WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Mango



Dieser Artikel behandelt die Mangopflanze; für die Stadt Mango im Norden Togos siehe Mango (Togo)
Mango

Mangobaum (Mangifera indica)
Systematik
Überordnung: Rutanae
Ordnung: Burserales
Familie: Sumachgewächse (Anacardiaceae)
Unterfamilie: Anacardioideae
Gattung: Mangos (Mangifera)
Art: Mango (Mangifera indica)
Der Mango (Mangifera indica) ist eine häufig kultivierte Art der Mangos (Mangifera) und gehört zu den Sumachgewächsen (Anacardiaceae).

Table of contents
1 Herkunft und Verbreitung
2 Merkmale der Pflanze
3 Verwendung in der Küche
4 Methoden, eine Mango zu Essen
5 Verwendung als Heilmittel
6 Historie
7 Literatur

Herkunft und Verbreitung

Die Pflanze stammt ursprünglich aus dem Gebiet zwischen dem indischen Assam und Burma und ist im tropischen Regenwald zuhause, kommt heute aber als Kulturpflanze in weiten Teilen der Welt vor, darunter den USA, Mexiko und weiteren Ländern Mittel- und Südamerikas, in der Karibik, im tropischen Gürtel Afrikas (z. B. in Kenia), in weiten Teilen Asiens wie z. B. den Philippinen und auch in Australien. Indien gilt mit einer Produktion von 9,5 Millionen Tonnen im Jahr immer noch als Hauptproduzent von Mangofrüchten.

In Europa werden die Bäume hauptsächlich in Spanien gepflanzt u. a. an der Costa del Sol und auf den kanarischen Inseln.

Merkmale der Pflanze

Der immergrüne Mangobaum kann bis zu 40 Metern hoch werden und an der Spitze eine Breite von 10 Metern erreichen. Neue Blätter sind anfangs lachsfarben, werden aber bald dunkelgrün. Die kleinen, weißen bis rosafarbenen Blüten stehen in aufrechten Rispen. Wenn sie sich öffnen, duften sie nach Lilien. Nachdem die Blüten verwelkt sind, dauert es noch drei bis sechs Monate, bis die Früchte reif sind.

Die reife Mangofrucht hängt an langen Stielen am Baum und wiegt bis zu zwei Kilogramm. Die Frucht enthält einen großen, abgeflachten Steinkern. Die Färbung der Frucht reicht von grün über gelb bis rot, oft auch eine Kombination aller drei Farben. Die geschälte Frucht hat einen leicht süßlichen Duft.

Verwendung in der Küche


Aufgeschnittene Mangofrucht
Bild: California Department of Food and Agriculture
www.cdfa.ca.gov

Mangofrüchte werden zum Obst gezählt. Es gibt inzwischen über 1000 Mangosorten, die sich in Form, Größe und Geschmack unterscheiden. Die Früchte werden zu Saft, Kompott, Marmelade und Eiscreme verabeitet, finden jedoch auch in herzhafen Chutneys Verwendung. In Europa werden Mangos seit einigen Jahren regelmäßig angeboten, obwohl sie sehr druckempfindlich sind und daher für den Handel ein nicht einfach zu handhabendes Obst darstellen. Die Reife einer Frucht kann man daran erkenne, dass sie duften und auf Druck leicht nachgeben.

In Asien werden die unreifen Früchte auch als Gemüse gegessen.

Methoden, eine Mango zu Essen

Es wird vielfach behauptet, dass die sicherste Methode, eine Mango zu essen darin bestehe, sich nackt in eine Badewanne oder an einen einsamen Strand zu setzen.

Richtig ist, das Mangos - sofern sie reif sind - sehr safthaltig sind und daher eßtechnisch eine Herausforderung darstellen können. Nach Europa importierte Früchte werden jedoch meistens halbreif gepflückt. Zwar reifen Mangos auf dem Transport nach (sie sind Äthylen-Produzenten und daher dazu in der Lage), sie erreichen jedoch selten den Saftgehalt oder den Geschmack einer vollreif gepflückten Frucht. Eine reife Mango hat eine gelborange bis rötliche Schale. Ist sie beim Kauf noch nicht ausgereift, kann sie an einem kühlen, dunklen Platz nachreifen. Eine Lagerung im Kühlschrank verlangsamt diesen Nachreifeprozess.

Kleinere, reife Mangoarten, die meistens gelb in Farbe sind, kann man vor dem Essen auf einer flachen Oberfläche hin und herrollen - ähnlich wie man es bei Zitronen oder Limonen macht, bevor man sie auspreßt. Essfertig ist die Mango dann, wenn sich der dicke Stein in der Mango drehen läßt, ohne dass er die Haut durchstößt. Entfernt man dann ein wenig der Schale am oberen Ende der Mango, kann man sich durch dieses Loch das Fruchtfleisch in den Mund pressen (ähnlich, wie man eine Zahnpastatube ausdrücken würde).

Größere Mangoarten schneidet man mit dem Messer in zwei Hälfte. Man legt sie auf den Tisch und tastet von außen nach dem flachen Steinkern. Die Mango wird dann längs so halbiert, dass das Messer über die flache Oberfläche des Steins fährt. Die Mango wird dann umgekehrt und der Prozess wiederholt. Man erhält damit zwei Mangohälften, die von ihrem Kern befreit sind, deren Fruchtfleisch jedoch noch an der Schale festsitzt. Dieses Fruchtfleisch wird durch Längs- und Querschnitte bis auf die Schalenoberfläche in Würfel geschnitten. Nimmt man eine dieser Mangohälften in die Hand und drückt die Haut von unten nach oben, lassen sich dann bequem die Würfel abschneiden.

Am elegantesten ist jedoch immer noch die altbewährte Methode, eine Mango mit Obstmesser und -gabel anzugehen. Geschützt mit einer Serviette, sollte dies ohne zu große Flecken geschehen.

Verwendung als Heilmittel

Mangos sollen den Darm beruhigen, weil sie gut verdaulich seien. In Indien werden Mangos verwendet, um Blutungen zu stoppen, um das Herz zu stärken, und man schreibt ihm einen positiven Effekt auf das Gehirn zu. Ihr hoher Eisengehalt macht sie bei Anämie wertvoll.

Historie

Eine Erwähnung als "Gottesspeise" findet sich in den hinduistischen Veden, die etwa 4000 v. Chr. geschrieben wurden. Auch heute noch wird er den Göttern zum Zeichen des Reichtums und der göttlichen Süße dargeboten. Der Mango inspirierte auch zum typischen Muster der "Paisley"-Kleider.

Literatur

Nadja Biedinger; Die Welt der Tropenpflanzen, Köln 2000




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^