WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Yüe-tschi



Die Yüe-tschi (auch Rouzhi) waren eine indogermanische Stammesgruppegruppe im Raum der heutigen chinesischen Provinz Kansu bis zum Tarimbecken. Dort saßen sie seit dem 5. Jahrhundert v. Chr Es existiert die Frage, ob sie vielleicht mit den Massageten identisch waren.

Die Yüe-tschi wurden 176 v. Chr von den Hsiung-nu unter Mao Tun unterworfen, rebellierten, wurden erneut besiegt und zogen 160 v. Chr westwärts ab, was der Auslöser für eine Völkerwanderung war. In jedem Fall wechselten damals Saken und Wu-sun ihre Wohnsitze.

Etwa 141-129 v. Chr. besetzten die Yüe-tschi unter einem unbekannten Fürsten Baktrien und gründeten dort ein neues Reich, das die griechischen Herrscher Baktriens im 1. Jahrhundert v. Chr. endgültig ablöste. Der Staat gliederte sich in fünf Clan-Herrschaften und integrierte dabei sowohl diverse Nomadengruppen als auch Seßhafte. Die Juniorpartner der Yüe-tschi wurden dabei die K´ang-kü in Sogdien.

Ab ca. 90 v. Chr wurde das Yüe-tschi-Reich von dem Clan der Kuschan regiert, der unter Kujula Kadphizes die Herrschaft übernommen hatte. Im späten 1. Jahrhundert gab man Goldmünzen heraus, ein Zeichen für Reichtum und umfangreichen Handel. Der bedeutendste Herrscher des Kuschan-Reiches war Kanischka (ca. 100-125, Datierungen schwanken aufgrund unterschiedlicher Kalender). Er soll mit dem Han-China des Feldherren Pan Chao um die Kontrolle des Tarimbeckens gerungen haben.

Unter Ardaschir I übernahmen die Sassaniden den westlichen Teil des Kuschan-Reiches (gegen 240), der Osten blieb selbständig. Die letzte Blüte des Kuschan-Reiches endete im frühen 4. Jahrhundert. Nach dem Zerfall des Reiches wurden seine Reste im 4. und 5. Jahrhundert von nachdrängenden hunnischen Gruppen (Chioniten, Hephthaliten) aufgesogen.

In der Literatur werden die Yüe-tschi auch als (echte) Tocharer bezeichnet.

Siehe auch: Tocharische Sprache

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^