WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Konstruktive Mathematik



Der mathematische Konstruktivismus nimmt an, dass es notwendig ist, ein mathematisches Objekt zu finden bzw. zu konstruieren, um zu beweisen, dass es existiert.

Nimmt man hingegen an, dass ein mathematisches Objekt nicht existiert und stellt einen Widerspruch zu dieser Annahme her, so ist nach der Lehre des mathematischen Konstruktivismus die Existenz des Objekts nicht bewiesen.

Der Konstruktivismus wird oft mit dem Intuitionismus verwechselt. Der Intuitionismus ist jedoch nur eine Art des Konstruktivismus. Der Intuitionismus hat die Grundannahme, dass die Grundlagen der Mathematik durch die individuelle Intuition bestimmt wird, also wesentlich in der subjektiven Aktivität des Mathematikers liegt.

Der Konstruktivismus lässt dagegen auch eine objektive Sicht der Mathematik zu.

Mathematiker, die zum Konstruktivismus beigetragen haben, sind:

Zweige der konstruktivistischen Mathematik sind Siehe auch:



     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^