WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Benito Mussolini



Benito Amilcare Andrea Mussolini (* 29. Juli 1883 in Dovia di Predappio in der Emilia Romagna; † 28. April 1945 in Mezzegra am Comer See (erschossen)) war von 1922 bis 1943 faschistischer Diktator Italiens. In dieser Funktion wurde er auch häufig Duce (Führer) genannt.

Überblick

Zunächst engagiert sich Mussolini ab 1901 bei der sozialistischen Partito Socialista Italiano (PSI) und steigt dort bis 1912 in das Exekutiv-Komitee auf. Er wird Chefredakteur der linksgerichteten Tageszeitung "Avanti". Wegen Desertion, Aufrufen zu Generalstreiks (z.B. gegen den italienischen Einmarsch in Libyen 1911) und ähnlichen Aktionen verbüßt Mussolini mehrere kurze Haftstrafen.

Obwohl Mussolini 1914 das Anti-Kriegsmanifest der PSI unterzeichnet, gründet er kurz darauf die Fasci d'Azione Rivoluzionaria (FAR - Verbindung der revolutionären Aktion), die für den Kriegseintritt Italiens eintritt. Darauf hin wird Mussolini aus der PSI ausgeschlossen.

Nach dem 1. Weltkrieg beteiligt sich Mussolini im März 1919 an der Gründung der Fasci di combattimento (Squadristen), die eine autoritäre Ordnung und die Revision der Versailler Verträge zugunsten Italiens fordern. Zwei Jahre später ziehen die Faschisten unter Mussolinis Führung mit 34 Abgeordneten in das italienische Parlament ein. Mussolini wandelt die Fasci in die Nationalfaschistische Partei (PNF) um.

Während einer sich zuspitzenden innenpolitischen Krise geht Mussolini mit faschistischen Milizen, den Squadristi in Straßenkämpfen gegen die Gewerkschaften vor. Die Kampftruppen finanzieren sich durch Werksschutz-Aufträge der Industrie. Der italienische Staat lässt aus Furcht vor einer proletarischen Revolution nach russischem Vorbild die mehrheitlich aus kleinbürgerlichen Verhältnissen stammenden Fasces gewähren. Aufgrund der Unruhen treten in kurzer Folge mehrere Regierungen zurück.

Darauf hin organisiert Mussolini 1922 mit 26.000 Faschisten einen Sternmarsch ("Marcia su Roma" - Marsch auf Rom, so auch der Titel des Tagebuches von Italo Balbo) der am 28. Oktober nach zwei Tagen in der Hauptstadt eintrifft. Mussolini selbst reist im Schlafwagen von Mailand aus an. Wegen angeblicher Putschdrohungen (die Kollaboration zwischen dem Königshaus und Mussolinis Squadristi ist offensichtlich) beruft König Viktor Emanuel III Mussolini zum Ministerpräsidenten.

1924 wird der sozialistische Oppositionspolitiker Matteotti erschossen. Indizien deuten darauf hin, dass Mussolini wahrscheinlich selbst den Auftrag für diesen Mord gegeben hat. In der Folge ziehen die Oppositionsparteien, deren Einfluss bereits im Juli 1923 durch ein neues Wahlgesetz eingeschränkt wurde, demonstrativ aus dem Parlament aus. Mussolini nutzt die Matteotti-Krise, um die Vorherrschaft der PNF weiter auszubauen. 1926 werden Oppositionsparteien verboten, zu den Wahlen 1928 treten nur noch Kandidaten an, die von der PNF zugelassen wurden. Damit ist die Umstrukturierung der italienischen Regierung zu einer Diktatur abgeschlossen.

1936 verkündet Mussolini die "Achse Rom-Berlin" und gibt damit einen Bündnisvertrag mit Adolf Hitler bekannt. 1937 tritt Italien aus dem Völkerbund aus und dem Antikomintern-Pakt zwischen Deutschland und Japan bei. Auf Druck Deutschlands führt Italien 1938 antisemitische Rassegesetze ein.

Im April 1939 besetzt Mussolini Albanien, was die Fähigkeiten seiner schlecht ausgebildeten und ausgerüsteten Streitkräfte bereits auf das Äußerste strapaziert. Als die Deutschen durch ihren Einmarsch in Polen den Zweiten Weltkrieg beginnen, verhält sich Mussolini zunächst abwartend. Erst 1940, als deutsche Truppen die Kanalküste erreichen und ihm der Sieg sicher erscheint, erklärt er England und Frankreich den Krieg. Sein Einmarsch in Griechenland im Oktober des selben Jahres scheitert kläglich, er verliert sogar einen Teil Albaniens, der erst mit Hilfe der Deutschen wieder zurück erobert werden kann. Auch bei der Errichtung einer zweiten Front in Afrika haben die Italiener wenig Glück, und verlieren bei alliierten Gegenangriffen bereits im Laufe des Jahres 1941 den Großteil ihrer Kolonialgebiete.

Die Kriegserklärung an die Sowjetunion Juni 1941 und die USA im Dezember besiegeln die militärische Niederlage Italiens und auch das politische Schicksal des "Duce".

Nach der Landung der Alliierten in Süditalien setzt der Faschistische Großrat Mussolini am 25. Juli 1943 ab. Mussolini wird verhaftet und an verschiedenen Orten versteckt. Inzwischen verhandelt Marschall Badoglio mit den Amerikanern und schließt mit ihnen am 8. September einen Waffenstillstand. Deutsche Truppen befreien Mussolini aus der Festung Gran Sasso in den Abruzzen und installieren unter seiner Führung das Marionettenregime der Republik von Salò.

Nach gescheiterten Verhandlungen mit den Partisanen versucht Mussolini nach Deutschland zu fliehen. Er wird in Dongo Comer See am 27.4.1945 von Widerstandskämpfern gefangen genommen und ohne Gerichtsverfahren zusammen mit seiner Geliebten Clara Petacci am 28. April 1945 in Mezzegra am Comer See erschossen. Die Leichen werden danach öffentlich aufgehängt.

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^