WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Digitalfotografie



Als Digitalfotografie wird die Fotografie mit Hilfe eines digitalen Fotoapparats bezeichnet. Die Objekte werden dabei von einem elektronischen Sensor erfasst, digitalisiert und gespeichert.

Bereits 2003 wurden in Deutschland deutlich mehr Digitalkameras verkauft als analoge Kameras.

Table of contents
1 Sensoren
2 Speichermedien
3 Vergleich mit analoger Fotografie
4 Weblinks

Sensoren

Als Bildsensoren zur Wandlung der Lichtwellen in digitale Signale kommen Chips in CCD- oder CMOS-Technik zum Einsatz.

Die Auflösung digitaler Bilder ist nur bedingt mit der Auflösung eines Filmnegativs oder Prints zu vergleichen, da sie u.a. vom Betrachtungsabstand und der Art der Darstellung (Bildschirm, Print) abhängig ist. Auf normales Fotopapier ausbelichtete Digitalfotos erreichen mittlerweile annähernd die Qualität von vergleichbaren Analogfotos - hier entscheidet vielmehr die verwendete Kamera, das Objektiv und andere übliche Faktoren. Als Vorteile gegenüber der chemischen Fotografie wird häufig die wegfallende Filmentwicklung und die einfache, günstige und platzsparende Archivierbarkeit angeführt. Tatsächlich ist die Verfügbarkeit digitaler Bilder aufgrund der Weiterentwicklung von Speichermedien und Formaten ungewiss. Unter Umständen müssen die Dateien nach einigen Jahren in neue Formate umgewandelt werden.

Eine Digitalkamera eignet sich auch sehr gut zum Erlernen der Fotografie, da man misslungene Aufnahmen einfach löschen kann. Ebenso ist es sehr einfach möglich, die Bilder nachzubearbeiten.

Speichermedien

Gebräuchliche Speichermedien in der Digitalfotografie sind:

Vergleich mit analoger Fotografie

Vorteile

Nachteile

Einige der genannten Nachteile sind bei manchen, neueren digitalen Spiegelreflex-Fotokameras nicht mehr vorhanden. So gibt es z.B. mittlerweile Chips in Kleinbild-Größe.

Heutige Digitalkameras werden meist über einem USB-Anschluss mit dem PC verbunden, bei professionellen Geräten auch über den FireWire-Anschluss. Sie erscheinen vom PC aus wie externe Festplatten, auf denen die Bilder gespeichert sind und von dort kopiert werden können.

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^