WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Wiener Kongress



Der Wiener Kongress (1. Oktober 1814 - 9. Juni 1815) war eine Konferenz aller politischen Mächte Europas, die sich anlässlich der Niederlage des napoleonischen Frankreichs im vorangegangenen Frühjahr zur Neuzeichnung der politischen Landkarte des Kontinentes versammelte. Er wird als Beginn der metternichschenschen Restauration angesehen.

Die Verhandlungen wurden auch fortgeführt, als Exkaiser Napoléon I aus dem Exil zurückkehrte und seine Macht in Frankreich im März 1815 wiederherstellte. Die Schlussakte des Kongresses wurde neun Tage vor Napoleons endgültiger Niederlage bei Waterloo unterzeichnet.

Wichtigste Teilnehmer des Kongresses waren Fürst von Metternich für Österreich, der preußische Fürst von Hardenberg und Zar Alexander I von Russland, die sich zur so genannten Heiligen Allianz zusammenschlossen sowie Viscount Castlereagh für England und Talleyrand für Frankreich.

Table of contents
1 Hauptresultate des Kongresses
2 Folgen des Wiener Kongresses
3 Weblinks

Hauptresultate des Kongresses

In den meisten anderen Punkten sucht der Kongress eine Rückkehr zu den Vorkriegsgrenzen von 1792 und eine Wiederherstellung der Herrschaft der konservativen Monarchien Europas – einschließlich einer wieder hergestellten französischen Bourbonendynastie, deren König Karl X. wird..

Während des Kongresses kursierte in Wien ein Witz, der trotz seiner Übertreibung einiges über ein paar wichtige Teilnehmer des Kongresses aussagt:

Folgen des Wiener Kongresses

Die "Neu"ordnung Europas durch den Wiener Kongress, die im Grunde eine Rückbesinnung auf die Zustände vor Napoleon und vor der französischen Revolution von 1789 waren, blieben langfristig so nicht haltbar. Trotz der dem Kongress folgenden Restauration, der Unterdrückung nationaler und liberaler, gar demokratischer Bestrebungen, hatten sich die Ideen von bürgerlichen Rechten und nationaler Eigenständigkeit im Bürgertum durch die französische Revolution und Napoléons Code Civil auch nach den Befreiungskriegen gegen Napoleon festgesetzt.

In den Jahren nach dem Kongress kam es immer wieder zu Demonstrationen, Aufständen bis hin zu Revolutionen und Kriegen, die sich gegen die jeweils innenpolitischen als auch zwischenstaatlichen Beschlüsse des Wiener Kongresses wandten.

In Frankreich kam es 1830 bei der liberalen Julirevolution, die auch Auswirkungen auf die Nachbarstaaten hatte, wo sie teilweise nach zusätzlichen Aufständen zu Verfassungen führte, zum Sturz des 1815 eingesetzten Bourbonenkönigs Karl X und zur Berufung des Bürgerkönigs Louis Philippe auf den französischen Thron. Dieser wurde 18 Jahre später bei der Februarrevolution 1848 wiederum gestürzt, nachdem er sich zunehmend der Politik der Heiligen Allianz angenähert hatte. Nach Louis Philippe wurde 1848 in Frankreich die Zweite Republik ausgerufen.

Die Polen gaben sich nie mit ihrer Aufteilung zwischen Österreich, Preußen und Russland ab. In fast regelmäßigen Abständen kam es in den jeweiligen polnischen Provinzen immer wieder zu nationalpolnischen Aufständen gegen die Vorherrschaft Russlands, Preußens und/oder Österreichs.

In den Staaten des deutschen Bundes wuchs trotz massiver Repression und Zensurmaßnahmen eine liberale und nationale Bewegung heran, die schließlich in der Märzrevolution von 1848/49 zum Sturz des metternichschen Systems führte.

Trotz der letztlichen Niederschlagung der Märzrevolution etablierte sich die Idee eines gesamtdeutschen Staates danach auch in konservativen Kreisen. Nach den Einigungskriegen Preußens und später des Norddeutschen Bundes gegen Dänemark, Österreich und schließlich gegen Frankreich zwischen 1863 und 1871 wurde 1871 in Versailles das deutsche Kaiserreich unter preußischer Führung als kleindeutsche Lösung (ohne Österreich) ausgerufen.

In Italien blühten nach 1815 bis 1870 immer wieder die verschiedenen Aufstände des Risorgimento (=Wiedererstehung) auf. Mit dem Ziel einer Einigung Italiens, die endgültig zwischen 1861 und 1870 auch in Kriegen gegen Österreich erkämpft wurde, lehnten sich die italienischen Nationalrevolutionäre gegen die Vorherrschaft der österreichischen Habsburger in Norditalien und der spanischen Bourbonen in Süditalien auf.

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^