WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Georg Friedrich Händel



Georg Friedrich Händel (* 23. Februar 1685 in Halle (Saale); † 14. April 1759 in London) war ein Komponist des Barock. Als sein Hauptwerk gilt Der Messias, ein Oratorium für Solisten, Chor und Orchester.


Table of contents
1 Leben
2 Werk
3 Weblinks

Leben

Händel wird 1685 in Halle als Sohn eines Barbiers und Wundarztes geboren. Bereits mit sieben Jahren erwies er sich als talentierter Pianist und Organist; mit neun begann er zu komponieren. Ab 1700 erhält er Unterricht bei Friedrich Wilhelm Zachow, dem Organisten der Liebfrauenkirche. 1702 begann er entsprechend dem Wunsch des Vaters das Jurastudiumstudium an der Universität von Halle(Saale). Bereits ein Jahr später brach er das Studium im Interesse der Musik ab und bekam eine Anstellung als Violinist im Orchester des Hamburger Opernhaus. Hier schuf er 1705 seine ersten Opern, Almira und Nero. Zwei andere frühe Opern, Daphne und Florindo entstanden 1708. 17061709 unternahm Händel verschiedene Reisen und studierte in Italien. Rodrigo wurde 1707 in Florenz und Agrippina 1708 in Venedig komponiert. Zwei Oratorien, La Resurrezione und Il trionfo del tempo, wurden in Rom 1709 bzw. 1710 geschaffen. 1710 wurde Händel Kapellmeister bei Kurfürst Georg Ludwig von Hannover und kam an den englischen Königshof, als Georg Ludwig als Georg(e) I. König von England wurde. Händel besuchte London 1710, wo er mit Beginn der Regierungszeit Georgs I. 1714 Hofkapellmeister wurde. Er bezog ein Jahreseinkommen von £200 von Königin Anne. 1719 gründet er die Royal Academy of Music, ein privates Opernunternehmen, das aber bald in finanzielle Not gerät. Er war Direktor der königlichen Akademie der Musik von 1720 bis 1728 sowie Partner von J. J. Heidegger in der Direktion des königlichen Theaters 1729 bis 1734. Ab 1732 entstehen hauptsächlich Oratorien

1737 erleidet Händel einen Schlaganfall mit Lähmungen. Ein Kuraufenthalt in Aachen heilt ihn. 1740 gab er die Direktion auf, nachdem er ein Vermögen verloren hatte. 1751 erblindete er und starb 8 Jahre später in London. Er wurde in der Westminster Abbey beigesetzt.

Werk

Händels Werk umfasst ca. fünfzig Opern, zweiunddreißig Oratorien und eine große Menge Kirchenmusik, dazu eine noch größere Zahl instrumentaler Stücke.

Bekannte Oratorien:

Das Händel-Werke-Verzeichnis (HWV) wurde von dem Hallenser Musikwissenschaftler Bernd Baselt (19341993) erarbeitet und erschien 1978. Seine Werke wurden zuerst von S. Arnold (40 Bde., London, ab 1786) herausgegeben. Dem folgte im 19. Jahrhundert die Gesamtausgabe für die Deutsche Händel-Gesellschaft von F. Chrysander (100 Bde., Leipzig, 1859-1894). Seit 1955 gibt die Internationale Georg-Friedrich-Händel-Gesellschaft e.V. Sitz Halle die Hallische Händel-Ausgabe (HHA)) heraus. Diese Gesamtausgabe, die modernsten musikwissenschaftlichen Kriterien genügt, sollte 2023 abgeschlossen werden. Ihm zu Ehren wurde seine Büste in der Walhalla aufgestellt.

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^