WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Adipositas



Als Adipositas bzw. Übergewicht (auch: Fettsucht oder Obesitas) wird eine chronische Erkrankung bezeichnet, die weltweit in Besorgnis erregendem Umfang zunimmt und die laut WHO als die am meisten unterschätzte und vernachlässigte Gesundheitsstörung unserer Zeit gilt, welche nach Schätzungen Kosten in Milliardenhöhe verursacht.

Die Adipositas ist mit- und hauptverantwortlich für ein gehäuftes Auftreten von Hypertonie (Bluthochdruck), Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit), Herzinfarkten, Schlaganfällen, Brustkrebs, Gallenblasenerkrankungen und Gicht sowie das Obstruktive Schlafapnoesyndrom. Die Gefährlichkeit einer Venenschwäche/Venenthrombose, ebenfalls durch Übergewicht bedingt, wurde lange Zeit verkannt. Die Adipositas stellt ein weltweit dermaßen zunehmendes Problem dar, dass die WHO ebenso wie die CDC inzwischen von einer globalen Epidemie sprechen, die ebenso ernst genommen werden sollte wie jede zum Tode führende Infektionskrankheit.

Auch die seelischen Folgen der Adipositas sind gravierend. Eine amerikanische Statistik besagt, dass Übergewichtige im Durchschnitt weniger verdienen und eine geringere Chance haben, jemals geheiratet zu werden.

Am 27. April 2004 teilte das Statistische Bundesamt mit, dass bereits 49 % der Deutschen über 18 Jahre im Jahr 2003 Übergewicht hatten. Das war ein Prozentpunkt mehr als 1999.

Table of contents
1 Definition
2 Epidemiologie
3 Ursachen
4 Bekämpfung
5 Siehe auch:
6 Weblinks

Definition

BMI

Als Übergewicht wird eine über das normale Maß hinausgehende Vermehrung des Körperfettes verstanden. Als Berechnungsgrundlage dient der Body Mass Index (BMI), der das Körpergewicht (Masse in Kilogramm) in Relation zur Körpergröße (Quadrat der Körperlänge in Metern) setzt.

Beispiel: Für eine 70 Kilogramm schwere Person wird das Körpergewicht durch das Quadrat von 1,70 m geteilt: BMI = 70 : 1,70² = 24,22

Als Kenngrößen dienen folgende Bezeichnungen:

  1. Idealgewicht: Bei Frauen ein BMI von 22, bei Männern von 24
  2. Normalgewicht: Ein BMI zwischen 18,5 und 24,9
  3. Übergewicht (Adipositas): ein BMI von 25 bis 29,9
  4. Fettleibigkeit (Obesitas): ein BMI von 30 bis 39,9
  5. maligne Adipositas: ein BMI über 40

Diese Einteilung erfolgt, um jene Personen zu identifizieren, die einer besonderen Gefährdung ausgesetzt sind, die bereits oben erwähnten Erkrankungen zu entwickeln. Es ist allerdings zu beachten, dass der BMI nicht uneingeschränkt für alle Personen verwendet werden kann: Da Muskeln schwerer sind als Fett, haben Bodybuilder häufig ein hohes Körpergewicht und damit einen BMI, der Übergewicht oder mehr angibt. Um solche Fehlinterpretationen zu verhindern, muss evtl. zusätzlich das Muskelmasse/Fett-Verhältnis berücksichtigt werden. Weiterhin gibt es für Kinder unter 15 Jahren bisher keine Interpretation des BMI. Hier muss bei der Frage, ob das Kind übergewichtig ist, ein Kinder- oder Facharzt zu Rate gezogen werden.

Broca-Formel

Eine veraltete Formel zur Bestimmung und Einteilung des Körpergewichts ist die Broca-Formel (nach dem französischen Arzt Paul Broca):

Formel: Körpergröße in Zentimeter - 100 = Soll-Gewicht in Kilogramm

Beispiel: 170 cm Körpergröße - 100 = 70 Kilogramm Soll-Gewicht

Das Idealgewicht liegt für Frauen 15 % unter dem Soll-Gewicht, für Männer 10 % darunter. Ab 20 % über dem Soll-Gewicht spricht man von Fettsucht.

Epidemiologie

Vergleicht man die Menschenmassen von Asien, Afrika und Lateinamerika mit der zahlenmäßig kleineren und reicheren Bevölkerung von Europa, Nordamerika und Australien, so wird sichtbar, dass die Verteilung von Übergewichtigen in der Bevölkerung nicht gleichmäßig ist; sie konzentriert sich bisher vor allem auf Europa und Nordamerika, steigt jedoch auch in den anderen Ländern. Sobald ein gewisser Mindestwohlstand in einem Land erreicht ist, sind es eher die Armen als die Reichen, die von Adipositas betroffen sind, da die Reichen meist besser über eine gesunde Ernährung informiert sind und sich auch hochwertigere Lebensmittel kaufen.

Ursachen

Üblicherweise werden folgende Gründe für das vermehrte Auftreten einer Adipositas verantwortlich gemacht:
  1. Fehl- und Überernährung, auch durch fehlende Information
  2. Bewegungsmangel
  3. Genetische Faktoren (Vererbung, "familiäre Disposition")
  4. Essstörungen
  5. Endokrine Erkrankungen wie Schilddrüsen-Unterfunktion, Cushing-Syndrom oder eine Leptinresistenz
  6. Medikamente

Wie die epidemiologischen Daten zeigen, nimmt die Adipositas in allen Ländern zu, in denen ein ausreichendes Nahrungsangebot zumindest für Teile der Bevölkerung vorhanden ist.

Mögliche genetische Ursachen werden mit dem Argument verneint, dass sich der Genpool der Bevölkerung in den vergangenen ein bis zwei Jahrzehnten nicht signifikant geändert habe. Dies wird von anderer Seite mit dem Hinweis auf einen über Jahrmillionen wirksamen Selektionsdruck in Frage gestellt: Der Überlebenskampf machte den Menschen zum Meister im Energiesparen. Schon vor Jahrtausenden wurde er dort sesshaft, wo eine günstige Umgebung Ackerbau und bequemere Ernährung zuließ. Im Wesentlichen geschieht heute nichts anderes. Die Sesshaftigkeit bezieht sich auf die eigenen vier Wände, zu denen auch das Auto gezählt werden kann. So sei es kein Wunder, dass keine der zahlreichen angebotenen Diäten etwas fruchtet, dass kein Programm zur Reduktion des Übergewichts bislang erfolgreich war.

In Betracht gezogen werden sollten auch psychologische Zusammenhänge im Hinblick auf das in Europa und Nordamerika übliche attraktive Waren-Überangebot und der verbreiteten Unterbeschäftigung. Letztere entsteht teils durch Arbeitslosigkeit, teils durch Verschiebungen von körperlicher hin zu mehr administrativer und geistiger Tätigkeit.

Bekämpfung

Wer eine genetische Disposition zur Adipositas hat, wird es zwar schwerer haben als andere, schlank zu bleiben, aber es ist trotzdem möglich. Ernährung ist in hohem Maße eine Gewohnheitssache. Man kann sich leicht falsche Ernährungsgewohnheiten (zu viel, zu fett) angewöhnen, aber ebenso (schnell) kann man sie sich auch wieder abgewöhnen.

Da Bewegungsmangel als ein wichtiger Faktor für Übergewicht identifiziert ist, stellen Sport bzw. Bewegung einen sehr wichtigen Bestandteil bei der Bekämpfung von Adipositas ist dar, weil dies neben dem Fettabbau durch Energieverbrauch auch zu einer Verminderung des gewohnheitsmäßigen Hungergefühls führt.

Siehe auch:

Weblinks


Bitte beachten Sie auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen.




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^