WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Philosophia perennis



Als Philosophia perennis (lat. immerwährende Philosophie) wird eine vom Mystizismus beeinflusste philosphische Denkweise bezeichnet, die die Beziehung zwischen dem Menschen, der Natur und der "Wirklichkeit" beschreibt. Sie behandelt die eigene Erfahrung der Wahrheit in der Welt als Numinosum, somit die Erfahrung des Wesentlichen, das überall und zu allen Zeiten gleich gewesen sei und weiterhin gleich sein werde. Somit gehe es hier um Dinge, die von Verstand und Logik nicht direkt erreichbar seien.

Diese immerwährende Wahrheit beruhe auf einer Daseins-Erfahrung, die von den großen spirituellen Lehrern, Religionsgründern, Mystikern, Philosophen und manchen Wissenschaftlern wahrgenommen wurde. Sie wird "immerwährend", "ewig", "universal" oder "absolut" genannt, weil diese Seins-Erfahrung praktisch in allen Kulturen und Zeiten nachzuweisen sei - mindestens seit den hinduistischen Veden und Upanishaden. Somit geht es der philosophia perennisum die "erste Wirklichkeit", nämlich das was "wirke", und um die "Wahrheit", das was sei - letztlich um etwas Unnennbares, Unbeschreibbares, was in den Worten Antoine de Saint-Exupéry folgendermaßen ausgedrückt werden kann: "Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar."

Table of contents
1 Geschichte
2 Literatur
3 Siehe auch
4 Weblinks

Geschichte

Der Begriff selbst taucht erstmalig bei Augustinus Steuchus auf, dem Bischof vom Kissamos auf Kreta, einem bedeutenden Exegeten und Textkritiker des 16. Jahrhunderts, als dessen bedeutendstes Werk "De perenni philosophia" (Lyon, 1540) gilt. In der Tradition der Neuplatoniker Marsilio Ficino und Giovanni Pico della Mirandola wird dabei laut [1] die These vertreten, dass sich Gott den Heiden schon vor Christi Geburt über besondere Propheten wie Hermes Trismegistos, Zoroaster, Pythagoras, Orpheus, Aglaophemus und den Sybillen offenbart habe, so dass zwischen verschiedenen religiösen Ausdrucksformen des Heidentums und dem Christentum kein prinzipieller Unterschied bestehe.

Im christlichen Kontext bedeutet dies also, dass die göttliche Offenbarung in der biblischen Geschichte zwar ihre konkrete und vollkommenste Entfaltung erfahren, aber an sich auch ohne die biblische Offenbarung Geltung habe. Unabhängig vom jeweiligen geschichtlichen und gesellschaftlichen Zusammenhang wäre es somit möglich, Aussagen über Gott, den Menschen und die Natur herauszuarbeiten [1].

Ob es sich bei der philosophia perennis um den Ausdruck esoterischen Gedankenguts, einer philosophischen oder letztlich zutiefst mystischen Sichtweise handelt, lässt sich manchmal wohl erst anhand des Nachdrucks entscheiden, mit dem deren Thesen vertreten werden.

Literatur

Siehe auch

Metaphysik - Naturrecht - Ökosophie - Theosophie

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^