WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Wilhelm II. (Deutsches Reich)



Wilhelm II. (* 27. Januar 1859 in Potsdam; † 4. Juni 1941 in Doorn, Niederlande) war der letzte Deutsche Kaiser und König von Preußen.

Table of contents
1 Biographie
2 Ehefrauen
3 Kinder
4 Literatur
5 Weblinks

Biographie

Abstammung

Friedrich Wilhelm Albert Victor Prinz von
Hohenzollern wurde am 27. Januar 1859 in Potsdam als Sohn des späteren Friedrich III geboren - und war somit Enkel Wilhelm I Seine Mutter, die spätere Kaiserin Victoria, war die älteste Tochter der englischen Königin Victoria und Tante der Alexandra von Hessen-Darmstadt, die mit dem russischen Zaren Nikolaus II verheiratet war.

Kindheit

Auf Grund von Komplikationen bei seiner Geburt wurde sein linker Arm verkrüppelt und möglicherweise auch sein Gehirn durch unzureichende Sauerstoffzufuhr geschädigt. Seitens der Kaiserlichen Familie wurde versucht, den Behinderungen entgegen zu wirken. So musste sich der kleine Wilhelm schmerzhaften Elektroschocktherapien unterziehen, auch wurde versucht, seinen verkrüppelten Arm zu strecken, was jedoch nicht erfolgreich war. Diese Behinderung prägte ihn sehr und machte ihn zu einem Menschen mit einem sehr geringen Selbstbewusstsein; schließlich sollte der zukünftige König von Preußen ein ganzer Mann und kein Krüppel sein.

Er verbrachte eine unglückliche Kindheit, hatte mit Georg Ernst Hinzpeter einen äußert strengen Lehrer, das Verhältnis zu seiner Mutter war schlecht, und er wartete auf den Tag, sich profilieren zu können.

Der Prinz

Mit der Gründung des Kaiserreiches 1871 wurde der 12-jährige Wilhelm Anwärter auf den deutschen Kaiserthron. Die strenge Erziehung führte zu einer Entfremdung zwischen Wilhelm und seinen politisch eher liberal eingestellten Eltern. Nach dem Besuch des Gymnasiums in Kassel trat er als Leutnant in die preußische Armee ein und fand im Kreise des konservativen Offizierscorps die Wärme, den Zuspruch, den er vor allem von Seiten seiner Mutter stets vermisst hatte. Bereits in jungen Jahren bildete sich bei ihm so ein Verständnis von seiner monarchischen Rolle, das den konstitutionellen Vorstellungen seiner Eltern diametral entgegengesetzt war. Seine Vorstellung vom Königtum war extrem konservativ und orientierte sich eher am Gottesgnadentum des Absoliutismus anstatt an den Bedürfnissen seiner Zeit. Bestärkt wurde er in dieser Haltung sowohl von Reichskanzler Otto von Bismarck als auch von einem Großvater Wilhelm I.

Herrschaftsantritt

Nach dem Tode Wilhelms I. regierte [[Friedrich III. (Deutsches Reich]|Friedrich III.]] aufgrund eines Krebsleidens nur für 99 Tage. So wurde Wilhelm II. schon am 15. Juni des Dreikaiserjahrs 1888 im Alter von nur 29 Jahren Deutscher Kaiser und König von Preußen.

Entlassung Bismarcks

Im März 1890 entließ er den Reichskanzler Otto von Bismarck (den er als Kind noch über die Maßen verehrt hatte), nachdem er zu ihm seit seiner Thronbesteigung in sich ständig verschärfenden Gegensatz in der Sozialpolitik geraten war. Eine der ersten Fehlentscheidungen war die Nichterneuerung des Rückversicherungsvertrag mit Russland durch den neuen Reichskanzler Leo von Caprivi.

Flottenpolitik

Das Deutsche Reich geriet aufgrund einer unruhigen, expansiven Außenpolitik (Bau einer Flotte (Kaiserliche Marine), sowie zahlreicher unbedachter und kriegerischer Reden Wilhelms in einen Gegensatz zu Großbritannien und in die außenpolitische Isolation, was wesentlich zu der für Deutschland ungünstigen Konstellation bei Ausbruch des Ersten Weltkrieges beitrug (Zweifrontenkrieg). Der Anteil des Kaisers an der deutschen Außenpolitik ist umstritten. Während John C. G. Röhl in ihm die entscheidende Persönlichkeit sah, die die Politik des Reiches eigenständig führte, sehen andere Historiker wie Wolfgang J. Mommsen die zivile Reichsleitung im Zentrum der Verantwortung.

Gründung der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft

1911 gründete er die Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaft, das nach dem Zweiten Weltkrieg den Namen Max-Planck-Gesellschaft erhielt.

Abdankung und Exil

Wegen der Novemberrevolution 1918 musste er abdanken. Am 9. November 1918 gab Reichskanzler Prinz Max von Baden eigenmächtig Wilhelms Rücktritt bekannt. Am 10. November 1918 emigrierte der Kaiser aus seinem Hauptquartier in Spa in die Niederlande und verzichtete dort am 28. November 1918 auf seinen Thron (er bestätigte damit die eigenmächtige Handlung des Max von Baden als Verweser). Bis 1920 lebte Wilhelm II. in Amerongen, danach bis zu seinem Tod in Huis Doorn in den Niederlanden im Exil, wo er sich trotz seiner Behinderung als Holzfäller betätigte und seine Memoiren verfasste.

Im Jahre 1940 verfasste er ein Glückwunschtelegramm an Adolf Hitler zu dessen Sieg über Frankreich. Mit diesem äußerst umstrittenen Telegramm wollte der Kaiser wohl seine Rehabilitierung und eine Rückkehr in die deutsche Heimat erreichen. Beides wurde von den Nationalsozialisten aber nicht gewährt. Kaiser Wilhelm II. wurde in einem nach seinen Zeichnungen erbauten Mausoleum im Schlosspark von Doorn begraben, seine beiden Gattinnen ruhen im Antikentempel am Neuen Palais in Potsdam.

Ehefrauen

1881 hatte Wilhelm Prinzessin Auguste Viktoria von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg (22. Oktober 1858-11. April 1921) geheiratet.

1922 heiratete er die verwitwete Prinzessin Hermine von Schönaich-Carolath, geborene Prinzessin Reuß ä.L (1887-1947).

Kinder

  1. Friedrich Wilhelm Victor August Ernst (* 6. Mai 1882 - † 20. Juli 1951)
  2. Eitel Friedrich (1883-1942)
  3. Adalbert (1884-1948)
  4. August Wilhelm (1887-1949)
  5. Oskar (1888-1958)
  6. Joachim (1890-1920)
  7. Victoria Luise (* 13. September 1892 - † 11. Dezember 1980)

Siehe auch: Liste der Könige von Preußen, Hunnenrede

Literatur

Weblinks

Vorgänger:
Friedrich III
Liste der Deutschen Könige und Kaiser -
(Republik)
Vorgänger:
Friedrich III
Liste der preußischen Könige -
(Republik)




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^