WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Cheops



Cheops, (griechisch), altägyptischer König der 4. Dynastie, um 2.604 - 2.581v. Chr.

weitere Namen:

Sohn von Snofru und der Hetepheres I, regierte laut Turiner Königspapyrus 23 J. (Herodot und Manetho 62J) von 2551 bis 2528 v. Chr (oder: siehe oben)

Er war verheiratet mit seiner Schwester Merit-Ites und der Henutsen. Cheops gilt als Vater von Djedefre, Kawab, Bafrê, Meresanch II, Chufukaf und Chefren.

Seine große Bekanntheit ist vor allem durch die Cheops-Pyramide in Gizeh begründet, der größten Pyramide Ägyptens. Er nannte seine Pyramide "Achet Chufu", was "Horizont des Cheops" bedeutet.

Sie wird zu den Sieben antiken Weltwundern gezählt. Ihre Maße betragen 230 m x 230 m im Quadrat, sie war ursprünglich 147 m hoch, ist aber, weil sie als Steinbruch genutzt wurde, um etwa 10m kleiner geworden. Die Pyramide wurde aus Granit und Kalkstein erbaut. Circa 2,3 Millionen Kalksteinquader wurden für den Bau verwendet.

Im Inneren entdeckte man drei Kammern: die erste unter der Pyramide im gewachsenen Fels, die zweite ("Königinnenkammer") etwas höher im Kernmauerwerk, die dritte mit Sarkophag oberhalb der "Großen Galerie". Der Granitsarkophag (2,30 x 1,00 x 0,89 m) war leer, als man ihn fand.

Südlich der Pyramide vorgelagert befinden sich drei Nebenpyramiden für die Ehefrauen des Cheops, die linke (G1c) gilt als Pyramide der "Großen Gemahlin", Königin Henutsen, die mittlere (G1b) war für Merit-Ites, die rechte (G1a) galt als Kultpyramide, bis Rainer Stadelmann sie in Verbindung mit dem Grabschacht der Königsmutter Hetepheres I brachte.

Sechs Totenschiffe wurden im Pyramidenbezirk vergraben, zwei wurden nahezu unbeschädigt gefunden. Eines dieser Schiffe wurde restauriert und ist heute zu besichtigen, das zweite wurde kürzlich von japanischen Archäologen mit Kamerasonden kontrolliert (1995-96).

Von Cheops selbst fand man nur eine 9 cm hohe Elfenbeinstatue. Es ist erstaunlich, dass dieser gewiss sehr bedeutende Pharao mit Ausnahme seiner Pyramide kaum etwas hinterlassen hat. Einige Ägyptologen vermuten, dass unter seiner Herrschaft die Darstellung von Bildnissen eingeschränkt oder verboten war.

Siehe auch: Liste der Pyramiden, Liste der Pharaonen

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^