WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Bildungsreform



Von einer Bildungsreform spricht man im deutschen Sprachraum dann, wenn mehrere Sektoren des Bildungswesens nach einem übergreifenden Konzept umgestaltet werden.

Einzelne Neuerungen wie die flächendeckende Einführung von Horten, die Vorverlegung des Fremdsprachenunterrichts in die Grundschulen, die Verkürzung der Gymnasialschulzeit, die Umstellung auf Zentralabitur oder den Umbau von Studiengängen im Rahmen des Bologna-Prozesses addieren sich zu keiner Bildungsreform, solange sie nicht aus einem einheitlichen Ansatz heraus begründet werden.

Deshalb gibt es im Bildungswesen eine nahezu permanente Reformdebatte, aber vielleicht nur einmal in einem Menschenalter eine Phase, in der eine breite Mehrheit der Fachleute, der öffentlichen Meinung und der entscheidungsbefugten Politiker einen Konsens über die einzuschlagende Richtung erreichen und eine als solche wahrnehmbare Bildungsreform durchsetzen.

Table of contents
1 Humboldt'sche Bildungsreform um 1810
2 Reformpädagogik um 1900/1930
3 Bildungsreform um 1968
4 Aktuelle Reformdebatte in Deutschland
5 Links

Humboldt'sche Bildungsreform um 1810

Reformpädagogik um 1900/1930

Bildungsreform um 1968

Siehe unter anderem Georg Picht ("Bildungskatastrophe"), Hartmut von Hentig, ..., Neue Mathematik

Aktuelle Reformdebatte in Deutschland

Aktuell wird die Bildungsreformdebatte bestimmt durch die PISA-Studie und ähnlicher Studien, deren Objektivität und damit die Vergleichbarkeit aber zweifelhaft sind.

Die Schlussfolgerungen die daraus gezogen werden, werden zurzeit von den ökonomischen Bedingungen (Wirtschaftskrise) bestimmt. Für die Bildungsreform sind in der BRD die Bundesländer zuständig. So werden die notwendigen Reformansätze zurzeit dazu benutzt Haushaltslöcher zu stopfen (höhere Anzahl der Schüler pro Klasse, Erhöhung der Arbeitszeit der Lehrkräfte usw.)

Ein zweiter Reformansatz wird durch die Globalisierung eingeleitet. Wenn alle Dienstleistungen innerhalb der EU oder sogar weltweit unbeschränkt verkauft werden können, dann müssen sich auch die Schulen, Universitäten usw. dem Markt öffnen. Ob das dann aber der Bildung des Einzelnen förderlich ist, bleibt fraglich.

Andere Ansätze betonen die Stärkung der einzelnen Schule, die möglichst autonom sein sollte. Diese Ansätze können als Fortsetzung der Reformpädagogik aufgefasst werden.

Literatur:

Links

Überblicksseiten: Portal Pädagogik, Geschichte der Pädagogik




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^