WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Kiewer Rus



Die Kiewer Rus ("Rus" von finn. "Ruotsi" = "Ruderer") ist ein mittelalterlicher Vorläuferstaat der heutigen Staaten Russland, Ukraine und Weißrussland, mit Zentrum in Kiew.

Die Kiewer Rus entstand im 9. Jahrhundert aus dem Zusammenschluss der warägischen Herrschaftsgebiete in Osteuropa. Sie erstreckte sich von den großen Handelsstädten Ladoga und Nowgorod im Norden bis zu den Außenposten Beresan und Tmutorokan im Süden, von den alten Städten Galitsch und Isborsk im Westen bis zu den Neugründungen Jaroslawl und Murom im Osten.

Dieses frühmittelalterliche Großreich, dessen riesiges Gebiet von Ostslawen, Finnen und Balten sowie iranischen und turkstämmigen Völkern bewohnt war, wurde von den hauptsächlich aus Schweden stammenden Warägern oder Rus beherrscht, die die Adels-, Händler- und Kriegerschicht bildeten. Die dominierende Sprache und Kultur war jedoch die Slawische.

Durch den hauptsächlich auf Byzanz ausgerichteten Handel kam es, trotz anfänglicher Eroberungsversuche seitens der Rus, zu engen Kontakten mit dem Byzantinischen Reich, die zur christlichen Missionierung und schließlich 988 zum Übertritt der Rus zum orthodoxen Glauben führten. So entstand zur 1. Jahrtausendwende aus der Verschmelzung von Skandinaviern und Slawen mit byzantinischer Kultur und Religion das Volk der Russen.

Die Kiewer Fürsten waren hoch angesehen und heirateten in ganz Europa, so schlossen sie dynastische Verbindungen unter anderem mit Norwegen, Schweden, Frankreich, England, Polen, Ungarn, Byzanz und dem Deutschen Reich. Eine Blütezeit erreichte die Kiewer Rus unter den Großfürsten Wladimir I (dem Heiligen) (978-1015) und Jaroslaw Mudry (dem Weisen) (1019-1054). Nach dem Tod des mächtigen Großfürsten Wladimir Monomach (1125), der die zerstrittenen russischen Fürsten noch einmal einen konnte, kam es 1132 bis 1134 zum Bürgerkrieg. Danach zerfiel das Reich durch andauernde Erbfolgestreitigkeiten in unabhängige Teilfürstentümer. Diese Teilfüstentümer wurden jedoch weiterhin alle von Fürsten aus dem Geschlecht der Rurikiden regiert. Den ab 1223 einfallenden Mongolen fiel es dadurch aber leicht, die zerstrittenen russischen Fürstentümer nacheinander zu unterwerfen.

Table of contents
1 Zeittafel der Geschichte der Kiewer Rus
2 Literatur
3 Weblinks

Zeittafel der Geschichte der Kiewer Rus

Literatur

Weblinks

Siehe auch: Gardarike, Geschichte Russlands, Geschichte Weißrusslands, Geschichte der Ukraine




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^