WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Sassaniden



Sassaniden (auch Sasaniden geschrieben) ist der Name der letzten altpersischen Dynastie, die von 224 bis 642 über Persien regierte. Das Wort 'Sassaniden' wird auch verwendet um die Bevölkerung des Sassanidenreichs zu bezeichnen.

Das Sassanidenreich war eine bedeutende Großmacht und Rivale Roms. Begründer war Ardaschir I, ein aufständischer Fürst im Partherreich, nachdem er dessen letzten König Artabanos IV getötet hatte. Sein Sohn Großkönig Schapur I besiegte während seiner Regierungszeit im 3. Jahrhundert die römischen Kaiser Gordian III, Philippus I Arabs und Valerian. Den zu seiner Regierungszeit entstehenden Manichäismus begünstigte er durch den Schutz Manis.

Sogar dem Ansturm der Hunnen im 4. Jahrhundert konnte das Sassanidenreich standhalten. Die Stärke der sassanidischen Armeen lag in ihren schwergepanzerten Reitern, den Kataphraktoi und Klibanophoroi.

Unter Schapur II (309 - 379) werden die Christen erstmals als Parteigänger Roms verfolgt. Unter Péroz (459 – 484) wird die jetzt von der orthodoxen Kirche getrennte Assyrische Kirche des Ostens die prägende christliche Kirche in Persien. Großkönig Chosrau I (531-579) war der große Gegenspieler des byzantinischen Kaisers Justinian I.

Unter Chosrau II (588-627, † 628) wurde 614 Jerusalem erobert und das Kreuz Christi weggebracht. In mehreren Feldzügen brachten die Sassaniden das Byzantinische Reich an den Rand der Niederlage, bis Kaiser Herakleios 627 in der entscheidenden Schlacht bei Ninive siegte. Das Ende des geschwächten Sassanidenreiches unter Yazdgird III (633 - 651) besiegelten die fanatisierten Heere der islamischen Araber, zunächst bei der Schlacht bei Qádisiyya (636) und letztendlich bei Nihàvand (642) (siehe dazu Islamische Expansion).

Table of contents
1 Liste der Sassaniden-Herrscher
2 Siehe auch
3 Literatur
4 Weblinks

Liste der Sassaniden-Herrscher

Siehe auch

Literatur

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^