WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Rosetta (Sonde)



Rosetta ist eine von der ESA geplante Raumsonde, welche am 2. März 2004 mit einer Ariane 5 G+ gestartet wurde und zum Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko fliegen soll. Rosetta, gebaut von EADS Astrium in Friedrichshafen, wird im Jahr 2014 in eine Umlaufbahn um diesen Kometen einschwenken und ihn erforschen.

Table of contents
1 Mission
2 Instrumente an Bord
3 Zeitablauf der Mission
4 Weblinks

Mission

Kometenerforschung

An Bord von Rosetta ist auch der 100 kg schwere Lander Philae, der auf der Oberfläche des Kometen aufsetzen soll. Er wird sich mit etwa 1 m/s dem Kometen nähern und kurz vor dem Kontakt mit der Oberfläche zwei Harpunen abfeuern, die den Lander davon abhalten sollen, wieder vom Kometen abzuprallen.

Da die Beschaffenheit des Kometen vor Eintreffen der Sonde nicht bekannt ist, wird Rosetta zunächst seine Oberfläche kartographieren und analysieren, bevor sich Philae von der Sonde löst. So hofft man eine geeignete Landestelle ausmachen zu können, auch wenn im Vorfeld über ihre notwendige Beschaffenheit keine gesicherten Erkenntnisse vorliegen.

Ursprünglich war der Start von Rosetta bereits am 13. Januar 2003 geplant und als Zielkomet war 46 P/Wirtanen vorgesehen. Wegen Schwierigkeiten mit dem Ariane 5 Raketenprogramm wurde der Start aber verschoben.

Auch der nächste Starttermin am 26. Februar 2004 konnte wegen widriger Witterungsbedingungen nicht planmäßig eingehalten werden und musste 20 Minuten und 40 Sekunden vor dem Abheben abgebrochen werden. Er wurde wegen der heftigen Winde in der oberen Atmosphäre um einen Tag verschoben. Am 27. Februar 2004 wurde der Start wegen eines Defekts am Hitzeschutz weiter auf Anfang März verschoben. Mit fünftägiger Verspätung ist Rosetta schliesslich am 2. März 2004 vom Weltraumzentrum Kourou in Französisch-Guayana gestartet. Die Trägerrakete vom Typ Ariane 5 G+ hob um 08:17 Uhr MEZ mit der drei Tonnen schweren Sonde an Bord ab.

Der Name Rosetta bezieht sich auf den Stein von Rosetta, mit dessen Hilfe die Entzifferung der ägyptischen Hieroglyphen gelang. Auf dieselbe Weise soll Rosetta dazu verhelfen, das Geheimnis zu lüften, wie unser Universum aussah, bevor die Planeten entstanden. Der Name des Landers Philae bezieht sich auf eine Insel im Nil, auf der ein Obelisk gefunden wurde, der bei der Entzifferung des Steins von Rosetta half.

Asteroiden Fly-by

Rosetta soll auf den Wegen durch den Asteroidengürtel zwei Asteroiden besuchen. Dies werden Steins und Lutetia sein. Die endgültige Entscheidung darüber fiel erst nach dem Start am 11. März 2004, da erst dann eine Abschätzung des Treibstoffverbrauchs für die Fly-Bys möglich war. Am 5. September 2008 soll Rosetta den nur 5 km großen Steins in 1700 km Entfernung passieren. Der Geschwindigkeitsunterschied zwischen beiden Objekten wird mit 9 km/s relativ gering sein. Der 100 km große Asteroid Lutetia soll am 10. Juli 2010 in 3000 km Entfernung mit einer Relativgeschwindigkeit von 15 km/s passiert werden, während der zweiten Passage des Asteroidengürtels.

Instrumente an Bord

An Bord von Rosetta befinden sich elf Instrumente, die den Kometen unter die Lupe nehmen werden:

Zeitablauf der Mission

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^