WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Bulgarien



(Details) (Details)
Wahlspruch: "Съединението прави силата",
bulg., "Einigkeit macht stark."
Amtssprache Bulgarisch
Hauptstadt Sofia
Staatsform Republik
Präsident Georgi Parwanow
Ministerpräsident Simeon Sakskoburggotski
Fläche 110.994 km²
Einwohnerzahl 7.900.000 (Stand Aug. 2003)
Bevölkerungsdichte 72 Einwohner pro km²
Unabhängigkeit vom Osmanischen Reich am 3. März 1878 erklärt, anerkannt am 22. September 1908
Währung Lew
Zeitzone OEZ (UTC +2)
Nationalhymne Mila Rodino ("Liebe Heimat")
Kfz-Kennzeichen BG
Internet-TLD .bg
Vorwahl +359

Bulgarien (Република България) ist eine Republik in Südosteuropa. Es grenzt an Rumänien, Serbien, Mazedonien, Griechenland und die Türkei und liegt am Schwarzen Meer.

Table of contents
1 Geschichte
2 Politik
3 Bezirke
4 Geographie und Klima
5 Wirtschaft
6 Verkehr
7 Bevölkerung
8 Kultur
9 Weitere Themen
10 Literatur

Geschichte

Hauptartikel: Geschichte Bulgariens

Bulgarien war zuerst von den indogermanischen Thrakern bewohnt, um Christi Geburt wurde es ein Teil des römischen Reichs und kam später zu Byzanz. Etwa im 6. Jahrhundert fielen die Slawen ein, die zusammen mit den aus Asien eingewanderten turkstämmigen Protobulgaren das Volk der Bulgaren bildete. Bulgarien wurde von Byzanz aus christianisiert, weshalb die Mehrzahl der Bulgaren bis heute dem orthodoxen Glauben angehört. Auch die bulgarische Kultur ist stark von Byzanz geprägt. Bulgarien war lange Zeit ein mächtiges Zarentum, das sich militärisch mit dem Byzantinischen Reich messen konnte.

Mit dem Niedergang von Byzanz wurde auch Bulgarien ein Teil des erstarkenden türkischen Reichs der Osmanen. Im 19. Jahrhundert kam es in Bulgarien zur einer nationalen Wiedergeburt, und bald mit russischer Hilfe zur Unabhängigkeit von den Türken.

Im Ersten und Zweiten Weltkrieg kämpfte Bulgarien auf der Seite der Mittel- bzw. Achsenmächte. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs geriet Bulgarien unter sowjetischen Einfluss und wurde Teil des Warschauer Paktes. Das Ende der kommunistischen Ära wurde 1990 durch freie Wahlen eingeleitet. Seitdem wurden politische und wirtschaftliche Reformen herangetrieben, und das Land strebt eine Aufnahme in die Europäische Union an, die voraussichtlich 2007 vollzogen werden soll.

Politik

Die Parlamentswahlen am 17. Juni 2001 gewann überraschend mit 42,7 Prozent der Stimmen die erst kurz zuvor gegründete "Nationale Bewegung Simeon der Zweite" NDSV um den ehemaligen König Simeon von Sachsen-Coburg-Gotha (Simeon Sakskoburggotski). Wesentlichen Anteil an dem Erfolg hatte das Versprechen, innerhalb von 800 Tagen eine deutliche Verbesserung des Lebensstandards in dem verarmten Balkanland herbeizuführen. Dazu sah er eine Erhöhung des Lohnniveaus und Steuersenkungen vor. Außerdem spielte die Hoffnung eine Rolle, der ehemalige Zar Simeon II. könnte durch seine verwandtschaftlichen Beziehungen in ganz Europa dazu beitragen, ausländische Investoren nach Bulgarien zu holen. Im Zuge der NATO-Osterweiterung wurde Bulgarien Mitglied der NATO.

Bezirke

Hauptartikel: Bezirke in Bulgarien

Bulgarien ist ein Zentralstaat, welcher in 28 Verwaltungsbezirke (Област) gegliedert ist.

Geographie und Klima

Bulgarien wird durch den Balkan (Стара Планина = Altes Gebirge) in die nördlich gelegene Donauebene und die Thrakische Niederung im Süden geteilt. Im Südwesten erheben sich die Rhodopen mit Pirin und Rila-Gebirge. In letzterem befindet sich mit dem Musala (2925 m) die höchste Erhebung Bulgariens und der Balkan-Halbinsel.

Im Osten grenzt Bulgarien an das Schwarze Meer. Die wichtigsten Flüsse sind Donau (Grenze zu Rumänien), Mariza, Mesta, Struma, Iskar und Jantra.

Bulgarien ist geprägt von gemäßigtem Kontinentalklima mit Schwarzmeereinfluss im Osten und mediterranen Einflüssen im Süden. Die mittleren Temperaturen betragen -2° bis 2° im Januar (um -10° im Gebirge) und 19° bis 25° im Juli (um 10° im Gebirge). Im Jahresschnitt fällt 450-600 mm Niederschlag (bis 1300 mm im Gebirge.)

Siehe auch: Dobrudscha

Wirtschaft

Hauptartikel: Wirtschaft Bulgariens

Der folgende Abschnitt ist eigentlich zu lang. Kann ihn jemand zusammenfassen und den Rest in den Hauptartikel verschieben?

Bulgarien gehört zu den Ländern, die als Agrarstaat in den RGW ("COMECON") eingetreten sind und die ihre Industrialisierung diesem im wesentlichen zu verdanken haben. Das bedeutete die Steigerung der energie- und rohstoffintensiven Schwerindustrie, von denen einige Bereiche (Pharmazeutika, Maschinenbau, Elektronik) durchaus erfolgreich in den ehemaligen Märkten agierten.

Nach dem Wegfall des Marktes der Sowjetunion, zu dem am meisten Beziehungen bestanden, geriet die Wirtschaft in eine schwere Krise, aus der sie sich bis heute nicht erholt hat. In den Jahren 1989 bis 1995 gingen die Realeinkommen um fast 70 Prozent zurück, der Lebensstandard fiel um 40 %.

Das Sozialsystem, insbesondere das System der Kranken- und Rentenversicherungen, brach weitgehend zusammen. Die sozialistische Regierung unter Schan Videnov schaffte hier keine Abhilfe, sondern bediente eher die Interessen der ehemaligen Nomenklatura: Die ehemaligen Direktoren der staatseigenen Betriebe wurden schnell zu Millionären.

Im Frühling 1996 kam es infolge der hohen Staatsverschuldung zu einer schweren Wirtschaftskrise. Banken brachen praktisch über Nacht zusammen, der Staat geriet in Zahlungsschwierigkeiten gegenüber seinen ausländischen Kreditgebern. In der Hoffnung auf Unterstützung von Weltbank und IWF verabschiedete die sozialistische Regierung ein Strukturprogramm.

134 marode Staatsbetriebe sollten geschlossen werden, durch Steuervergünstigungen versuchte man - vor allem ausländische - Investoren anzulocken. Doch die Privatisierung ging dem IWF zu langsam und er forderte als Bedingung für weitere Kredite die Einführung eines currency boards (Währungsrates) mit der Bindung des bulgarischen Lew an die D-Mark im Verhältnis 1:1.

Mit Wirkung vom 7. Juli 1997 wurden diese Bedingungen von der neuen konservativen Regierung erfüllt. So konnte das Land die notwendigen Kredite bekommen und ein Budget für das kommende Jahr verabschieden, hatte aber die Hoheit über die Staatsfinanzen an die internationalen Finanzinstitutionen abgegeben.

Denn die Einführung des currency boards bedeutet, dass die Regierung kein Budget ohne die Einwilligung des IWF verabschieden darf. Durch diese Maßnahmen konnte Bulgarien im internationalen Vergleich seine Wirtschaftsdaten bis 2000 verbessern.

Das Haushaltsdefizit konnte auf ein Prozent des BIP reduziert werden, das Bruttoinlandsprodukt stieg um 5%, die Inflationsrate hielt sich bei etwa 11% und die Arbeitslosigkeit stagnierte auf 18%.

Doch die Annäherung an den Weltmarkt wird bis jetzt nicht durch eine Ankurbelung der Wirtschaft, sondern durch eiserne Sparmaßnahmen erreicht. Für die nationale Wirtschaft und für die Bevölkerung haben Einsparungen und Verteuerungen in erster Linie negative Folgen.

Die ausländischen Investoren sind bis jetzt ausgeblieben, ein eigener unternehmerischer Mittelstand hat sich - nicht zuletzt aufgrund der hohen Zinspolitik - bis jetzt kaum entwickelt. Seit 1997 hat Bulgarien eine negative Handelsbilanz.

Von der Bevölkerung kämpfen etwa 80% ums tägliche Überleben. Ein Durchschnittslohn reicht kaum für die Ernährung, die Haushaltseinkommen sinken bei steigenden Preisen für so essentielle Dinge wie Heizung, Wasser, Müllabfuhr. Die vom IWF geforderte Erhöhung der Energiepreise führte dazu, dass sich viele Haushalte von der Energieversorgung abmeldeten.

1999 waren 45 % der Bevölkerung auf selbst hergestellte Nahrungsmittel angewiesen. Die Bewegung vom Land in die Kleinstadt und von dort in die Großstadt kehrt sich deshalb heute um. Die Krise der Wirtschaft zwingt zu einer neuen Subsistenzwirtschaft, oft mit einfachsten Geräten wie Sichel und Pflug, da nur wenige Dorfgemeinschaften genug Geld haben, um kollektiv einen Traktor anzuschaffen.

Der IWF sieht diese Situation als notwendige Übergangsphase und glaubt, dass Investitionen in das - aufgrund von Arbeitslosigkeit und Schattenwirtschaft - chronisch unterfinanzierte Sozialsystem die Überwindung der Krise unmöglich machen würden. Er setzte Mindestlöhne fest, die unter dem Existenzminimum liegen und verbietet Investitionen ins Verwaltungssystem. Im öffentlichen Dienst wurden ein Achtel der Stellen gestrichen.

Die Einschränkungen des Handlungsspielraums der Politiker durch den IWF steht im Widerspruch zu den Erwartungen der EU, die von ihren Beitrittsländern erwartet, dass sie eigenverantwortlich rechtsstaatliche und marktwirtschaftliche Systeme aufbauen. Sollten die Stabilisierungsmaßnahmen nicht bald greifen, fürchten Experten eine wirtschaftliche Abwärtsspirale mit ähnlichen Folgen wie in Argentinien.

Ein solcher wirtschaftlicher Zusammenbruch wäre eine Gefahr für die Stabilität der gesamten Balkan-Region. Selbst der IWF, der zugeben musste, dass der Lew trotz der Fixierung an den Euro zwischen 22,1 und 28,7 Prozent seines Wertes eingebüßt hat, denkt bereits über Ausstiegsstrategien aus dem currency board nach.

Er schlägt - analog zur Einführung des Dollar in manchen lateinamerikanischen Ländern - eine Euro-Einführung noch vor dem EU-Beitritt vor. Dies wird allerdings von der Europäischen Zentralbank abgelehnt, die um die Stabilität des Euro fürchtet. Der Wirtschafts-Nobelpreisträger Joseph E. Stiglitz plädierte für einen vorgezogenen EU-Beitritt Bulgariens.

Verkehr

Hauptartikel: Verkehr in Bulgarien

Bulgarien ist ein wichtiges Transitland zwischen Mitteleuropa und dem Nahen Osten. Das Land besitzt ein dichtes Eisenbahn- und Straßennetz. Flughäfen befinden sich in Sofia, Plowdiw, Warna und Burgas, Seehäfen in den letztgenannten beiden Städten.

Bevölkerung

85,7% Prozent der Bevölkerung gehören der bulgarisch-orthodoxen Kirche an, 13,1 Prozent sind Muslime. In ethnischer Hinsicht sind 83,5 Prozent der Bevölkerung Bulgaren, 9,5 Prozent Türken, 4,6 Prozent Roma. 1,5% der Einwohner Bulgariens setzen sich aus Russen, Armenier, Walachen und Griechen zusammen. Der Urbanisierungsgrad beträgt 67 Prozent. (sämtliche Daten von der Volkszählung 2001)

siehe auch: Tschubritza

Kultur

Wie die Russen und andere Ostslawen verfügen auch die Bulgaren über eine große Tradition des Chorgesangs. Der staatliche Chor wurde durch einen eigenen Stil sehr erfolgreich, zahllose bulgarische Frauenchöre wie z.B. 'Angelite' sind heute international bekannt. Der Begriff Balkan ist in Bulgarien sehr positiv besetzt, wovon unter anderem Namen von Firmen und Hotels zeugen.

Sport

Ebenso wie in der Türkei gibt es eine große Traditition im Kraftsport (Ringen, Gewichtheben). Die Wurzeln liegen in der Folklore, wo der "starke Mann" ein hohes Ansehen hat, aber auch im griechischen Erbe, das über Byzanz nach Bulgarien kam. In den 1980ern wurde die türkische Minderheit diskrimininert, und türkischen Namen wurden slawisiert.

Siehe auch: Fußball in Bulgarien.

Feiertage

Datum Name Deutscher Name Anmerkungen
1. Januar Нова година Neujahr
3. März Ден на Освобождението на България от османско иго Tag der Befreiung von der türkischen Herrschaft 1878, Frieden von San Stefano
Великден Ostern
1. Mai Ден на труда Tag der Arbeit
6. Mai Гергьовден, Ден на храбростта и Българската армия Georgstag, Tag der Tapferkeit und der bulg. Armee
24. Mai Ден на българската просвета и култура и на славянската писменост Tag der bulgarischen Aufklärung und Kultur und der slawischen Literatur
6. September Ден на Съединението на България Tag der Vereinigung Bulgariens 1885 mit Ostrumelien
22. September Ден на Независимостта на България Tag der Unabhängigkeit Bulgariens 1908
1. November Ден на народните будители - неприсъствен за всички учебни заведения Tag der nationalen Erweckung
24. Dezember Бъдни вечер Heiligabend
25./26. Dezember Коледа, Рождество Христово Weihnachten, Geburt Christi

Literatur


Europa  |  Staaten der Welt  |  Portal Südosteuropa




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^