WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Bayer AG



Die Bayer-AG ist ein internationales Unternehmen der Pharmaindustrie mit Hauptsitz in Leverkusen. Sie ist ein Nachfolgeunternehmen der IG Farben. Bayer verfügt heute über 350 Gesellschaften und 117.500 Mitarbeiter. (Stand Juni 2003)

Den meisten Menschen ist die Bayer-AG wohl durch ihr Medikament Aspirin bekannt.

Wahrzeichen der Bayer-AG ist das Bayer-Kreuz. Dieses ist an vielen grösseren Standorten des Unternehmens zu sehen. In einem Kreis ist waagrecht und senkrecht der Schriftzug BAYER zu sehen.
Bei dem Vorgänger des Bayer-Kreuzes stützte sich ein Löwe mit Flügeln auf eine Weltkugel; dieses Gebilde wurde oft als "fliegender Hund" bespöttelt. 1930 wurde in Leverkusen die damals grösste Lichtreklame der Welt installiert: Der Durchmesser betrug 72 Meter, 2.200 Glühbirnen sorgten für die Beleuchtung. Das Gebilde hing zwischen zwei 126 Meter hohen Schornsteinen. 1958 verkleinerte man das Bayer-Kreuz auf einen Durchmesser von 51 Meter. Dies entspricht der heutigen Form (Jan.2004).

Table of contents
1 Geschichte
2 Entwicklung der Mitarbeiterzahlen
3 Liste der Bayer-Werke
4 Weblinks

Geschichte

Gründungsphase

Die Firma wird am
1. August 1863 in Barmen - heute ein Stadtteil von Wuppertal von Friedrich Bayer und Johann Friedrich Weskott gegründet. Den frühen Zweck des Unternehmens stellt die synthetische Farbenproduktion dar.

Wachstum und Expansion

In den folgenden Jahren wächst das Unternehmen rasant, die Zahl der Mitarbeiter steigt von 3 im Gründungsjahr
1863 bis 1881 auf über 300 Beschäftigte. Die weitere Expansion wird durch die Umwandlung der Firma in eine Aktiengesellschaft 1881 ermöglicht.
Die Forschung wird unter anderem von Carl Duisberg ausgebaut. In Wuppertal-Elberfeld entsteht ein modernes wissenschaftliches Laboratorium. Das Unternehmen wird um die Jahrhundertwende vermehrt international tätig und erschließt neue Geschäftsfelder. Zu der Farbenproduktion, die weiterhin den größten Anteil am Umsatz hat, kommt eine Pharmazeutische Abteilung hinzu. Das bekannteste Ergebnis der Bayer-Forschung ist das 1899 auf den Markt gebrachte Medikament Aspirin. Bayer beginnt 1904 mit der Herstellung von Fotochemikalien. Nachdem das Unternehmen seinen Firmensitz einige Jahre in Wuppertal-Elberfeld hatte, wird dieser Standort mit dem weiteren Wachstum zu klein. Leverkusen wird 1912 neuer Firmensitz.
1913 hat die Firma ca. 10.000 Mitarbeiter, davon fast 1000 im Ausland. Das Unternehmen gründet Tochtergesellschaften in Frankreich, Großbritannien, Belgien, Russland und den USA. Der Export nimmt 1913 einen Stellenwert von 80% am Unternehmensumsatz ein.

Die Folgen des ersten Weltkriegs

Durch den
Ersten Weltkrieg verliert das Unternehmen einen Großteil seiner Absatzmöglichkeiten. In Russland wird die Tochterfirma durch die Russische Revolution enteignet, in den USA wird das Firmenvermögen inklusive aller Patente beschlagnamt und an die Konkurrenz verkauft. Der Umsatz sinkt von 1913 bis 1919 um ein Drittel. Während dieser Zeit ist Bayer einer der Hauptlieferanten von Giftgas für die Front.

I.G. Farbenindustrie

Bereits seit 1905 bestand eine Interessengemeinschaft zwischen Bayer, Agfa und der BASF. 1915 wurde diese mit weiteren Unternehmen der Farbenindustrie zu einer großen Interessengemeinschaft ausgeweitet.

Fusion

Da die deutsche Farbstoffindustrie nach dem Krieg schlechter da stand als zuvor, beschlossen sich die Mitglieder der Interessengemeinschaft
1925 zur Fusion. Das Vermögen der Firma Bayer wird auf die neu gegründete I.G. Farbenindustrie AG übertragen und die Marke Bayer wird aus dem Handelsregister entfernt.

Weltwirtschaftskrise

Auch die I.G. Farbenindustrie AG wird von der Weltwirtschaftskrise Anfang der 1930er nicht verschont. Die Beschäftigung und Produktion sinken drastisch, von 12.450 Mitarbeitern im Jahr 1929 werden bis 1932 2.650 entlassen. Jeder fünfte verliert seinen Job.

Der Zweite Weltkrieg

Die Werke der Betriebsgemeinschaft zählen für das nationalsozialistische Regime im
Zweiten Weltkrieg zu den "kriegswichtigen" Betrieben. Durch den Krieg wachsen die Anforderungen an die Produktion, es werden aber immer mehr Mitarbeiter zur Wehrpflicht eingezogen. Auch in den Werken der Betriebsgemeinschaft werden Zwangs- und Fremdarbeiter eingesetzt. Der Anteil dieser machte zu seinem Höhepunkt ein Drittel der Belegschaft aus.
Am 14. April 1945 wurde das Werk Leverkusen durch die Amerikaner eingenommen. Die Werke am Niederrhein liegen in der britischen Zone, deshalb hat die britische Militärregierung in den folgenden Jahren die vollständige Kontrolle über sie.

Neugründung der Bayer AG

Nach dem Krieg plädieren die alliierten Siegermächte auf eine Aufgliederung der IG in möglichst viele kleine Unternehmen. Da diese jedoch kaum lebensfähig wären, wurde die IG wieder in 12 Unternehmen, darunter auch die Bayer AG, aufgegliedert. Die Bayer AG wird am
19. Dezember 1951 neu gegründet.

Wiederaufbau

Nachdem der Konzern zum zweiten Mal jegliches Auslandsvermögen verloren hat, wird der Vertrieb im Ausland schnellstmöglichst wieder aufgebaut. Bayer konzentriert sich wiederrum auf Forschung und Entwicklung und kann einen positiven Geschäftsverlauf im Rahmen des "Wirtschaftswunders" verzeichnen.

Ölkrise

In der Zeit von
1973 bis Anfang der Achtziger Jahre erschweren die hohen Preise für Chemierohstoffe aus Erdöl die Geschäfte von Bayer. Bayer baut jedoch trotz dessen seine Auslandsvertriebe aus, vor allem in Westeuropa und den USA. Durch mehrere Übernahmen erreicht Bayer auch auf dem US-Pharmamarkt eine bedeutende Stellung. 1974 wird der Grundstein für das fünfte Bayerwerk in Deutschland Brunsbüttel gelegt. Die Pflanzenschutz-Forschung wird ebenfalls weiter ausgebaut, 1979 beginnt man in Monheim mit dem Bau eines Pflanzenschutz-Zentrums.

Weitere Entwicklung bis heute

Bayer widmet sich vermehrt den neuen Absatzmärkten in Osteuropa. So nimmt 1994 ein neues Bayerwerk in Bitterfeld die Produktion von Aspirin auf. Die Bedeutung Bayers in den USA nimmt weiter zu. Bayer kann seit 1995 in den USA wieder unter dem Namen 'Bayer' auftreten, da sie mit der Firma Sterling Winthrop auch die Namensrechte in den USA zurückerwarben.

Aufkauf von Aventis CropScience

Im Oktober
2001 übernimmt Bayer die Pflanzenschutz-Sparte von Aventis. Mit einem Preis von 7,25 Mrd. Euro stellt dies den größten Aufkauf in der Geschichte Bayers dar. Ein Jahr später, am 1. Oktober 2002, wird die Firma Bayer CropScience AG rechtlich selbstständig. Mit 22.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von 6,5 Mrd. Euro stellt es die Nummer zwei auf dem Markt der Pflanzenschutz-Industrie dar.

Börsengang in den USA

Seit dem
24. Januar 2002 wird die Bayer-Aktie auch in New York unter dem Symbol BAY gehandelt.

Umstrukturierung

Um die Wachstumschancen zu verbessern, hat Bayer Teilkonzerne gebildet. Diese sind: Bayer CropScience, Bayer HealthCare und Bayer MaterialScience. Der Bereich Chemie und große Teile von Polymers werden komplett ausgegliedert in eine neue Firma mit dem Namen "LANXESS". Dieser Name ist ein Gebilde aus den beiden Wörtern "Lancer" (frz., "in Gang bringen") und "Success" (eng., "Erfolg").

Entwicklung der Mitarbeiterzahlen

1863 3
1881 300
1913 10.000
1929 12.450
1932 9.800 - Weltwirtschaftskrise
1961 80.000 - "Wirtschaftswunder"
1988 165.000
2003 117.500

Liste der Bayer-Werke

(chronologisch nach Aufbau)

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^