WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Nazca (Stadt)



Nazca ist eine Kleinstadt in Peru mit etwa 23.000 Einwohnern ca. 450 km südlich von Lima. Ihren wirtschaftlichen Aufschwung verdankt die Stadt den nahegelegenen Bodenzeichnungen (Geoglyphen). Seit Jahren entwickelt sich der Tourismus. Es gibt zahlreiche Hotels und Restaurants, und Reisebüros vermitteln Flüge über die Wüste zur Besichtigung der sogenannten Nazca-Linien.

Die Nazca-Kultur entwickelte sich zwischen 200 v. Chr und 800 n. Chr. an der Pazifikküste unter extremen klimatischen Bedingungen. In der trockenen Wüste fällt oft jahrzehntelang kein Regen. Im Winter dehnen sich die Nebelbänke des Ozeans bis ins Landesinnere aus und sorgen dort für so viel Feuchtigkeit, dass sich sogar Pflanzen entwickeln. El Niño bringt in den letzten Jahren heftige Regenfälle ins Land und sorgt für massive Zerstörungen.

Das Volk von Nazca war kein zentral verwaltetes Reich, sondern setzte sich aus mehreren kleinen Stämmen zusammen. Sie betrieben Ackerbau und bewässerten ihre Felder über ein künstliches unterirdisches Kanalsystem. Zur Versorgung pflanzten sie Bohnen, Kartoffeln, Kürbisse, Maniok, Avocados, Erdnüsse und Pfeffer an. Baumwolle, Schilfrohr und Binsen lieferten das Grundmaterial für das alltägliche Leben. Sie verwendeten bereits Netze für den Fischfang und jagten auch Robben. Die Nazca verstanden sich auf das Weben und stellten großartige Keramikarbeiten her, die sie mit leuchtenden Farben mit Szenen aus dem Alltag verzierten.

Eine längliche Kopfform galt bei den Nazca als Schönheitsideal. Bereits den Säuglingen wurde ein Brett auf die Stirn gebunden, um während des Wachstums den Schädel zu defomieren. Die Toten wurden in prachtvolle Tücher gewickelt und in sitzender Stellung im trockenen Wüstenboden begraben. Die extreme Trockenheit mumifizierte die Toten. Teilweise sind sie noch heute im versteinerten Zustand erhalten. Plünderer zerstörten aber viele dieser Gräber.

Auf der Hochebene zwischen dem Pazifik und den Anden schufen sie riesige Figuren (Nazca-Linien, die sie in den Boden scharrten. Oft sind diese Figuren nur daumentief und 20 cm breit. Auf einer Fläche von 250 km² entstanden schnurgerade, bis zu 10 km lange Linien, Dreiecke und trapezförmige Flächen. Dazwischen liegen Figuren, die Menschen, Tiere und Planzen darstellen. Durch die enorme Größe sind sie nur aus der Luft zu erkennen.

Seit ihrer Entdeckung durch Paul Kosok, einem Spezialisten für antike Bewässerungssysteme, wurde viel über diese Zeichnungen gerätselt. Ab 1946 beschäftigte sich die Deutsche Maria Reiche damit und widmete ihr ganzes Leben den Linien. Viele der Figuren sind durch Fuß- und Autospuren zerstört. Erst durch die Initiative Reiches ergriff die peruanische Regierung Maßnahmen, um die Zerstörung zu verhindern.

Deutungen dieser Monumente beschäftigen viele Wissenschaftler. Die Erklärungen reichen von einem Sternenobservatorium über Ritualplätze, heilige Straßen bis zu Bewässerungssystemen, und manchmal ist sogar von Landeplätzen Außerirdischer die Rede.

Die UNESCO erklärte 1994 die Bodenzeichnungen zum Weltkulturerbe.




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^