WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Manga



Manga (japanische Schreibweise 漫画 oder マンガ) ist das japanische Wort für Comics. Der Begriff man-ga lässt sich in etwa mit zwangloses/ungezügeltes Bild übersetzen. Mangas in animierter Form, in anderen Worten Zeichentrickfilme, nennt man auch Anime. Viele Fans bestehen auf eine strenge Trennung dieser beiden Begriffe, und verwenden Manga nur für Comics im engeren Sinne, also in Buchform, während Anime sowieso nur Filme bezeichnet.

In Japan werden diese Begriffe für alle Comics verwendet, unabhängig von ihrer Herkunft, im Westen benutzt man sie zur Unterscheidung von herkömmlichen Comics und Zeichentrickfilmen ausschließlich für Werke aus Japan.

Table of contents
1 Geschichtliches
2 Moderne Manga
3 Verbreitung in Japan
4 Manga als Wirtschaftsfaktor
5 Manga-Zeichner
6 Manga in Deutschland
7 Klischees
8 Siehe auch
9 Literatur
10 Weblinks

Geschichtliches

In Japan zeichneten buddhistische Mönche schon ab dem 6 und 7. Jahrhundert Bildergeschichten auf Papierrollen. Das bekannteste dieser Werke ist die erste Chôjûgiga (Tierrolle) von Sôjô Toba (1053-1140), eine Satire, in der sich Tiere wie Mönche benehmen ([1], nachgezeichnete Skizze des Originals). Im 13. Jahrhundert begann man, Tempelwände mit Zeichnungen von Tieren und vom Leben nach dem Tod zu bemalen. Diese Darstellungsform wurde im 16. Jahrhundert auf Holzschnitte übertragen, wobei auch Zeichnungen aus dem Alltagsleben bis hin zu erotischen Bildern hinzukamen.

Aus solchen einzelnen Holzschnitten entstanden im frühen 18. Jahrhundert die so genannten Toba-e: Bücher, in denen schwarz-weiße Holzschnittdrucke mit integriertem Text fortlaufende Geschichten bildeten und die hauptsächlich satirischen oder lustigen Inhalt hatten. Im 19. Jahrhundert waren Toba-e die beliebteste Lektüre in Japan.

Eine andere Form der Holzschnittkunst waren Ukiyo-e, die sich im späten 17. Jahrhundert entwickelten und die in Einzelbildern das unbeschwerte Leben bis hin zu sexuellen Ausschweifungen zum Inhalt hatten. Der Begriff "Manga" wurde erstmals vom Ukiyo-e-Meister Hokusai (1760-1849) verwendet. Die Hokusai-Manga sind Skizzen, die in insgesamt 15 Bänden veröffentlicht wurden und keine zusammenhängende Geschichte erzählen, sondern Momentaufnahmen der japanischen Gesellschaft und Kultur zur Zeit der späten Edo-Periode (1603-1867) darstellen.

Mit der zunehmenden Öffnung Japans nach außen gewann gegen Ende des 19. Jahrhunderts das amerikanische Verlagswesen an Einfluss: Neben neuen, verbesserten Drucktechniken ließ man sich von US-Karikaturen und den gerade neu entstehenden amerikanischen comic strips inspirieren (z. B. zu dem ab 1887 erscheinenden japanischen Satiremagazin Tôbaé [1]). Trotz zunehmender Einschränkungsversuche durch die japanische Regierung konnten sich solche graphischen Veröffentlichungen in Japan bis zum Zweiten Weltkrieg halten.

Schon bald nach dem Krieg gründeten sich zahlreiche neue Kleinverlage. Der einflussreichste Wegbereiter des modernen Manga war der Arzt Osamu Tezuka (1928-1989), der nebenher als Zeichner für einen dieser Kleinverlage arbeitete. Beeinflusst vom Stil der frühen Disney-Zeichentrickfilme und von deutschen und französischen Filmen, gab er Anfang der 50er-Jahre seinen Beruf auf und entwickelte nicht nur die Grundlagen des heutigen Manga-Stils, sondern auch die Basis für die moderne Anime-Industrie. Von den Manga-Fans hat er deshalb für seine Verdienste den Ehrentitel Manga no Kamisama (Gott des Manga) verliehen bekommen.

Moderne Manga

Die meisten modernen Manga sind eher bild- als textlastig (es gibt natürlich auch Ausnahmen). Sie sind vor allem in schwarz-weiß gehalten und werden entsprechend der traditionellen japanischen Leserichtung von "hinten" nach "vorne" und von rechts nach links gelesen. In Japan erscheinen Manga in folgenden Formen:

Zur Klassifizierung von Mangas sind im Westen viele japanische Fachwörter gebräuchlich, darunter:

Verbreitung in Japan

Mit der Zeit haben sich verschiedenste Untergruppen für nahezu jede Zielgruppe herausgebildet, unterteilt z. B. nach Alter (von Kleinkind-Manga bis zu "Silver Manga" für Senioren), sexueller Orientierung oder Hobbys. Bei heranwachsenden Jugendlichen wird beispielsweise zwischen Themen für Mädchen (Sh■jo) und für Jungen (Sh■nen) unterschieden, diese Abgrenzungen sind außerhalb Japans allerdings weniger scharf. Manga-Stilmittel finden auch jenseits des reinen Geschichtenerzählens breite Anwendung, z. B. in Form von Kochbüchern oder Bedienungsanleitungen mit bildlichen Darstellungen.

Manga als Wirtschaftsfaktor

Manga sind eine der Hauptsäulen des japanischen Verlagswesens. Im Jahr 2002 machten sie 38,1 % aller Drucksachen in Japan aus, wovon knapp 28 % auf Manga-Magazine und knapp 11 % auf Manga-Taschenbücher entfielen (in Deutschland umfassen Comics nur ca. 3 % aller Drucksachen).

Die Gesamtauflage aller Manga in Japan wird auf über hundert Millionen Exemplare pro Monat geschätzt - während durchschnittliche Serien mit einer Startauflage von 300.000-500.000 Exemplaren pro Taschenbuch in den Handel kommen, erreichen die erfolgreichsten Einzelbände teilweise Erstauflagen im Millionenbereich (z. B. wurde im Juli 2002 von Band 24 der Serie One Piece die Rekordzahl von 2,52 Millionen Exemplaren gedruckt). Sh■nen Jump, das erfolgreichste Manga-Magazin, erlebte 2002 mit durchschnittlich 3,2 Millionen verkauften Exemplaren pro Woche sogar einen Rückgang gegenüber den vorhergehenden Jahren.

Statistisch gesehen kauft jeder Japaner pro Jahr 15 Manga (Deutschland: 0,25 Comics pro Kopf und Jahr). Dies spiegelt sich in den Umsatzzahlen wider: 2002 lagen die Gesamteinnahmen bei Manga-Magazinen bei ca. 275 Milliarden Yen und bei Manga-Taschenbüchern bei ca. 250 Milliarden Yen (zusammen etwa 4 Milliarden Euro).

Manga-Zeichner

Professionelle Autoren von Manga werden Mangaka genannt. Neben dem bereits erwähnten Osamu Tezuka sind z. B. CLAMP, Rumiko Takahashi, Akira Toriyama und Masamune Shirow weitere international bekannte Mangaka.

Manga in Deutschland

Die ersten in Deutschland veröffentlichten Manga waren die Einzelbände Barfuß durch Hiroshima - Eine Bildergeschichte gegen den Krieg von Keiji Nakazawa (Rowohlt Verlag, 1982) und Japan GmbH von Shotaro Ishinomori (Verlag Norman Rentrop, 1989).

Während in anderen europäischen Ländern wie Frankreich, Italien und Spanien Manga bereits seit Anfang der 1980er-Jahre in immer größeren Stückzahlen veröffentlicht wurden und sich rasch große Fangemeinden bildeten, etablierte sich das Genre in Deutschland erst ab den 1990er-Jahren dauerhaft. Die erste Manga-Serie in Deutschland war Akira im Jahr 1991, und die Manga wurden zunächst nach amerikanischem und französischem Vorbild auf "westliche" Leserichtung gespiegelt, auf Albenformat vergrößert und auf mehr Bände aufgeteilt. 1997 veröffentlichte der Carlsen-Verlag dann mit Dragonball die erste in original japanischer Leserichtung belassene Manga-Serie.

Mittlerweile erscheinen bei Carlsen, EMA (Egmont Manga & Anime) und Planet Manga (Manga-Label von Panini Comics) monatlich über 60 Manga-Bände. Die Entwicklung des Manga-Booms in Deutschland lässt sich z. B. an den Umsatzzahlen des Carlsen-Verlags ablesen: Während der Verlag 1995 Manga für knapp 400.000 Euro verkaufte, lag sein Manga-Umsatz im Jahr 2000 bei über 4 Millionen Euro und im Jahr 2002 bei über 16 Millionen Euro.

Klischees

Der unsinnige Vergleich, dass in Japan mehr Papier für Manga verbraucht wird als für die Herstellung von Toilettenpapier, beruht auf einem Zitat aus dem Buch "Manga! Manga! The World of Japanese Comics" von Frederik L. Schodt: "As some enterprising reporters have discovered, Japan now uses more paper for its comics than it does for its toilet paper." (2. Auflage 1986, Vorwort "A thousand million manga", S. 12). Obwohl Schodt damit nur eine satirische Bemerkung in einem japanischen Zeitungsartikel kommentiert hatte, wurde die Bemerkung wegen ihrer Einprägsamkeit offensichtlich als Tatsache angesehen und ist seither in unzähligen Artikeln und Berichten über Manga zu finden.

Siehe auch

Manhwa, Liste der Manga-Titel, Hentai, Comiket/Comic Market, Superheld

Literatur

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^