WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Altsiedellandschaft



Als Altsiedellandschaften werden von Natur aus waldfreie oder waldarme Gegenden bezeichnet, die bereits in vor- und frühgeschichtlicher Zeit durch Angehörige Ackerbau treibender Kulturen besiedelt wurden. Der Fachbegriff wurde von Archäologen geprägt, die die vorgeschichtlichen Kulturen Europas außerhalb des mediterranen Raums untersuchen. Er wird deshalb hauptsächlich auf die waldreichen Regionen Europas angewendet.

Angefangen von den ersten bäuerlichen Kulturen im 5. Jahrtausend vor Christus (vgl. Bandkeramik) bis in die Zeit des frühen Mittelalters bewohnten die Menschen nur die Altsiedellandschaften, die als so genannte Siedlungskammern in die ausgedehnten Urwälder gleichsam eingestreut lagen. Aufgrund der geringen Bevölkerungsdichte und den wenig geeigneten Werkzeugen, die im Neolithikum und in der Bronzezeit zur Verfügung standen, konnte dem Wald nur wenig Neuland abgerungen werden. Erst mit den ausgedehnten Rodungen des Hochmittelalters wurde der Siedlungsraum bedeutend erweitert.




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^