WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Brandteig



Brandteig oder Brühteig ist ein spezieller Teig für Gebäck wie Windbeutel und Spritzkuchen oder Klöße. Sein Name rührt daher, dass ein Teil der Zutaten schon beim Teigrühren erhitzt, "abgebrannt" wird.

Zur Zubereitung werden 1/2 l Milch und 65 g Butter (oder 1/2 l Wasser und 100 g Butter) zum Kochen gebracht, 125 g Weizenmehl dazugegeben und auf dem Herd mit einem Holzlöffer verrührt, bis sich die Masse vom Topf löst. Nach dem Abkühlen werden vier Eier, Salz und bei Bedarf Zucker untergerührt. Die Konsistenz soll mittelfest und noch spritzfähig sein. Weiterverarbeitung je nach Rezept. Brandtteig kann gebacken, fritiert, oder wie Kloßteig in Wasser gegart werden.

Typisch für Brandteiggebäck sind die großen Hohlräume im Inneren, die sich gut für süße oder salzige Füllungen eignen.

Klassische Brandteiggerichte:

In dem Theaterstück Ritter, Dene, Voss, das kürzlich am Burgtheater in Wien in der Uraufführungsfassung wiederaufgenommen wurde, brachte Thomas Bernhard die Brandteigkrapfen mit Gert Voss zu künstlerischen Ehren.




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^