WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Doge



Der Doge (von lateinisch Dux) war das oberste Staatsorgan der Republik Venedig. Ursprünglich ein lokaler Stellvertreter des Exarchen von Ravenna, der wiederum der Statthalter des Byzantinischen Reiches in Norditalien war, wurde er mit der Emanzipation Venedigs von Byzanz zum Herrscher einer Stadtrepublik.

Er vereinigte sowohl militärische als auch richterliche Funktionen, so dass das Amt im frühen Mittelalter eine fast uneingeschränkt Macht besaß. Dies wurde 1132/1148 geändert, als dem Dogen der Große Rat und später der Rat der Zehn zur Seite gestellt wurden, letzterer war so etwas wie die oberste Kontrollinstanz. Von da an war das Amt des Dogen eher repräsentativ, der militärische Oberbefehl blieb ihm aber. Ausgelöst worden waren diese Änderungen durch den Versuch der Familie Orsoleo, das Dogenamt erblich zu machen.

Gewählt wurde der Doge vom Großen Rat aus einer der patrizischen Familien. Er musste ein bestimmtes Alter erreicht haben, oft waren die Dogen über siebzig Jahre. Für jeden Kanditaten gab es eine Urne, in die kleine Wachskügelchen zum Zeichen der Wahl geworfen wuerden. Um die Wahl geheim zu halten musste die Faust der Wähler in jede Urne gesteckt werden. Es wurde auf dem Markusplatz ein etwa zehnjähriger Knabe (der Balottino) ausgesucht, der die Kügelchen in den Urnen auszählte; nach der Wahl gehörte er zum Gefolge des Dogen.

Der Doge konnte von der Signoria abgesetzt werden, es war ihm aber verboten zurückzutreten. Die Amtszeit galt unbegrenzt bis zum Tod des Dogen.

Zur Amtstracht des Dogen gehörte neben seinem Ornat die Dogenmütze, eine versteifte phrygische Mütze aus Goldbrokat mit einem Metallstirnband rundherum. Nachgewiesen ist sie seit dem frühen 14. Jahrhundert, sie wird einerseits auf die Kopfbedeckung der Fischer, andererseits auf den Herzogshut zurückgeführt.

Im 14. Jahrhundert wurde nach venezianischem Vorbild auch in der Republik Genua ein Dogenamt eingeführt, die Amtszeit war aber auf zwei Jahre begrenzt.

Der letzte Doge, Ludovico Manin, dankte am 12. Mai 1797 ab.

Dogen von Venedig

  1. Paolo Lucio Anafesto, (697 - 717)
  2. Marcello Tegalliano, (717 - 726)
  3. Orso Ipato, (726 - 742)
  4. Teodato Ipato, (742 - 755)
  5. Galla, (755 - 756)
  6. Domenico Monegario, (756 - 764)
  7. Maurizio Galbaio, (764 - 787)
  8. Giovanni Galbaio, (787 - 804)
  9. Obelerio Antenoreo, (804 - 809)
  10. Angelo Participazio, (809 - 827)
  11. Giustiniano Participazio, (827 - 829)
  12. Giovanni I Participazio, (829 - 837)
  13. Pietro Tradonico, (837 - 864)
  14. Orso I Participazio, 864 - 881)
  15. Giovanni II Participazio, (881 - 887)
  16. Pietro I Candiano, (887 - 888)
  17. Pietro Tribuno, (888 - 912)
  18. Orso II Participazio, 912 - 932)
  19. Pietro II Candiano, (932 - 939)
  20. Pietro Partcipazio, (939 - 942)
  21. Pietro III Candiano, (942 - 959)
  22. Pietro IV Candiano, (959 - 976)
  23. Pietro I Orseolo, (976 - 978)
  24. Vitale Candiano, (978 - 979)
  25. Tribuno Memmo, (979 - 991)
  26. Pietro II Orseolo, (991 - 1009)
  27. Ottone Orseolo, (1009 - 1026)
  28. Pietro Barbolano, (1026 - 1032)
  29. Domenico Flabanico, (1032 - 1043)
  30. Domenico Contarini, (1043 - 1071)
  31. Domenico Selvo, (1071 - 1084)
  32. Vital Faliero de' Doni, (1084 - 1096)
  33. Vital I Michele, (1096 - 1102)
  34. Ordelafo Faliero, (1102 - 1117)
  35. Domenico Michele, (1117 - 1130)
  36. Pietro Polani, (1130 - 1148)
  37. Domenico Morosini, (1148 - 1156)
  38. Vital II Michele, (1156 - 1172)
  39. Sebastian Ziani, (1172 - 1178)
  40. Orio Mastropiero, (1178 - 1192)
  41. Enrico Dandolo, (1192 - 1205)
  42. Pietro Ziani, (1205 - 1229)
  43. Jacopo Tiepolo, (1229 - 1249)
  44. Marino Merosini, (1249 - 1252)
  45. Reniero Zeno, (1252 - 1268)
  46. Lorenzo Tiepolo, (1268 - 1275)
  47. Jacopo Contarini, (1275 - 1280)
  48. Giovanni Dandolo, (1280 - 1289)
  49. Pietro Gradenigo, (1289 - 1311)
  50. Marino Zorzi, (1311 - 1312)
  51. Giovanni Soranzo, (1312 - 1328)
  52. Francesco Dandolo, (1328 - 1339)
  53. Bartolomeo Gradenigo, (1339 - 1342)
  54. Andrea Dandolo, (1342 - 1354)
  55. Marino Faliero, (1354 - 1355)
  56. Giovanni Gradenigo, (1355 - 1356)
  57. Giovanni Delfino, (1356 - 1361)
  58. Lorenzo Celsi, (1361 - 1365)
  59. Marco Cornaro, (1365 - 1367)
  60. Andrea Contarini, (1367 - 1382)
  61. Michele Morosini, (1382)
  62. Antonio Veniero, (1382 - 1400)
  63. Michele Steno, (1400 - 1413)
  64. Tommaso Mocenigo, (1413 - 1423)
  65. Francesco Foscari, (1423 - 1457)
  66. Pasqual Malipiero, (1457 - 1462)
  67. Cristoforo Moro, (1462 - 1476)
  68. Nicolo Trono, (1476 - 1473)
  69. Nicolo Marcello, (1473 - 1474)
  70. Pietro Mocenigo, (1474 - 1476)
  71. Andrea Vendramino, (1476 - 1478)
  72. Giovanni Mocenigo, (1478 - 1485)
  73. Marco Barbarigo, (1485 - 1486)
  74. Agostin Barbarigo, (1486 - 1501)
  75. Leonardo Loredano, (1501 - 1521)
  76. Antonio Grimani, (1521 - 1523)
  77. Andrea Gritti, (1523 - 1538)
  78. Pietro Lando, (1538 - 1545)
  79. Francesco Donato, (1545 - 1553)
  80. Marcantonio Trivisano, (1553 - 1554)
  81. Francesco Veniero, (1554 - 1556)
  82. Lorenzo Priuli, (1556 - 1559)
  83. Giorolamo Priuli, (1559 - 1567)
  84. Pietro Loredano, (1567 - 1570)
  85. Alvise Mocenigo, (1570 - 1577)
  86. Sebastiano Veniero, (1577 - 1578)
  87. Nicolò da Ponte, (1578 - 1585)
  88. Pasqual Cicogna, (1585 - 1595)
  89. Marino Grimani, (1595 - 1606)
  90. Leonardo Donato, (1606 - 1612)
  91. Marcantonio Memmo, (1612 - 1615)
  92. Giovanni Bembo, (1615 - 1618)
  93. Nicolò Donato, (1618)
  94. Antonio Priuli, (1618 - 1623)
  95. Francesco Contarini, (1623 - 1624)
  96. Giovanni Cornaro, (1624 - 1630)
  97. Nicolò Contarini, (1630 - 1631)
  98. Francesco Erizzo, (1631 - 1646)
  99. Francesco Molino, (1646 - 1655)
  100. Carlo Contarini, (1655 - 1656)
  101. Francesco Cornaro, (1656)
  102. Bertuccio Valiero, (1656 - 1658)
  103. Giovanni Pesaro, (1658 - 1659)
  104. Domenico Contarini, (1659 - 1674)
  105. Nicolò Sagredo, (1674 - 1676)
  106. Luigi Contarini, (1676 - 1683)
  107. Marcantonio Giustinian, (1683 - 1688)
  108. Francesco Morosini, (1688 - 1694)
  109. Silvestro Valiero, (1694 - 1700)
  110. Alvise Mocenigo, (1700 - 1709)
  111. Giovanni Cornaro, (1709 - 1722)
  112. Sebastiano Mocenigo, (1722 - 1732)
  113. Carlo Ruzzini, (1732 - 1735)
  114. Alvise Pisani, (1735 - 1741)
  115. Pietro Grimani, (1741 - 1752)
  116. Francesco Loredano, (1752 - 1762)
  117. Marco Foscarini, (1762 - 1763)
  118. Alvise Giovanni Mocenigo, (1763 - 1779)
  119. Paolo Renier, (1779 - 1789)
  120. Ludovico Manin, (1789 - 1797)




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^