsche sowie US-Soldaten und etwa zur Hälfte desertierende DDR-Grenzer, NVA-Soldaten sowie ein Sowjet-Soldat. In der DDR wurden einige der getöteten DDR-Grenzer zu Helden stilisiert und beispielsweise Straßen, Pionierlager, Kasernen und Schulen nach ihnen benannt. Aus heutiger Sicht ist umstritten, ob sich einige Fälle tatsächlich so zugetragen haben oder ob es sich teilweise um Propaganda handelt. Unklar ist ferner, in wie vielen Fällen Notwehr oder sogar "Friendly Fire" vorlag.

Liste der getöteten DDR-Grenzer: Paul Sager († 10. November 1948), Gerhard Hofert († 3. August 1949), Fritz Otto († 1. September 1949), Siegfried Apportin († 2. Juli 1950), Herbert Liebs († 21. Februar 1951), Werner Schmidt († 2. März 1951), Heinz Janello († 2. März 1951), Rudolf Spranger († 7. August 1951), Manfred Portwich († 27. Oktober 1951), Ulrich Krohn († 16. Mai 1952), Helmut Just († 30. Dezember 1952), Waldemar Estel († 3. September 1956), Jörgen Schmidtchen († 18. April 1962), Manfred Weiss († 19. Mai 1962), Peter Göring († 23. Mai 1962), Reinhold Huhn († 18. Juni 1962), Rudi Arnstadt († 14. August 1962), Siegfried Widera († 23. August 1963), unbekannter Volkspolizist († 15. September 1964), Egon Schultz († 5. Oktober 1964), Rolf Henniger († 15. November 1968), Lutz Meier († 18. Januar 1972), Klaus Peter Seidel († 19. Dezember 1975), Jürgen Lange († 19. Dezember 1975), Ulrich Steinhauer († 4. November 1980), Klaus-Peter Braun († 1. August 1981), Eberhard Knospe († 5. Mai 1982), Uwe Dittmann († 22. März 1985), Horst Hnidyk († 3. August 1989)

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^