WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Chasaren



 

Die Chasaren waren ein nomadisches Turkvolk. Im 6. Jahrhundert ließ sich ein Teil im heutigen Dagestan (bei Derbent im östlichen Kaukasus) als Vasallen anderer westtürkischer Stämme nieder. Im 9. Jahrhundert erstreckte sich das Chasarische Khaganat über die gesamte südrussische Steppe zwischen Wolga und Dnjepr bis an den Kaukasus (das heutige Georgien und Armenien). Während der zweieinhalb Jahrhunderte vor der Jahrtausendwende kontrollierten die Chasaren den Handel auf der Seidenstraße und auf Handelwegen zwischen Byzanz und dem Baltikum.

Eine Besonderheit in der Geschichte der Chasaren stellt die Tatsache dar, dass im Chasarischen Reich etwa zweihundert Jahre lang, vom Beginn der Herrschaft von Khagan Obadja (Anfang 9. Jahrhundert) bis zum Bündnis mit Chorezm in den 970er Jahren, das Judentum Staatsreligion war. Faktisch bedeutet das wohl, dass ein Großteil der Oberschicht zum Judentum übergetreten war, während die den verschiedensten Völkern zugehörigen Einwohner teils heidnisch, teils christlich, teils muslimisch geblieben waren. Aus dieser Zeit existiert ein berühmter Briefwechsel zwischen dem andalusischen Juden Chasdai Ibn Schafrut, einem Hofbeamten des Kalifen Abd al-Rahman III. al-Nasir, und dem chasarischen Khagan Joseph.

Geschichte

Das Chasarenreich bestand von 568 bis 1016, war in der Anfangsperiode (568-650) allerdings kaum von anderen westtürkischen Stämmen (Sabiren, Awaren, Hunno-Bulgaren etc.) zu trennen beziehungsweise ein Vasall der Kök-Türken. Im Zuge ihrer Eroberungen unterwarfen die Chasaren weite Teile der einstigen Altyn Oba Horde und deren Bewohner gingen schließlich in ihnen auf. Spätestens 766 wurden sie jedoch zu einer unabhängigen Größe, in dauerndem Kampf mit den benachbarten Großmächten, dem islamischen Iran einerseits und dem christlichen Byzanz andererseits.

969 erfolgt die Unterwerfung durch die Kiewer Rus. Schon vorher gab es Angriffe der Rus und Petschenegen.

Möglicherweise sind große Teile der turksprachigen Juden Osteuropas, wie z.B. die Krimtschaken Nachfahren der alten Chasaren, die Behauptung das die aschkenasischen (also Jiddisch-sprachigen) Juden, die von West- nach Osteuropa eingewandert sind, von den Chasaren abstammen, lässt sich dagegen nicht halten.

Literatur




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^