WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Thraker



Die Thraker waren eine schon in der Ilias von Homer sowie von Herodot beschriebene Gruppe von Völkern auf dem Balkan (v.a. Bulgarien, zwischen den Karpaten und dem Ägäischen Meer) und in der heutigen Türkei. Sie seien das größte Volk nach den Indern schrieb er. Sie besaßen keine eigene Schrift, standen aber in engem Kontakt zu den Griechen und ihrer Kultur. Die alte griechische Religion ist stark von den Thrakern beeinflusst.

Die Thraker kämpften im Trojanischen Krieg mit einer Waffentechnik, die der hellenischen in nichts nachstand.

Die Zahl der thrakischen Stämme belief sich über die Zeitläufte auf etwa 90. Manche von ihnen verschwanden, andere verschmolzen miteinander. Größere Bedeutung erlangten die Odrysen, die Bessen, die Thynen, die Geten und die Asten.

Im 5. Jahrhundert v. Chr erstreckte sich das Reich der Odrysen längs des Meeres von der Stadt Abdrea zum Pontus Euxinus (Schwarzes Meer) bis zur Mündung des Ister (Donau). Im Peloponnesischen Krieg kämpften die Odrysen mit Erfolg als Verbündete Athens gegen dessen Feinde.

Zu den interessantesten Bauwerken der Thraker gehören Grabhügel, in denen ihre Herrscher und Stammesführer begraben wurden. Sie sind heute noch anzutreffen, insbesondere in Süd-Bulgarien haben sich zahlreiche solcher Grabanlagen erhalten.

Im Jahre 46 n. Chr wurde Thrakien nach langer Gegenwehr eine Provinz des Römischen Reiches.

Wegen ihrer kämpferischen Geschicklichkeit und Furchtlosigkeit waren Thraker als Gladiatoren (dieser Gladiatorentypus hieß "thraex") sehr begehrt und geschätzt. Der berühmte Gladiator und Anführer eines Sklavenaufstandes Spartacus war ein Thraker.

Table of contents
1 Geschichte
2 Thrakische Völker:
3 Liste der bekannten thrakischen Stämme:
4 Thrakische Wörter:
5 Literatur
6 Weblinks

Geschichte

Thrakische Völker:

Liste der bekannten thrakischen Stämme:

Thrakische Wörter:

Literatur

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^