WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Erklärung



Table of contents
1 Definition
2 Zum Begriff Erklärung in der Philosophie
3 Die Tendenzen bei Hume und Berkeley
4 Die Ansätze im 20. Jahrhundert
5 Zur deduktiven Erklärung

Definition

Die Erklärung bezeichnet

eine Rückführung von singulären Aussagen, Aussagenmengen, Theorien auf andere.

Die unter Angabe ihrer Bedingungen zur Erklärung herangezogenen Aussagen, Aussagenmengen oder Theorien können entweder durch Beobachtung, Experiment oder andere Formen der tätigen Praxis erwiesen sein.

Dann handelt es sich bei der Erklärung um eine theoretische Entdeckung, oder sie sind theoretische Vermutungen (siehe auch Hypothese).

Ziel einer Erklärung ist es, im Gegensatz zur reinen Beschreibung, zum Wesen der untersuchten Sachverhalte beziehungsweise Zusammenhänge vorzudringen und damit wissenschaftliche Voraussagen zu ermöglichen.

Zum Begriff Erklärung in der Philosophie

Während die klassische Philosophie von methodologsich ähnlichen Positionen ausging (bei Immanuel Kant: "Ableitung aus einem deutlich angebbaren Prinzip"; G.W.F. Hegel: "Rückführung von Erscheinungen auf vertraute Verstandesbestimmungen"), dabei allerdings idealistische Prämissen zugrunde legte beziehungsweise einbezog, differenzierte Wilhelm Dilthey zwischen Erklären und Verstehen, um Naturwissenschaften und Geisteswissenschaften metaphysisch zu trennen.

Die Tendenzen bei Hume und Berkeley

Parallel zu diesen Bemühungen einer "Erklarung der Erklärung" gab es schon früh Ansätze zu einer Begründung einer allgemeinen Logik der Erklärung bei David Hume und George Berkeley, die besonders den Aspekt des Kausalzusammenhangs betonten.

Die Ansätze im 20. Jahrhundert

Diese Ansätze kulmunierten in den Arbeiten im Positivismus bei Ernst Mach und Moritz Schlick und in der neupositivistischen Schule bei Karl Popper und Carl Gustav Hempel, welche trotz ihrer idealistischen Ausgangspositionen wertvolle Beiträge insbesondere zu den Problemen der strukturellen und semantischen Kennzeichnung der wissenschaftlichen Erklärung, zur Vermeidung der Schein-, Pseudo- und Zirkelerklärungen sowie zu den deduktiven und statistischen Erklärungen geliefert haben.

Zur deduktiven Erklärung

Die deduktive Erklärung ist dadurch gekennzeichnet, dass die Ableitung hier eine logische Deduktion bildet. Die vorausgesetzte Aussagenmenge, die aus besonderen Bedingungen (so genannte Antecedensbedingungen) und Gesetzen bestehen kann, nennt man Explanans, die logisch abzuleitende Aussage wird Explanandum genannt.

Enthält das Explanans mindestens ein Gesetz oder Prinzip in statistischer Grundform, spricht man von einer statistischen Erklärung.

Sie kann zu einem eindeutigen oder einem statistischen Explanandum führen. Es ist jedoch falsch, die rein deduktive Erklärung als kausal (determiniert), die statistische Erklärung als akausal (indeterminiert) zu bezeichnen.

In der materialistischen Dialektik wird unter einer Erklärung die Angabe der wesentlichen, bedingenden Gegensätze vestanden, die einen Prozess bestimmen. In diesem Verständnis sind die anderen, bestehenden Auffassungen über den Begriff Erklärung dialektisch aufgehoben.

siehe auch: Explanans, Explanandum, Explanation




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^