WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Diplomatik



Die Diplomatik (Urkundenlehre, altgr. diploma Gefaltetes diplóos doppelt) ist eine der beiden großen Disziplinen der historischen Hilfswissenschaften (neben der Paläografie), die sich mit der Einteilung, den Merkmalen, der Ausstellung, der Überlieferung, der Echtheit und dem historischen Wert von Urkunden beschäftigt.

Der Begriff Diplomatik geht wohl auf die Schrift "De re diplomatica" (lat. "Über die Urkunden", Paris, 1681) des Benediktiners Dom Jean Mabillon (1632-1707) zurück. Sie stellt die Antwort auf die Zweifel des belgischen Jesuiten Daniel Papebroek an der Echtheit der ältesten merowingischen Urkunden der Abtei Saint-Denis dar. Mit diesem Werk begann auch die Einführung einer wissenschaftlichen Vorgehensweise. Der Nachweis der Authentizität von Schriftstücken war auch der ursprüngliche Hauptzweck der Diplomatik (lat. discrimen veri ac falsi Unterscheidung des Wahren vom Falschen). Die Ganzfälschung oder die Veränderung von Urkunden, letztere durch Überschreiben (z. B. Palimpsest), Ausradieren oder Hinzufügen (Interpolation), diente vor allem im Mittelalter dazu, nicht existierende Rechte zu begründen oder Rechte, die bisher nicht durch Urkunden dokumentiert waren, zu sichern. Die Zuordnung zu den historischen Hilfswissenschaften erfolgte erst im 19. Jahrhundert, da im Zentrum der Diplomatik somit zunächst die Bekämpfung von Fälschungen stand und sie daher als ein Teil der Rechtswissenschaft zu sehen war.

Bei der Untersuchung von Urkunden werden ihre graphischen, kalligraphischen, typographischen und inhaltlichen Merkmale, sowie ihre Überlieferung und Typologie ausgewertet.

Die historischen Dokumente werden datiert und mit Kommentierungen veröffentlicht. Die Diplomatik wurde in Deutschland - vor allem seit dem 19. Jahrhundert - sehr intensiv betrieben, weshalb manche deutsche Fachbegriffe auch internationale Bedeutung haben.

Mit der Diplomatik verbundene Teilgebiete sind die Sphragistik oder Sigillographie (Siegelkunde), die Chronologie und die Heraldik (Wappenkunde).

Siehe auch: Urkundenkritik, Paläographie, Sphragistik, Heraldik, Kalligraphie, Typographie, Chronologie

Weblinks:




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^