WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Thukydides



Thukydides (* zwischen 460 und 455 v. Chr, † ca. 399 v. Chr) war ein griechischer Historiker. 

Er stammte aus vornehmer attischer Familie und erlangte durch sein Geschichtswerk Geschichte des Peloponnesischen Kriegs (Peloponnesischer Krieg) große Berühmtheit. Als ein Zeitzeuge des Krieges, dessen Bedeutung er früh erkannte, schrieb er das Werk im thrakischen Exil nieder. In klarer Abrenzung zu Herodot wollte er nur das berichten, was auch wirklich vorgefallen ist. Ziel ist Klarheit und Gegenwartsbezug. Großen Einfluss auf die Geschicke der Menschen weist er der Tyche, dem Zufall zu. Sein Werk ist klar strukturiert, in einem nüchternen, knappen Stil verfasst und bezieht zahlreiche Quellen ein, zu denen er Zugang hatte. Es ist des weiteren in fünf Teile geteilt (insgesamt 8 Bücher): 1) Einleitung, 2) archidamischer Krieg, 3) der faule Frieden (Nikias Frieden), 4) Sizilische Expedition und 5) der dekeleisch-ionische Krieg. Das 8. Buch bricht abrupt im Jahre 411 v.Chr. ab. Es wurde durch den Historiker Xenophon in seiner Hellenika fortgesetzt.

Den Grund für den Krieg sah er in der Hegemonie Athens und dessen Großmachtstreben, dem sich die alte Hegemonialmacht Sparta widersetzte. Für Thukydides ist der Athener Perikles der Prototyp eines großen Staatsmanns, auch wenn er Athen in den Krieg steuerte.

Die Geschichte des Thukydides ist das Werk eines großen und scharfsinnigen Geistes. Vielleicht ist es sogar das größte und bedeutendste Geschichtswerk, welches jemals geschrieben wurde. Es entwickelte eine ungeheure Breitenwirkung bis in unsere heutige Zeit hinein (siehe der berühmte Melierdialog: Thukydides Worte über die Demokratie stehen am Anfang des Entwurfs der EU-Verfassung). Denn Thukydides Fragestellung ist es auch zu untersuchen, wie eine Hegemonialmacht zu Grunde gehen kann. Sein Hauptaugenmerk gilt den Triebfedern der Politik und nirgends wird dies deutlicher als im berühmten Melierdialog (Thuk V. 82 ff.). In diesem machen die Athener den Meliern deutlich, dass sie, da Melos keine Großmacht war, von Athen nicht erwarten könnten, dass es sich an gültige Verträge halten solle! Gerade die rationale und kühle Analyse der Politik, unter der aber auch verdeckt die Abscheu des Verfassers durchblickt, machen dieses Werk so bedeutend.

So zu schreiben wie Thukydides, mit dessen scharfer Urteilskraft und Objektivität, war das Ziel jedes antiken Autors, und auch später in Byzanz blieb er Vorbild (siehe Prokop). Trotzdem muss gesagt werden, dass gerade diese Wirkungsmächtigkeit seines Werks die modernen Historiker dazu verleiten kann, seine Darstellung unreflektiert zu übernehmen. So erwähnt Thukydides nicht den so genannten Kalliasfrieden, den es jedoch höchstwahrscheinlich gegeben hat. Und dennoch ist seine Objektivität und vor allem sein Geschichtsverständnis einmalig gewesen, denn er unterscheidet streng zwischen Ursache und Anlass, womit er den Schritt zur wissenschaftlichen Beurteilung machte.

Literatur

Werkausgabe:

Sekundärliteratur (in Auswahl):

Web-Links




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^