WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Heinrich IV. (Frankreich)



Heinrich IV., frz. Henri IV (* 13. Dezember 1553 in Pau, Frankreich, † 14. Mai 1610), König von Frankreich von 1589 bis 1610.

Heinrich wurde in Pau in den südwestfranzösischen Pyrenäen als zweiter Sohn von Antoine de Bourbon und Jeanne d'Albret, Königin von Navarre geboren. Seine Mutter gehörte zur protestantischen Kirche der Hugenotten. Heinrich schloss sich ebenfalls den Hugenotten an.

Heinrich war seit 1572 König der nördlichen Hälfte des Königreichs Navarra und führte dieses Regnum später als König von Frankreich in Personalunion fort.

In seiner Hochzeitsnacht mit Marguerite von Frankreich am 18. August 1572 wurde ein großer Teil der Hugenotten von Paris ermordet (Bartholomäusnacht). Bald darauf floh Heinrich vor der katholischen Königsfamilie und sammelte Streitkräfte in verschiedenen Teilen Frankreichs. Da das regierende Haus Valois mit Heinrich III im Jahre 1589 ausstarb, wurde Heinrich von Navarra, nach Verwandtschaftsgrad und Ehe der nächste Thronanwärter, König von Frankreich.

Heinrich III. hatte ihn kurz vor seinem Tod als seinen Nachfolger anerkannt, jedoch seine Rückkehr zum katholischen Glauben gefordert. Nach langwierigen Kämpfen mit den französischen Katholiken und den habsburgischen Spaniern tat Heinrich von Navarra dies am 25. Juli 1593, indem er in St. Denis die Kommunion empfing. Seine Konversion kommentierte er mit dem Ausspruch »Paris vaut bien une messe« (Paris ist eine Messe wert). Damit stand seinem Thronanspruch nichts mehr im Wege, und er wurde am 27. Februar 1594 in der Kathedrale Notre-Dame de Chartres zum König gekrönt.

Heinrich IV. wurde der beliebteste König Frankreichs, vor allem wegen seiner Nähe zu den einfachen Leuten ("jeder Bauer soll sonntags sein Huhn im Topf haben").

Am 17. Dezember 1600 vermählte er sich in zweiter Ehe mit Maria von Medici. Zusammen hatten sie die Kinder

Zudem hatte er noch die unehelichen Kinder:

Mit Gabrielle d'Estrées:

Mit Catherine Henriette de Balzac de Estragues: Mit Jacqueline de Bueil: Mit Charlotte des Essarts Sowie: Am 14. Mai 1610 wurde er durch François Ravaillac ermordet. Ludwig XIII. (Frankreich), wurde im Alter von neun Jahren sein Nachfolger.

Literatur:

Vorgänger:
Heinrich III
Liste der Herrscher Frankreichs Nachfolger:
Ludwig XIII




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^