WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Giulio Caccini



Giulio Caccini war ein italienischer Komponist.

Giulio Caccini war Schüler von Scipione della Palla, der ihn in Gesang und im Lautenspiel unterrichtete. 1564 kam Caccini als Sänger und Instrumentalist an den Hof von Großherzog Ferdinando de' Medici in Florenz. Florenz war zu dieser Zeit eines der wichtigsten Kulturzentren. Caccini wurde hier einer der Wegbereiter der neuen Musik der damaligen Zeit.

Table of contents
1 Monodie und Generalbass
2 Le nuove Musiche
3 Caccini und die Oper
4 Werke

Monodie und Generalbass

Caccinis Zeit war die Zeit der Monodie und der Generalbassmusik. Diese neue Art der Begleitung eines Tasten- oder Lauteninstrumentes gab dem Gesang, der das Wort und seinen Sinn verständlich machte, eine feste Stütze. Diese neue Musik wurde besonders gepflegt und weiter entwickelt im Hause des Johann Bardi. Bardi war ein Edelmann und stammte aus dem Geschlecht der Grafen von Vernio in Florenz. Sein Haus wurde nun zum Mittelpunkt ergiebigster Studien, insbesondere in musikalischen Fragen.

Zu diesem sogenannten bardischen Kreis gehörte auch Giulio Caccini. Er fühlte sich zu der neuen Musik hingezogen und komponierte viele Werke mit Begleitung eines Instrumentes. Das war in den meisten Fällen die Theorbe. In seinem Hauptwerk Le nuove Musiche (1601) sind viele seiner Arien und Madrigale für eine Singstimme und Basso continuo enthalten.

Le nuove Musiche

Das Vorwort zu diesem Werk, dieser Beispielsammlung, gibt erstmals technische Vorschriften für den virtuosen Gesang an. Es kann als das erste Lehrwerk für Gesang gelten. Caccini schreibt darin: "Da ich mich nun überzeugte, dass Hervorbringungen im Sinne unserer Tage kein anderes Vergnügen bewirken, als dasjenige, was durch Harmonie dem Ohre allein gewährt wird, dass ohne Verständnis der Worte das Gemüt nicht gerühret wrden könne, kam der Gedanke, eine Art Gesang, gewissermaßen einer harmonischen Rede gleich, aufzuführen, wobei ich eine gewisse edle Verachtung des Gesanges an den Tag legte, hin und wieder einige Dissonanzen berührte, den Bass aber ruhen ließ, ausgenommen da, wo ich, dem gemeinen Gebrauch zufolge, seiner mit den Tönen der durch Instrumente ausgeführten Mittelstimmen mich bedienen wollte, irgendeinen Affekt auszudrücken, wozu sie allein brauchbar sind".

Caccini und die Oper

Caccinis Name ist vor allem auch mit der Entstehung der Oper verbunden. Von Anfang an gehörte er zum Kreis der Camerata Florentina, wo er vor allem als praktischer Musiker geschätzt wurde. Er arbeitete an der von Jacopo Peri verfassten Oper Euridice mit, indem er dafür eingige Gesänge komponierte. Er schrieb 1600 dann seine eigene Euridice, aber das Manuskript ist verschollen. Auch die Musik zu seiner Oper Dafne ist nicht erhalten. Mit Blick auf die damalige Entwicklung der Oper und auf seine Gedanken zur Gesangskunst gilt Giulio Caccini wohl als einer der ersten Pfleger des "ariosen Stils" und als einer der Vorbereiter des "Bel Canto".

Werke




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^